Desi Frau Betrügt Devar Clear Hindi Audio Mit Ehemann Indian Bhabhi Hard Xxx Sex

0 Aufrufe
0%


Peaches folgte dem Bleihammer zum Franklin Gate, das er beim Aufbau half. Die erste Welt, in die sie gehen würden, war die 13. Welt in der von Franklin aufgeführten Serie, die Welt, die er vorschlug, war die Welt, in die er gehen würde. Aber er ging nicht alleine
Pfirsiche? Der ursprüngliche Plan war, zu versuchen, die Gemeinschaften zu betreten, die er alleine besuchen würde, und den Charme und die Bildung zu nutzen, die von der Sklavenwelt gegeben werden, um das zurückzubringen, was Samuel und seine Gemeinschaft nützlich finden würden. Aber die Sklavenweltler waren etwas unsicher, ob sie seine Leine loslassen sollten. Ihm wurde klar, dass sie nicht daran dachten, wegzulaufen, den Kopf in Lady Cleobells Schoß zu legen und über Karten zu streiten. Sie wollten einem Sklaven einfach nichts wirklich Wichtiges anvertrauen Er hat sie nur in die falsche Richtung gerieben.
Also ging Peaches als er selbst. Keine Verkleidung. Anstatt die Existenz eines Tors zu enthüllen, würde der Mann, der die Führung innehat, den Bürgern der Welt sagen, dass sie gleich in eine Tarngeschichte eintreten würden, und seine Rolle würde seinem ursprünglichen Plan ähneln, aber er würde nicht loslassen ein kurzen Moment. aus der Sklaverei auch im Dienst
Peaches zitterte vor Angst, sein neuer Name war auf einer glänzenden Metallscheibe eingraviert, die an seinem süßen rosa Halsband baumelte. Sein Verstand war ein Strudel aus Emotionen, und eine der stärksten war Verwirrung? was hatte er getan? Wie kam er hierher? Der Mann, der ihn führte, war ein großer, edel aussehender kleiner Aristokrat, ein Freund von Colonel Ewings Familie, Peaches? rechtmäßiger Eigentümer. Sein Name war Ross, und er war ein Baronet, ein niederer Aristokrat, aber ein Aristokrat. Es war die offensichtliche Wahl, verstanden? Es war wichtig genug, um ihm zu vertrauen, aber nicht wichtig genug, um verloren zu gehen, wenn der Plan scheiterte. War er heute Morgen angezogen und warm? Es war der Untergang der Welt, in den das Tor sie stürzen würde. Übrigens, trug Peach zum ersten Mal seit Monaten wieder Kleidung? verschiedene.
Ihr Körper war mit einem engen roten Latex-Katzenanzug bedeckt und ein passendes rotes Latexkorsett wurde über ihr getragen. Ihr blondes Haar war zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden und ragte durch ein Loch in dem roten Latex-Hoodie, das ihren Kopf bedeckte, heraus und ließ ihr Gesicht frei. Oberschenkelhohe PVC-Stiefel mit 4-Zoll-Plateau und 7-Zoll-Absatz, die bei 18 Zoll hinken, mit einer kleinen Stahlkette zwischen den Knöcheln, vervollständigten ihr Grundoutfit. Pfirsiche? Ihre Arme waren an ihrem Rücken gefesselt, von Handgelenk zu Handgelenk und Ellbogen zu Ellbogen, wodurch ihre Brüste gezwungen wurden, stärker hervorzutreten. In einer typischen Geste der Sklavenwelt hatte ihr Catsuit einen offenen Schritt und hervorstehende Brustwarzen, an denen ein schönes, schmerzhaft kleines Gewicht hing. Seine Schrittkette war einfach an seinem Catsuit befestigt und hielt einen spöttischen Dildo und einen Analplug in winzigen Stahlringen. Hat er letzte Nacht nicht geschlafen? Die nächsten zwei Tage war sie damit beschäftigt, ihrem sogenannten Besitzer vorgestellt zu werden, und dann wollte der Colonel sich von ihr verabschieden? und er hatte Angst, war gedemütigt und wollte unbedingt kommen
Ein normaler Tag, dachte Peaches sarkastisch. Das Tor erwachte zum Leben und sein neuer Herr betrachtete es. Als sie sah, dass sie angespannt war, glitt ihre Hand zwischen ihre Beine und streichelte ihre Klitoris gegen die harte, aber glatte Kette. Seufzend hinter dem klaffenden roten Kugelschnabel blieb der Mann stehen, aber hatte er genug getan? Peach würde ihm jetzt überallhin folgen, vielleicht könnte er das noch ein bisschen mehr
In der Fantasie war es weit weniger beängstigend und weit weniger demütigend, ein Sklave zu sein, aber Peaches hingegen hätte sich nie die besten Gehirnwäscheeffekte vorstellen können, die er sich vorstellen konnte, plus Modifikation, chirurgisch implantierte Aphrodisiaka und ständige Bestätigung. ein Sklave, sein Platz als Eigentum. Peaches hat nicht gelogen, als er seinem Besitzer oder einem seiner Freunde gesagt hat, dass er da ist, um ihnen zu gefallen
Seine Leisten brannten vor Lust, sein Gang wackelte mehr, als ihm beigebracht wurde, um zu versuchen, das Gefühl des Dildos und des darin eingewickelten Plugs zu verstärken, und Peaches betrat am Ende seiner Führung eine neue Welt.
Ihm wurde wieder schwindlig, er fiel fast auf die Knie, die Welt drehte sich, als hätte er zu viel getrunken. Aber der Besitzer fing ihn auf, drückte ihn fest an sich und lächelte ihn an. Er war erleichtert, zog Karte und Kompass heraus und machte sich auf den Weg auf eine Schotterstraße. Peach konnte nicht umhin zu bemerken, dass sie nicht zum Wandern gekleidet war, aber sie sahen aus wie eine ziemlich zivilisierte Wildnis mit glatten Pfaden und wunderschönen Wasserfällen. Er fühlte sich vertraut, aber er konnte sich nicht entscheiden… alles verschwand von ihm und hinterließ ein geistloses, keuchendes, sabberndes Durcheinander, nichts in seinem Kopf, das nicht von ihm dorthin gebracht worden war. Besitzer. Er kämpfte dagegen an, wusste aber auf einer gewissen Ebene, dass er es begrüßte, und dann bekam er wirklich Angst. In den frühen Tagen wachte sie wie alle anderen Sklaven weinend auf und wurde für ein zusätzliches Gehorsamstraining aus ihrer Zelle gezerrt. Sie dachten, das Beste, um einen Sklaven anzudocken, seien die Ausbilder der Sklavenwelt, und nachdem sie mit ihm fertig waren, schlief er zumindest in der nächsten Nacht immer.
Aber in der Sklaverei des Obersten wachte er manchmal immer noch weinend auf. Dann kam einer der Ställe, um mit ihm zu sprechen, ein sanfter Mann in den Vierzigern mit Bauch und kurzem Bart, der neben seiner Zelle saß, Zuckerwürfel durch die Gitterstäbe fütterte und seine makellose Samthaut streichelte, bis er aufhörte zu schluchzen. Er brachte sie nie nachts herein, aber er hoffte immer, dass er seine Kollegen bestechen würde, damit sie wegschauten, und er wollte wirklich, dass sie ihn genoss, aber emotionaler als alles andere wusste er, dass er interessiert war. Es ist dasselbe, als würde ein alter Mann zu Hause mit einem Pferd oder einem Hund sprechen, aber er fühlte sich trotzdem besser…
Peaches wurde aus seinen Gedanken gerissen, als er bemerkte, dass ein Mann auf sie zukam. Er blieb wie sein Besitzer automatisch stehen und dachte im Hinterkopf daran, wie unterschiedlich er und Sir Ross den Mann angesehen hatten. Er denkt nur an Pflicht, dachte sie, aber Pflicht hängt davon ab, ob ich ein gutes Spielzeug bin. Ich muss das Spielzeug dieses Fremden sein…
Der Mann war irgendwie im Gehen, im Laufen, und er war viel früher bei ihnen, als Peaches gedacht hatte. Er war eindeutig fit und muskulös, kleiner als die Aristokraten, die er in Peachs Sklavenwelt zu sehen gewöhnt war, und er trug weite Hosen und ein kragenloses Hemd mit Dreiviertelärmeln. Er lächelte breit, seine seltsam blasse Haut war kaum faltig, und er streckte Sir Ross die Hand entgegen.
Hallo, ich bin? Ich bin Jaq?uu-iz, aber meine Freunde nennen mich Jaq.
Schön dich kennenzulernen, mein Name ist Michael Ross? Sir Ross sagte es dem Mann.
?Und das??
Oh, ihr Name ist Peaches. sagte Sir Ross spontan.
?Wie Obst? Wie köstlich?
Sir Ross war offensichtlich etwas verblüfft darüber, dass der Mann so schnell eine Sexsklavin akzeptierte, aber er sagte nichts. In einem anderen Leben hätten er und Peaches vielleicht einen überraschten Blick geteilt; aber dafür war er nicht hier.
?Mein Haus ist nur ein paar Minuten? diesen Weg gehen Jack? sagte er und deutete breit. Vielleicht du? Sie wollen…?
Ich bin froh, danke.
Sir Ross hat sich mit Jaq unterhalten? Als das offensichtlich neugierige und etwas erfahrene Mädchen, das Peaches immer wieder kleine Blicke zuwarf, konnte Peaches erkennen, dass sie auch an ihm interessiert war.
Jaqs Haus wurde in einen großen, größtenteils unterirdischen Komplex verwandelt, dessen Wände den Blick nach draußen freigeben, sodass es sich frustrierend anfühlte, als wäre man woanders. Das Haus war so heiß, dass Peaches zu schwitzen begann, sobald er hereinkam, sein Mantel war gut zum Heizen ausgelegt. Jaq bot ihnen beide an, und Sir Ross nahm dankbar an. Während Jaq? Er war außerhalb des Zimmers und sah aus, als würde er aus der Existenz blinzeln, als er aus der Geheimtür kam, Sir Ross, der vor ihm kniete, zog die Pfirsiche und öffnete seine Hosen, zog seine Jacke aus und schnallte die Pfirsich los? Kugelstreich.
Peaches öffnete gehorsam ihren Mund und begann, den Schwanz ihres Besitzers zu saugen und zu küssen. Er konnte das Ende ihres Schwanzes kitzeln und streicheln, indem er die Spitze seiner Zunge benutzte, die er zu diesem Zweck zweimal durchbohrt hatte. Ungewöhnlicherweise durfte er die Show bis zu einem gewissen Grad leiten und genoss die Freiheit; Wie alle Sexspielzeuge von Slaveworld wurde die Pfirsichtitte trainiert und oft kontrolliert, indem die Benutzerin ihre Nippel und Brüste drückte, kniff, drehte und rollte. Er nickte, spürte, wie der schwere Schwanz in seinem Mund nass wurde, als er noch mehr anschwoll, und seufzte vor Freude um sich herum. Er wusste, wenn er einen größeren Dildo trug oder mehr Zeit hatte, würde er vielleicht vom Schwanzlutschen kommen, aber diesmal nicht, dachte sie und schmatzte. Aber beim Sex geht es nicht darum, mir zu gefallen, erinnerte sich Sir Ross. Der Schwanz begann in seinem Mund zu gähnen, salziger Vorsaft auf seiner Zunge.
Peaches hörte Schritte in der Tür stehen und stellte sich die Szene vor: Jaq? dreht sich um, sieht mich auf den Knien mit einem Schwanz im Mund, fragt sich, wie er reagieren wird. Dann… kehrten die Schritte zum Tisch zurück und Jaq? Ich habe mich hingesetzt, Sir Ross? Wenn der Hahn seinen Gastgeber begrüßt und anfängt zu plaudern, ist er weniger nahe daran, seinen Mund mit Sperma zu füllen.
Nun, bist du heute viel gelaufen? Jack? Sie fragte.
Pfirsiche verspürten Schüttelfrost; Würde Sir Ross daran denken, die Tatsache zu verbergen, dass sie plötzlich aufgetaucht waren?
Es ist nicht so schlimm, aber wir wussten nicht wirklich, wo wir waren. Ich bin mit einem dieser Dinge nutzlos? Sir Ross hielt Karte und Kompass hoch.
?Was ist das?? Jack? Er bückte sich, um die Karte aufzuheben, befühlte sie und drehte den Kompass in seiner Hand.
Sir Ross fuhr fort, die Grundlagen der Kunst des Kartenlesens zu erklären, ist sein Hahn hart in Peaches? jetzt eifrig Mund, Aufmerksamkeit woanders. Jack? Er war erstaunt.
?Das ist toll,? sagte. ?Sie?Premium auch?
?Prämie??
Oh, ähm, ja? So nennen es meine Freunde, wie Primitive, weißt du? Ich koche gerne meinen eigenen Tee, wenn ich Leute von Angesicht zu Angesicht sehe, aber das reicht mir. Normalerweise lasse ich dies beim Spediteur, wenn ich mich zurechtfinden möchte, aber wenn ich spazieren gehe und dies Teil der Website ist, benutze ich es, wenn ich eine Weile nicht gewesen bin. Er sah ein wenig verlegen aus, als er etwas Kleines, Flaches, so Großes wie eine Kreditkarte in der Hand hielt.
?Hier,? er sagte: Ich habe ein Dutzend, du könntest es brauchen?
Sir Ross rutschte auf seinem Sitz hin und her, als er das Geschenk entgegennahm.
?Danke, das ist sehr nett von dir Ich konnte nicht umhin zu bemerken, dass dir Peachs Aussehen zu gefallen scheint, als du hier hereinkommst??
Peach konnte sich den Ausdruck auf Jaqs Gesicht vorstellen. Nach den Recherchen des ursprünglichen Gate-Teams gab es viele Welten wie seine eigene Erde, wo die Vorstellung, dass Menschen zusammengehören, normal war, aber nie so eindimensional wie die Sklavenwelt. Und es gab noch mehr davon, wo Männer Jaq lieben? Ist das mein Vogel? Antwort wäre jedoch völlig verblüfft gewesen von der Vorstellung, einen Sklaven zum Spielen angeboten zu bekommen. Vielleicht.
Ähm, ja, ich schätze…?
Möchtest du mit ihm spielen, denkst du?
?Nein Schatz? Jack? Er hat etwas zu schnell geantwortet, dachte Peaches.
?Definitiv Ich kann mit ihm fertig sein oder du kannst auch mitmachen, es liegt an dir??
Nein, nein, du machst mit ihm Schluss…?
Jack? Er stand auf und begann, die Dinge genauer zu beobachten, während Peaches seine Bemühungen erneuerte. Sir Ross wollte jetzt so schnell wie möglich kommen, und er schluckte und schlürfte laut, als Peaches seinen Kopf an den Haaren packte und ihn mit harten kleinen Stößen in seinen Mund stieß. Sie quietscht und stöhnt vor Erregung, als sie sich dem Orgasmus nähert, ihr Schwanz zuckt und pulsiert, dann drückt sie ihn beim Kommen in den hinteren Teil ihres Mundes und spritzt ihr Sperma in ihre Kehle.
Peaches dachte, er würde Rücksicht auf seinen Gastgeber nehmen, als ihm die säuerlich-salzige Flüssigkeit in der Kehle stecken blieb. Es hat ihn nicht ruiniert
?mmmm…? Sir Ross seufzte zufrieden und erlaubte dann Peach, seinen Schwanz zu lecken und ihn zuzumachen.
?Jetzt,? sagte er zu Jaq, hast du jemals zuvor einen Sklaven benutzt??
?Ich glaube nicht,? Jack? antwortete. ?Was ist ein Sklave?
Sir Ross war einen Moment lang fassungslos.
Ähm… Okay, weißt du, dass dieser Ort dir gehört? Oder ist es deine Kleidung??
Jack? Er schüttelte zögernd den Kopf.
Nun, ein Sklave ist so. Peach ist ein Sexsklave, also existiert es für Menschen, um sexuelles Vergnügen zu haben, richtig Peach??
Hat Peach Jaq angesehen? , antwortete er, es war in seinen Augen und nicht in Sir Ross. Er wusste, dass es ein Verstoß gegen die Etikette war und hatte nur eine Vorahnung von einem Sklaven, der Auspeitschen oder Schlimmeres bedeuten könnte.
?Ja Meister.?
Sir Ross lächelte sie beide an.
?So dass er?…? Jack? suchte nach einem Wort, ?Immobilie?
?Ja, natürlich?
Peach fing an zu lachen. Was für ein komisches Missverständnis, dachte er; Der eine kann sich gar nicht vorstellen, was Eigentum ist, der andere wundert sich, dass ich alles andere sein kann…
?Na und…?
Peaches hat sich entschieden, dachte er. Er war nicht überrascht. Wenn sie mit der Realität eines verzweifelt gebundenen, attraktiven Mädchens konfrontiert wird, das stolz sagt, dass sie für Ihr sexuelles Vergnügen existiert, könnte sie leicht verstehen, warum die meisten Menschen das Denken dahinter stellen.
Peaches hatte das Gefühl, dass ihre Spur geliefert war und damit der Schlüssel zu ihren Fesseln. ?Wenn du deinen Arsch oder deine Muschi benutzen willst, öffne einfach diese Kette hier…?
Sir Ross zeigte Peaches, wie er ausdruckslos seine zweite Latexhaut streichelte. Sie wimmerte leise, fühlte sich jetzt erleichtert, dass sie wusste, dass sie gefickt werden würde.
?Gibt es etwas, was ich nicht darf? Jack? «, fragte Sir Ross.
Eigentlich solltest du ihn nicht verletzen. Ansonsten liegt das Vergnügen bei Ihnen
Jack? Mit einem breiten Grinsen im Gesicht ging er auf sie zu. Selbst in dieser unglaublich reichen Welt, dachte Peaches, bekam er die Schlüssel zum Spielzeugladen
Er spürte, wie seine Hand zögernd seinen Kopf berührte, dann streichelte er sein Gesicht und zitterte, als er sich instinktiv die Nase rieb. In Slaveworld würde er wahrscheinlich dafür bestraft werden, aber hier musste er ihm zeigen, wie willig er war. Die Aristokraten der Sklavenwelt wussten es bereits
Peaches stand auf, sein Gesicht ein Bild der Freude, als er Jaq?s Selbstvertrauen entdeckte und ihn an den Haaren hochhob. Er konnte nicht anders; sie wollte ihm unbedingt gefallen Vielleicht war es das Beste, hier nicht allein zu sein, dachte er ebenso beiläufig wie Jaq. Sie strich mit den Händen über ihren Körper, ihre Nippel kribbelten, ihre Klitoris war schmerzhaft hart, die Muschi sehr feucht, ihre Schenkel ebenfalls feucht. Auf keinen Fall konnte er das tun und ein Spion werden
Jack? Sie stand ihm von Angesicht zu Angesicht gegenüber, ihre Hand glitt zwischen ihre Schenkel und fand die Schrittkette und den Dildo und Analplug, die sie darin hielt. Peach stöhnte hilflos vor Lust, als ein Fremder sie zwischen ihren Beinen berührte, aber ohne den professionellen Komfort oder praktischen Sadismus, an den sie gewöhnt war. Die Hosen von Jaqs Erektion pochten, Peaches? Als er trainiert wurde, waren seine Augen auf seine Benutzer gerichtet. Jack? Er sah Sir Ross an. Der Aristokrat nickte aufmunternd.
Hat sich Jaqs Hand zwischen Peach bewegt? Beine, streichelte ihre Schamlippen und berührte ihren Kitzler, quietschte und keuchte sie, bewegte ihren Dildo in ihrer Handfläche, schlug sie. Er fühlte sich so rot wie Jaq, seine Augen weiteten sich, sein Kopf drehte sich vor Lust. Er grinste glücklich, entzückt darüber, wie nass und empfindlich er war. War der Pfirsich daran gewöhnt, angenehm überrascht zu werden? Peaches reagierte empfindlicher auf das Aphrodisiakum von Slaveworld als die meisten Spielzeuge und war sogar für einen Sexsklaven ungewöhnlich heiß und feucht, aber Jaq? hatte noch nie den regulären Artikel gesehen. Er stellte offensichtlich irgendeine Art von Kontakt her
Wenn du noch nie mit einem Sklaven gespielt hast, solltest du vielleicht seinen Mund benutzen und dann ein bisschen warten. Er ist heiß, nicht wahr??
Jack? Er nickte und sagte dann: Wie, ähm …?
?Einfach umziehen oder bestellen.? Sir Ross antwortete. ?So was.? Peaches zuckte in unfreiwilliger Angst, als sie spürte, wie die Hand ihres Besitzers hart auf ihrem Hintern landete und sie nach unten drückte. Knie nieder, Schlampe? Sie sagte ihm. Peach fiel auf die Knie und Jaq? Taute er seine Fliegen auf und wiegte er seinen extrem harten Pfirsichschwanz? einhundert. Sie beugte ihren Kopf zu ihm und streichelte ihn mit ihrer Zunge, ließ sie in ihren Mund gleiten. Jaqs Augen hefteten sich auf Jaq, als er sie anstarrte, sein Gesicht vor Vergnügen verzerrt. Peaches, wann hat Jaq genickt? kam, füllte seinen Mund mit heißem, klebrigem Gel. Peaches lutschte und schlürfte eifrig, bis Jaq? Sie hatte ihren Orgasmus beendet, dann mit offenem Mund und herausgestreckter Zunge gekniet, während sie trainiert wurde und ihre mit Sperma bedeckte Zunge zeigte, hatte sie ausgebuht, während sie auf Jaq wartete? um zu schlucken.
Aber Jack? Er sei zu schnell auf die Idee von Sexsklaven gekommen. Sie sprach mit Sir Ross, sah ihn an, aber mit einem völlig privaten Blick. Er war weise genug zu erkennen, dass er sie nie mehr als Sklavin sehen würde; Nur ein paar Sekunden totalen, gedankenlosen Gehorsams waren genug.
Die beiden Männer unterhielten sich über ihre Pläne für den Abend, und Peaches lauschte mit halbem Ohr, als die Wogen des Verlangens und der Lust durch seinen Kopf trieben, während er durch erotische Träume trieb; vielleicht noch ein paar Sekunden? Beim Sex geht es nicht darum, mir zu gefallen, erinnerte sie sich, ihre Hüften bewegten sich langsam, kaum merklich, als sie versuchte, etwas Reibung von ihrer Schamkette zu bekommen.

Hinzufügt von:
Datum: November 11, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert