Der Freund Von Stiefvater Hat Meine Mit Sperma Gefüllte Muschi Besahnt

0 Aufrufe
0%


Als das Auto ihrer Mutter rückwärts die Einfahrt hinunterfuhr, drehte sich Melissa nervös zu Luke um, der mit vor der Brust verschränkten muskulösen Armen vor ihrer Tür stand. „Willkommen in meinem Haus! Hast du deine Tasche fürs Wochenende?“
„Hey … ja, ich habe Klamotten und so.“ Melissa lächelte, als sie ihren Rucksack nahm, als sie auf Einladung sein Haus betrat.
„Du siehst übrigens toll aus. Dein Kleid ist so sexy. Kein BH?“ erklärte Lukas.
Melissa bewegte sich instinktiv, um ihre Brust vor Verlegenheit zu bedecken, aber sie sah das warme Lächeln auf Lukes starkem, scharfem Gesicht. „Meine Mutter hat mir gesagt, ich soll es nicht tragen. Okay? Sie trug ein eng anliegendes, sehr durchsichtiges Kleid, das ihre Mutter extra für dieses Wochenende gekauft hat. Melissa hatte es ausgesucht, aber sie glaubte nicht, dass ihre Mutter es tragen würde. eigentlich zustimmen, ganz zu schweigen davon, ihr zu raten, keinen BH mehr zu tragen.
Luke hielt vor gespielter Überraschung den Atem an. „Sicher! So lange du dich wohl fühlst? Ziehst du dich gerne so an?“
Melissa warf einen kurzen Blick auf ihr Kleid und sah, dass die Farbe ihrer kleinen geschwollenen Brustwarzen einen Kontrast zum Weiß des Kleides bildete. Seine Wangen wurden rot. „Hmmm ja.. Es ist ein bisschen peinlich. Du kannst alles sehen.“ Sie liebte das Kleid immer noch und sie hatte lange genug auf sich selbst aufgepasst, während sie es trug, in der Hoffnung, Luke würde es auch gefallen.
„Wovon redest du? Ich habe nichts gesehen.“ Luke drehte sich mit einem verschmitzten Grinsen um, als er die Treppe zu seinem geräumigen Haus hinaufstieg. „Aber wirklich, du siehst wunderschön aus.“
Die Wärme auf Melissas Wangen wurde mit jedem Kompliment stärker. Sie konnte nicht glauben, dass ihr Liebster sie so sah. „Wirklich? Danke. Ich… sehe ich wirklich sexy aus? Ich denke, meine Brüste sind klein.“ Er hatte das obere Ende der Treppe erreicht, als Luke das erste Mal auf ihn zugekommen war.
„Melissa. Sie sehen toll aus.“
Melissa sah den Mann an, der eine Stufe größer war als sie, und spürte ihre Wärme und Stärke, als sie sich an ihn drückte. Eine Hand berührte ihre Taille, die andere griff durch ihr glattes schwarzes Haar, um ihren Hals zu umfassen. Melissa stieß einen unwillkürlichen Seufzer aus. Die Haare auf seinen Armen stellten sich zu Berge, als sein Herz galoppierte. Luke hielt sie fest.
Dieses Wochenende war seit ein paar Wochen angesetzt, und Melissas Mutter hatte einen Termin vereinbart. Er konnte nicht glauben, dass es wirklich passierte; Freunde der Familie, in die er seit seiner Amtszeit verliebt ist, sagten, dass Luke das Wochenende romantisch mit ihm verbringen würde. Als das Date näher rückte, verwandelte sich Melissas Aufregung in nervöse Energie. Er hatte die vergangene Nacht kaum geschlafen.
Jetzt hielt dieser gutaussehende Mann sie fest. Mit einem heftigen Flattern in seiner Brust kämpfte er darum, den Moment zu verdauen. Er spürte, wie seine Füße den Boden verließen.
Luke verneigte sich vor dem zierlichen Teenager, er musste sie hochheben, damit sie sie küssen konnten. Melissa ergab sich und ihre Lippen berührten sich. Für Melissa war es ein sanfter erster Kuss, der nur wenige Sekunden dauerte, aber für das unerfahrene Mädchen fühlte es sich viel länger an. Er stieß seine kleine Zunge nach vorne und spürte, wie sie sich mit Lukes drehte. Ein mächtiges Hoch erblühte darin.
Sie hatte oft von ihrem ersten Kuss geträumt, aber nichts war mit dem wahren Gefühl vergleichbar. Es war mehr als perfekt. Melissa war fassungslos, nachdem sie den Boden berührt hatte. Die Hitze pulsierte von ihrem Hals zu ihrer Brust, ihren kleinen, festen Brüsten und blassen Brustwarzen. Sie konnte spüren, wie sie eine Erektion bekamen, indem sie auf ihr dünnes, eng anliegendes Kleid drückte. Die Hitze floss weiter zwischen ihren Beinen, bevor sie in ihrem Geschlecht aufblühte. Das Gefühl war vertraut, aber es ließ alle vorherigen Momente der Erregung im Vergleich dazu blass werden.
Luke senkte Melissa nach einem kurzen, aber blumigen Kuss (der mädchenhafte Lipgloss trug zu ihrem Geschmack bei) und verschlang das schöne Mädchen, das überwältigt vor ihm stand. Ihr glattes brünettes Haar fiel ihr über die linke Schulter, und ihr Gesicht wurde von einem weichen Gesicht eingerahmt; breite dünne Lippen, Stupsnase und große dunkle Augen, die vor Unschuld blitzen. Sie trug nur minimales Make-up; nur etwas Eyeliner und hellen Lipgloss. Es war die ideale Menge, und Luke war sich nicht sicher, ob es Melissas oder die ihrer Mutter war.
Melissa war dünn, aber für ihr Alter wahrscheinlich etwas unterdurchschnittlich groß; rund 5? Er hatte lange, anmutige Gliedmaßen, die ihm ein etwas unbeholfenes Verhalten verliehen, was nur zu seiner attraktiven, unerfahrenen Sexualität beitrug. Ihre Hüften waren klein, wie ihr junger, noch wachsender Hintern. Ihr enges Kleid, das sich von knapp unter ihren Schultern bis zur Hälfte ihrer schlanken Waden erstreckte, zeigte alle ihre Linien. Sie fiel besonders durch die Größe und Form ihrer Brüste auf.
Luke fragte sich, wie Melissas Brüste dieses Wochenende aussehen würden, und dieses Kleid überließ nichts der Fantasie. Während es wahrscheinlich eine Tasse war, waren ihre Brüste jugendliche Perfektion. Sie waren robust und perfekt geformt, gut beabstandet und gerade und ragten ohne Vorsprünge aus der Brust heraus. Luke konnte sich vorstellen, wie köstlich zart und weich es in seinen Händen sein würde. Jetzt sah sie auch die kleinen Vorsprünge ihrer harten Nippel. Seine blassen, kaum sichtbaren Warzenhöfe waren ihm aufgefallen, als er das Haus betrat, aber jetzt waren sie eng und dunkel. Er war sich sicher, dass sein Kuss dafür verantwortlich war.
„Kann ich meine Tasche irgendwo hinstellen?“, fragte Melissa bewusst.
„Oh ja. In meinem Schlafzimmer am Ende des Flurs.“
Melissa ging zum Schlafzimmer, als Luke ihr den Weg zeigte und ihr folgte. Er war sich nicht sicher, ob er etwas darüber sagen sollte, was gerade passiert war. Vielleicht hat er zu schlecht geküsst und Luke hat es dieses Wochenende noch einmal überlegt? Sein Herz pochte. Und sie gingen in ihr Schlafzimmer. Hätten sie schon angefangen?
Als sie um die Ecke zu ihrem Zimmer ging, sah Melissa einen wunderbaren Duft den Raum erfüllen. Es musste Räucherstäbchen oder so etwas sein, und es schien seine ohnehin schon überwältigende nervöse Erregung noch zu verstärken.
Luke bemerkte, dass das junge Mädchen die Luft schnüffelte. Bevor sie ihre Hand nahm, schnappte sie sich ihre Tasche und warf sie auf das große, gut gemachte Bett. Wieder einmal fühlte Melissa, wie Luke auf ihren Schoß gezogen wurde, aber es war nicht für einen sanften ersten Kuss. Sie berührten die Lippen leidenschaftlich, als Melissa fühlte, wie sie höher gehoben wurde als zuvor. Ihre Zungen tanzten, als sie ihren Speichel teilten. Es war ein Küssen und Melisa liebte es.
Lukes starker Arm schlang sich um seinen oberen Rücken, während seine andere Hand fest die Wange seines rechten Hinterns umfasste. Der Kontakt erzeugte einen Schockwelleneffekt, als er spürte, wie Melissas warme Hand ihre weiche Haut drückte und zog. Seine Fingerspitzen lagen dort, wo sich seine Wangen trafen, und er konnte spüren, wie sie nach der Kloake griff, als sie sich mitten in der Luft drehte. Ihre Finger waren kurz geschnitten, aber es war genug, um Melissa glücklich zu machen. Er hatte noch nie daran gedacht, dort berührt zu werden, und obwohl es vielleicht falsch und schmutzig erscheinen mag, war es unglaublich aufregend.
Sobald Luke anfing, setzte er Melissa ab und führte sie mit einem frechen Lächeln den Flur entlang zurück ins Wohnzimmer. „Komm schon. Du kannst die sexy Zeitdüfte später genießen.“
Melissa hatte ihre Antworten. Anscheinend küsste Luke sie gerne und sie würden später ins Schlafzimmer kommen. Bevor sie ging, warf sie einen Blick auf das Bett und sah eine üppige Decke und weiche Kissen, die einladend über der Kingsize-Matratze lagen. Würde Luke hier seine Jungfräulichkeit nehmen?
Seine Aufregung ließ nicht nach, als sie das Wohnzimmer betraten. Luke sah zu, unsicher, was er tun sollte, während er zwei Gläser Orangensaft und frisch geschnittene Erdbeeren zubereitete.
„Melisa, kannst du dich setzen? sagte sie, als sie die Getränke auf ihrem Couchtisch abstellte.
Melissa stand da und starrte, Luke war groß und sehr fit, seine gemeißelte Brust und Schultern drückten sich fest gegen ein kurzärmliges Button-Down-Hemd. Ihr Bizeps war angespannt, als sie das Tablett trug, und als Melissa sie beobachtete, spürte sie ein Kribbeln in ihren Netzen. Seine Augen wurden auch von seinem Rucksack angezogen, einer großen Beule in seiner Sommerhose. Er hatte diese Beule gespürt, als er in die Luft gehoben wurde; Es war hart und warm gegen seinen Bauch. Würde er wirklich sehen, was dort verborgen war?
Melissa hatte Stunden damit verbracht, von Lukes Schwanz zu träumen. Sie hatte ihn getroffen, als ihre Sexualität Gestalt annahm, und sie verkörperte alles, was sie heiß fand. Kein anderer Junge in der Schule war so nahe daran gewesen, in Luke sexuelle Gefühle zu wecken, Gefühle, die er zunächst nicht verstand, die sich aber schließlich in ein starkes Verlangen verwandelten. Nach einer chaotischen Scheidung waren Melissa und ihre Mutter umgezogen und hatten Luke in ihrem neuen Tennisclub getroffen. Sie freundete sich mit beiden an, obwohl Melisa manchmal ziemlich eifersüchtig auf die Freundschaft ihrer Mutter mit ihr war.
„Es tut mir leid, wenn ich dich überrascht habe, du hast ziemlich überrascht ausgesehen.“ Melissa schreckte aus ihrer Verwirrung auf, als Luke sprach, als er ihr gegenüber auf dem Sofa saß.
?Nein, kein Problem? bestrahlt. ?Es war mein erstes Mal, aber es war wirklich schön.? Dann kam heraus: „Eigentlich habe ich mich schon das ganze Wochenende darauf gefreut. Und küssen. Es war wundervoll. ging es mir gut?? Lukes Lächeln war so einladend, dass er sie sofort wieder küssen wollte.
?Dein erster Kuss? Ich hätte nicht gedacht.? Luke machte eine Effektpause. ?Möchtest du noch etwas machen?
Melissa schüttelte den Kopf.
Ihr Herz raste erneut, als Luke sich neben sie setzte. Er schob sanft ihr Haar für den Kuss beiseite. Als sich ihre Zungen verschränkten, kehrte das Kribbeln auf die gesamte Oberfläche seines Körpers zurück. Es war göttlich. Luke tat dasselbe, als er seine Hand auf ihren Arm legte. Die Muskeln unter seiner kleinen Handfläche schienen vor Kraft zu vibrieren. Luke streichelte einen Moment lang ihre Haut, bevor er ihre Hand nahm und sie auf seine Brust legte. Lukes Brüste waren bereits Gegenstand von Melissas Fantasien, und es war surreal, sie zu fühlen. Sie liegt in ihrem Bett, ihre Hand in ihrem Höschen, ihr Mittelfinger kuschelt sich in und aus ihrer engen jungfräulichen Fotze. Das nasse Quietschen des Fingerficks war durch die Laken zu hören, was Melissa beunruhigte, dass ihre Mutter es hören würde. Dann bewegte er sich zu ihrer geschwollenen Klitoris und streichelte sie mit zunehmender Geschwindigkeit, bis Wellen der Lust durch ihren Körper fegten, bis sich ihr ganzer Körper zusammenzog.
Es war offensichtlich, dass Melissa begeistert war, als sie das schnelle Pochen in Lukes Brust spürte. Sie hatte den Jungen zu sich gezogen, ihre zarten Knospen an ihre Brust gedrückt, ihre Brustwarzen hart genug, um den Stoff ihrer Kleidung zu spüren. Die Verlobten stießen ein leises Stöhnen aus ihren Mündern.
Trotzdem wollte er dieses Geräusch nicht machen. Melissa trat verlegen zurück. Eine ihrer größten Ängste bis zu diesem Wochenende war es, etwas Peinliches vor Luke zu tun. Alles, was deine Meinung über das Liebesspiel mit ihm ändern könnte. Ohne sexuelle Erfahrung war sie sich nicht sicher, was sie attraktiv finden würde oder was ihr gefallen würde.
„Melisa, nichts, was du tust, wird mich davon abhalten zu denken, wie attraktiv du bist“, sagte Luke beruhigend und hob leicht seinen Kopf, um ihr in die Augen zu sehen. sagte. Verdammt? es war besonders erotisch und beruhigend für Melissa. „Eigentlich ist dein nervöses Zittern und Stöhnen sehr heiß.“ Ein Lächeln zierte Melissas Gesicht und Luke wurde wieder einmal daran erinnert, wie schön er war.
Ich möchte, dass du dich entspannst. Ich weiß, das ist ein kleiner Widerspruch, weil es kontraproduktiv sein kann, jemandem zu sagen, er solle sich entspannen, aber ich meine es ernst, wenn ich sage, dass du du selbst sein kannst.“
Melissa nickte, als sie bemerkte, wie Luke sie ansah; Seine Augen wanderten über ihre glatten Beine, ihren Schritt (sie fragte sich, ob ihr fehlendes weißes Höschen sichtbar war), verweilten auf ihrem flachen Bauch, ihren kleinen, aufgeweckten Brüsten und dann ihrem geröteten Gesicht. Es war sehr spannend, es so zu sehen. Das hatte er sich schon lange gewünscht.
„Wie ist das alles mit Melisa passiert?“ „Ich wusste nicht, dass du so über mich denkst“, sagte Luke, während er mit der anderen Hand einen Schluck von seinem Erdbeersaft nahm.
Er fragte sich, ob sie darüber reden könnten. Was veranlasste seine Mutter, ihn zu fesseln? Sie war ziemlich peinlich mit Luke und machte sich erneut Sorgen, dass die Geschichte ein Wendepunkt für den sexy Mann sein würde, der ihr zu nahe saß.
„Hat dir meine Mutter irgendetwas erzählt?“ fragte Melissa.
?Wenig. Aber ich muss sicher sein; Willst du, dass ich dieses Wochenende dein erstes Mal bin? Dich betreten, mit dir Liebe machen? Lukas hielt inne. ?Kannst du kommen??
Die Worte spielten wie sinnliche Trommeln in Melissas Lenden. ?Ja bitte,? Sie hat geantwortet. Es so direkt auszusprechen, war auf die aufregendste Art und Weise schockierend.
Luke hob Melissas kleinen Oberkörper von ihren Hüften und auf seinen Schoß. Ihr Kleid war zu eng für ihre Beine, um es zu öffnen, also schob Luke den Saum mit einer Hand über ihre Hüften.
Die Überraschung des Umzugs verschlug Melissa den Atem. Sie spürte seine Hand auf ihrem Oberschenkel, Finger streichelten die Außenseite ihres Hinterns und am Rand ihres Höschens entlang. Jetzt bemerkte sie, dass ihre Unterwäsche entblößt war. Melissa hatte sich entschieden, zu dem Kleid, das sie auf derselben Reise wie ihre Mutter gekauft hatte, sehr dünne weiße Spitzennummern zu tragen, aber jetzt bedauerte sie, wie aufschlussreich es sein würde. Er war erst zwanzig Minuten bei Luke, aber er wusste, wie feucht seine Fotze sein würde. Er konnte es fühlen.
Dieser Gedanke war schnell vergessen, als Luke sie auf seinen Schoß legte. Ihre mageren Beine pressten sich gegen die nasse Leistengegend, als sie sich auf beiden Seiten der großen muskulösen Schenkel des Mannes zusammenrollte. Es war zu hart. Selbst durch ihre Shorts konnte Melissa spüren, dass er gegen ihr Geschlecht drückte; Die Schamlippen wurden getrennt, als die empfindliche Klitoris an der Innenseite ihres Höschens rieb. Die Emotionen waren riesig. Mit einem unkontrollierbaren Stöhnen sank Melissa in Lukes Arme.
?Mhmmm ahh,? er atmete.
Luke spürte seinen duftenden Atem an seinem Hals, als er sie an sich drückte, ein Arm griff unter ihren, um sie zwischen ihren Schultern zu berühren, und der andere griff sanft nach ihrem jetzt entblößten Hintern. Es war fast nichts in seinem Höschen. Alles, was sie sehen konnte, war weiße Spitze, aber sie konnte keinen Stoff an ihren kleinen Hüften spüren, also musste der Tanga die Ritze heruntergelaufen sein. Ein dünner Materialstreifen, der seine speziellen Löcher kaum bedeckt.
„Das fühlt sich gut an, oder?“ “, sagte Luke leise in Melissas Ohr.
?Oh…? Melissa fiel es schwer auszudrücken: „Gott, ja. Ich habe mich noch nie gefühlt … ist das mein erstes Mal mit jemandem? Melissa zog sich ein wenig zurück, um Luke ins Gesicht zu sehen, „mit einem Mann?
?Ich weiss.? Lukes Gesicht war so hübsch und gutaussehend, dass er darin verschmelzen konnte. „Wir werden es langsam angehen“, fuhr er fort. Es wird viele Premieren für Sie geben. Erfahrungen, die schiefgehen könnten. Aber ich möchte wirklich nicht, dass das passiert.“
Melissa blieb bei den Worten hängen und konnte nur nicken, in der Hoffnung auszudrücken, wie zuversichtlich sie sich fühlte.
„Haben wir jemals die Geschichte beendet, wie sie fast unbekleidet auf meinem Schoß saß?“, fragte Luke ohne zu zögern. Ihre Gesichter waren mit ihrem Größenunterschied auf gleicher Höhe, als Melissa auf ihm saß.
Melissa fiel es schwer zu denken. Der Enthusiasmus der Jugend zirkulierte in seinem Blut. Sein Kopf war klar. ?Hmm. Ich glaube, meine Mom hat dich angerufen, nicht wahr? Und er sagte…? Melissa murmelte, als sie nervös wegsah.
Er sagte, dass seine schöne Tochter, die ich im Tennisclub kennengelernt habe, früh erwachsen geworden sei. Im sexuellen Sinne? Luke beendete seinen Satz mit einem Grinsen, das Melissa noch mehr erröten ließ. „Sie dachte, dass ihre Tochter für ihr erstes Mal bereit wäre und dachte, dass sie mit jemandem zusammen sein sollte, den Sie beide lieben und dem Sie vertrauen.“
Melissa kicherte bewusst darüber, wie albern die Situation war, aber auch über ihre Verlegenheit, dass es Luke veranlasst haben musste, ihr in die Augen zu sehen. Ihre Mutter hatte es inszeniert, und Melissa wusste, dass es nach fast jedermanns Maßstäben als unangemessenes Verhalten angesehen wurde.
Luke fuhr fort: „Was ich wissen möchte, ist, wie hat deine Mutter von deiner verrückten Teenager-Geilheit erfahren? Als sie das sagte, konnte Melissa spüren, wie Lukes starke Arme sie sanft an ihrem Arsch und Rücken hochschoben. Seine Augen weiteten sich plötzlich. Die Bewegung hatte die gewünschte Wirkung.
Melissa spürte, wie ihr brennender, feuchter Hügel einen Zentimeter an Lukes Schaft rieb. Zurück und vorwärts. Er bemerkte, dass ihr Schwanz in einer Linie mit seinem Schritt war, um Bewegung zu ermöglichen. Es muss riesig sein. Ein Quietschen entkam ihren Lippen und sie schaute instinktiv dorthin, wo ihr vollreifes Rudel auf ihre kleine, unrasierte, jungfräuliche Fotze traf.
Dann sah er. Es war die Spitze seines erigierten Penis, die oben aus seiner Shorts herausragte und den Knopf und den Reißverschluss zwang. Er war gerötet und er nahm sofort ein Bild von seinem Hoodie und dem oberen Teil seiner Vorhaut auf. Melissa schüttelte verlegen den Kopf. Das war sein Schwanz. Es ist das erste, was er in Fleisch sieht.
Luke lächelte nur: „Schau dir das an. Sei nicht schüchtern. Sind Sie schließlich dafür verantwortlich, dass es schwieriger wird?
?Nein Schatz? fragte Melissa aufgeregt.
„Scheiße, ja. Du bist schön und sexy und es ist erfrischend, dich so zu halten. Lukes Worte packten Melissa und erhöhten die Spannung in ihrem Geschlecht. Sie begann, ihre Hüften in ihrem Tempo zu bewegen. „Dein Körper fühlt sich weich und zart an, aber ich kann die Aufregung direkt unter deiner Haut spüren.“
Melissa fing ihren schnell gähnenden Bizeps auf und legte ihre andere Hand auf ihre Brust.
„Deine Mutter hat dich also beim Masturbieren erwischt oder so? Luke setzte das Verhör fort, obwohl er wusste, dass das junge Mädchen in Ekstase versunken war.
?Ein wenig? geschafft rauszukommen. „Er sagte, er habe gemerkt, wie lange ich nach der Schule in meinem Zimmer geblieben bin … nach dem Abendessen verlegen aussah … mich hinausschlich.“ Melissa atmete schwer und rieb ihr jetzt durchnässtes Höschen über Lukes Körper.
Jetzt gab sie freiwillig nach, um Luke zum ersten Mal zu küssen. Er war chaotisch und leidenschaftlich. Ihre Bewegung ließ ihre Lippen und Zungen wahllos aneinander reiben. Eine Hand streckte sich aus, um ihn an der Seite seines Gesichts zu packen. Sie spürte die Kraft und das Vertrauen in ihn. Sein Atem wurde zu einem rhythmischen Stöhnen, hoch und unschuldig.
Luke spürte die Hitze in seinem Organ aufsteigen. Melissas gesamter Schritt brannte und es war leicht durch ihre Kleidung zu spüren. Als er nach unten blickte, wurde er Zeuge eines verbotenen Anblicks. Ihr Höschen klebte an ihrem intakten Hügel, während ihr Kleid um ihre Hüften gewickelt war. Sie waren dunkel gefärbt, so dass ein dünner Fleck Schamhaar zum Vorschein kam, der zuerst unter ihnen wuchs. Die Lippen ihrer zerbrechlichen Fotze fielen fast von den Rändern des Stoffes.
„Denkst du daran, dass ich deine nasse Fotze in deinem Zimmer anfasse?“ Sie fragte.
?Ja!? Melissa stöhnte plötzlich, gefolgt von einem langen Stöhnen. ?Meine Mutter hat ein Bild gefunden, das ich ausgedruckt habe… dein…? Melissas Worte waren von einem immer tiefer werdenden Stöhnen durchsetzt. So etwas hatte sie noch nie zuvor gefühlt. Im Vergleich zu ihren eigenen Fingern und anderen Haushaltsgegenständen genoss sie ihre junge Klitoris, aber sich selbst an Lukes mächtigem Körper zu reiben war überirdisch.
„Nach meiner Ankunft kam meine Mutter in mein Zimmer. Ich war im Badezimmer. Melissas Schritte beschleunigten sich. Er konnte spüren, wie es sich aufbaute. „Er sagte… da war eine große Nässe auf meinem Laken… dann sah er das Bild… und meine Haarbürste.“ Das war alles, was Melissa sagen konnte.
Das Mädchen in seinem Schoß rieb sich bis zum Höhepunkt. Luke konnte sehen und fühlen, wie sie in ihren Qualen der Lust verschwand. Sie drückte sich an ihre Brust, während ihre Arme sie fest und sicher hielten, ihr Kopf über ihre Schulter gelegt.
Melissa hielt den Atem an und quietschte ihre letzten paar Atemzüge, bevor sie ihn schlug. Die brennenden Wellen der Erlösung schüttelten seinen kleinen Körper. Sie zitterte, als sie Lukes breite Brust ergriff, als sie ihn zum Orgasmus brachte, seine überempfindliche Fotze pulsierte vor Kontraktionen. Dann fühlte sie etwas völlig Neues für ihn.
Lukes starke Hand griff nach ihrem Hintern und drückte sie gegen seine Leiste, während seine Finger zwischen ihre Wangen fuhren. Melissa spürte durch den Stoff ihres Tangas einen leichten Druck auf ihrem Anus. Plötzlich öffnete sich eine ganz neue Ebene des Höhepunkts. Mit jeder Kontraktion spannten sich die jungen Schließmuskeln an Lukes Fingerspitze an. Es war beängstigend und schmutzig, aber es fühlte sich unglaublich an.
Fast eine Minute später begann das Leuchten des Orgasmus zu verblassen, als Melissa in Lukes Armen nach Luft schnappte. Er zitterte vor Erschöpfung und Luke konnte den Schweiß auf seinem Körper spüren. ?Wow. Es war… besser als alles andere… Ich fühlte mich vorher,? Melissa flüsterte Luke ins Ohr. Aber die Realität dessen, was er gerade getan hatte, begann Luke zu beruhigen, als er sich zurücklehnte. Verlegenheit ließ sein ohnehin schon rotes Gesicht rot werden.
Luke sah das verschwitzte Mädchen auf seinem Schoß ehrfürchtig an. Ihr geglättetes Haar klebte jetzt an der Haut an ihren Schultern und ihrer Brust, und Schweiß verdunkelte die Bereiche unter ihren Ärmeln und Brüsten. Er konnte jetzt deutlicher die Form und Konturen seiner jungen Knospen erkennen. Luke blickte nach unten und sah, dass seine Unterwäsche eng an seinem nassen Bauch haftete und seine behaarten Schamlippen wunderschön umrahmte. Aber er sah auch, dass seine Shorts immer noch mit einem dunklen nassen Fleck bedeckt waren, der seinen aufrechten Rucksack bedeckte. Hatte sie auf ihn gespritzt? Luke grinste überrascht, sah aber, dass Melissa weit weniger erfreut über die Verwirrung war.
„Oh mein Gott, es tut mir so leid, es tut mir so leid!“ Melissa weinte, als sie von Lukes Schoß aufsprang. Das war sein schlimmster Alptraum. Aus Angst, sie hätte dich gerade angepisst, fragte Melissa hektisch: „Wo ist dein Badezimmer?“
„Melisa, du brauchst dir keine Sorgen zu machen. Dies ist perfekt…?
„Nur… kannst du es mir bitte sagen?“ Melissa bettelte erneut und senkte ihr zerknittertes Kleid, um ihre Unhöflichkeit zu verbergen.
?OK. Am Ende des Flurs, die erste Tür rechts? Luke seufzte und deutete hinter den verlegenen Jungen.
Melissa rannte fast auf dem Weg ins Badezimmer. Luke folgte ihm und sagte: „Ehrlich, was gerade passiert ist, war wunderschön …?“ sagte.
Die Badezimmertür schlug ihm vor der Nase zu.

Hinzufügt von:
Datum: September 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert