Deutsches Mädchen Nimmt Mich Mit In Ihr Hotel Zum Ficken

0 Aufrufe
0%


— Sind Sie sicher, dass Sie das tun möchten? — fragte Juan und betrachtete seinen kleinen Körper.
— Ja. — sagte Lilly mit einem Lächeln — Mach dir keine Sorgen. Ich muss nur noch etwas unerledigtes erledigen.
Lilly trat durch die schwere Tür ein und schloss die schmale Tür hinter sich.
Es war einer der schallisolierten Räume des Bordells, die für Geschäfte gebaut wurden. In den Regalen standen einige Bücher und Dokumente, und in der Mitte stand ein großer dunkler Tisch. Abgesehen von einem Computer, den man in einem solchen Büro erwarten würde, war der Schreibtisch mit verschiedenen Vergewaltigungs- und Folterinstrumenten übersät. Die meisten wurden während seines kurzen, aber ereignisreichen Aufenthalts mindestens einmal an seinem Körper verwendet. Peitschen, Handschellen, Handdildos, Elektroschocker, Brustklemmen, Nadeln. Da wurde alles hingeschmissen.
Hinter dem Schreibtisch stand ein Rollstuhl, an dem Jose mit auf dem Rücken gefesselten Händen festgenagelt war.
— Du Schlampe. — spuckte ihn an, warf den Stuhl auf den Boden — Du hast diesen Ort ruiniert.
— Es war nicht wirklich meine Wahl, Sir. — sagte Lilly leise.
Der Mann sah ein wenig verblüfft aus. Aber dann setzte er seine Beleidigungen fort.
— Du wertlose Schlampe, warum bist du hierher gekommen? — sagte sie und untersuchte einige der Nippelklemmen auf dem Tisch — Glaubst du, du wirst mir etwas wegnehmen?
— Ich hoffe es — sagte er, nahm eine Peitsche und streckte sie gegen den Tisch.
— Du willst mich quälen? — fragte — Du kannst mich so sehr verletzen, wie du willst
Lilly drehte sich zu ihm um und sah aus, als wollte sie ihm das schlimmstmögliche Verbrechen erzählen.
— Folter? — sagte er, ernsthaft bemüht, das Missverständnis auszuräumen — Nein. Es tut mir leid, Sir, — er ging hinter seinem Stuhl weiter — Ich sollte wahrscheinlich damit anfangen.
Lilly nahm einen Schlüssel von dem Seil um ihren Hals, zeigte ihn ihr und sie öffneten die Handschellen, die sie festhielten. Sie sah ihn ungläubig an und massierte ihre Hände. Dann legte sie eine der Handschellen um ihr Handgelenk und drehte ihm den Rücken zu, die Hände auf dem Rücken gefaltet.
— Würden Sie so freundlich sein, mein Herr? — sagte er und trat ein wenig zurück, um leichter zu ihr zu gelangen — Eine meiner Hände ist immer noch nutzlos, also kann ich es nicht selbst tun.
Jose war sich der Situation nicht sicher und sah sich nach einer versteckten Falle um. Aber als er die Manschetten seiner anderen Hand schloss, drehte sich Lilly mit einem Lächeln zu ihm um.
— Das fühlt sich so viel besser an — sagte sie und legte ihren Fuß auf ihr Knie, um zu zeigen, dass sie kein Höschen unter ihrem kurzen Rock hatte.
Der verwirrte Ausdruck auf Joses Gesicht verwandelte sich schnell in Wut. Er packte Lilly mit einer Hand am Hals, seine Finger umschlossen fast vollständig ihren kleinen Hals.
— Spielst du Spielchen mit mir, Mädchen? — fragte sie und würgte ihn. — Findest du es lustig?
Weil Lilly mit Handschellen gefesselt war, konnte sie ihre Hände nicht halten und kein Wort sagen, als sich ihre Luftröhre verengte.
— Ich habe sowieso viel zu tun, sagte er — und unterbrach langsam die Blutzirkulation um ihren Hals — Ich habe nicht viel zu verlieren, Hure.
Sein Gesicht wurde rot, aber bevor er sprechen konnte, nahm Jose einen Elektroschocker vom Tisch und hielt ihn an der Kehle fest, stieß die Enden des Elektroschockers direkt in seine exponierte Leiste und stieß ihn weg. Taste. Ihr ganzer Körper zitterte und als sich der Mann aus ihrem Griff löste, schaffte sie es nur, den Atem anzuhalten und brach zu Boden.
— Bitte — bettelte er vom Boden aus, nachdem er seine Stimme wiedererlangt hatte.
— Du wagst es, um Gnade zu betteln, Schwein? — fragte er und packte sie an den Haaren.
— Nein, sagte er — und schlug sich hart ins Gesicht — Nein, bitte.
Während sie darauf wartete, dass er sie sprechen ließ, schlug er sie noch zweimal.
— Bitte, der Herr. – sagte er, als er innehielt – Ich will kein Mitleid. — er kniete weiter, um die Spannung auf seiner Kopfhaut zu lösen — Bitte bestrafen Sie mich, wenn ich unfair zu Ihnen war.
— Wenn? — sagte der Mann mit Wut in der Stimme, was Lilly erschaudern ließ.
Der Mann stach ihm einen Taser in die Brust, und der elektrische Schlag durchbohrte sein Fleisch wie glühendes Eisen. Diesmal konnte ihn nichts davon abhalten zu schreien. Er hoffte wirklich, dass das Zimmer schallisoliert sein würde und Juan nicht einbrechen würde.
Zu Lillys Zufriedenheit legte der Mann den Elektroschocker wieder auf den Tisch. Dann packte er beide Seiten seines durchgeknöpften Hemdes und riss es auf. Unter seinem Hemd waren noch Blutergüsse auf seinem Körper von der Folter, was ihn innehalten ließ.
— Ich kann die Nippelklemmen empfehlen, Sir. — sagte Lily mit unterwürfiger Stimme — Sie tun wirklich weh.
Jose nahm zwei und drehte die Schraube und platzierte sie auf seinen Brustwarzen, bis er echten Schmerz in seinem Gesicht sah. Danach beugte er sich unter Bewunderung seiner Handwerkskunst vor und knöpfte mit den Zähnen seine Hose auf. Jetzt, da er genug Erfahrung hatte, könnte er auf Knien und mit gefesselten Händen wahrscheinlich einen Origami-Schwan mit seinen Zähnen machen.
— Möchten Sie etwas davon? — fragte er und zog seinen Schwanz.
— Ich hoffe, ich war eine gute Hure, Sir. — sagte sie und küsste und leckte ihre Männlichkeit — Ich habe mein Bestes versucht. — fuhr er fort und drückte einen tiefen Kuss auf den Kopf — Es war mir eine Ehre, Ihnen zu dienen, Sir.
Er nahm es in seinen Mund und lockerte seine Kehle, um es tiefer zu ziehen. Sie belohnte es, indem sie ihr Haar fester griff und es weiter schob. Dann ergriff sie ihre gefesselten Hände und benutzte sie, um sie auf ihre geraden Beine zu stützen, wobei ihr Gesicht immer noch in ihrem Schwanz steckte. Es war eine schwierige Position zu halten, aber er half ihr, indem er ihr Haar festhielt. Er nahm eine Peitsche vom Tisch und fing an, sich auf den Arsch zu schlagen. Alle fünf Mal riss er der Frau für eine Sekunde den Kopf von seinem Schwanz. Und jedes Mal sagte er: Danke, Sir, und öffnete pflichtbewusst seinen Mund, um seinen Schwanz wieder willkommen zu heißen.
Als er schließlich ankam, hatte er einen Haken in seinem Arsch, er hatte einige zusätzliche Gewichte an den Klammern befestigt, die an seiner Brust befestigt waren, und sein Arsch war ein Gitter aus Peitschenhieben.
— Vielen Dank, mein Herr. — sagte
— Warum machst du das Kind? — fragte Jose, während er sein Werkzeug reinigte.
— Um dir zu danken. — sagte er und kletterte unbeholfen auf ihn, während er den Haken mit gefesselten Händen in seinem Arsch hielt.
— Ist das der einzige Grund? — fragte er und rieb sich erotisch an seinem immer noch erigierten Penis.
— Nummer. — sagte er und schwebte über seinem Schaft — Sehen Sie, Sir, … ich bin ein Objekt. Ein Eigentum. — sagte der Mann und biss erwartungsvoll auf seine Lippe, während er seinen Schwanz hielt, um sein Loch auszurichten — Und Sie sehen … irgendeinen Gewinn in meinem Körper … — sagte er und drückte langsam alleine Schwanz — muss meinen Besitzern gehören
Der Mann genoss für eine Minute die Wärme und Festigkeit ihrer Fotze, dann griff er nach dem Haken, der immer noch in ihrem Arsch steckte, und benutzte ihn, um ihn an ihrem Schwanz auf und ab zu ziehen.
— Sie wollen also Geld? — fragte er stöhnend.
— Nein Sir. — er keuchte — Wir haben Geld aus dem Safe unten, aber, ahhhh, ich muss wissen, wie viel davon von mir verdient wurde. Ahhh. — die Position erregte ihn und er näherte sich dem Orgasmus.
— Glaubst du, wir führen Aufzeichnungen über euch dreckige Huren? — fragte Jose und zog ihre Brustwarze aus ihren Krallen.
— Ja, Sir. Ahhh. Ich weiß, dass Sie es wissen. – sagte sie, schloss ihre Augen und rollte ihr Becken über den Schritt des Mannes – Ich habe gesehen, wie sie Elenis Akte überprüft haben.
— Du freches kleines Luder. — sagte Jose und genoss seine Gesten.
— Bitte? — sagte sie und sah ihm in die Augen — Ich möchte nur wissen, wie viel ich für meine Besitzer verdiene.
Jose wog seine Optionen ab. Während er ihn für die Polizeirazzia verantwortlich machte, musste er zugeben, dass er ihm das Leben gerettet hatte.
— Du bist eine komische Hure. — sagte.
— Danke, mein Herr. — sagte er und erhob sich von seinem Schwanz, — Ich bin Ihre Hure, Sir. — Er ging wieder hinunter und nahm die Länge seines Schafts für seine Katze in einem Zug.
Der Mann grunzte und spürte, wie das enge Loch seinen Schwanz verschluckte. Er rückte den Stuhl näher an den Tisch und schaltete den Computer ein. Er loggte sich ein und öffnete die Bücher. Sie fickte sich an seinem Schwanz und rieb gleichzeitig ihren Kitzler an ihrem Bauch. Während die Frau ihr Bestes tat, um sich ruhig zu halten, schrieb der Mann die Zahlen auf einen Zettel. Und gerade als sie fertig war, rammte sie sich gegen ihn und erreichte einen Orgasmus. Dann stand er überrascht auf.
— Hey … — er stand auf, wollte sie halten.
— Tut mir leid, Sir, sagte sie — als sie ihre Brüste auf den hohen Tisch lehnte. Ihre Beine baumeln über den Rand – aber eine Schlampe wie ich sollte sich nicht so amüsieren. – sagte er, packte den Haken mit seinen gefesselten Händen und zog ihn von seinem Arsch – Er sollte wie eine wertlose Hure benutzt werden.
Der Mann starrte auf ihren Hintern, der an der Tischkante hing, dann packte er ihre Hüften und stieß seinen Schwanz tief in ihre enge Analpassage. Sie grunzte vor Schmerz, als sich ihre immer noch gefesselten Brüste über den Tisch bewegten. Kurz darauf trat der Mann ein, um sie mit seinen gefesselten Händen in seinen Schwanz zu ziehen. Es schmerzte ihre Brustwarzen, ihren Bauch und ihre Hüften, aber als sie tief in ihren Bauch eindrang, fühlte es sich richtig an.
— Du hast Mädchen gespielt — sagte er nach einer Weile und löste seine Hände, — Ist es nicht?
Lilly stand auf, massierte ihre Handgelenke und senkte den Kopf.
— Ja. — sagte — Ein bisschen.
— Ich wusste. — sagte er mit einem Grinsen in der Stimme.
— Also, ich protokolliere Ihren Zugang, damit sie auf alle Protokolle zugreifen können — sagte er und deutete auf die Tür — aber ich habe nicht gelogen bezüglich der Informationen, die ich wollte.
Der Mann lächelte vor sich hin, als er sich im Stuhl zurücklehnte und auf ihren sexy, misshandelten Körper starrte.
— Tut mir leid, Sir, wir haben keine Zeit mehr für Sie, mich zu bestrafen, aber Sie — hielt inne und schaute auf die Uhr — mehr als 5 Minuten im Voraus.
— 5 Minuten? Starte von vorne?
— Ja. Es tut mir so leid, aber ich habe nicht mitbekommen, wie die Zeit vergangen ist. — sagte — Bitte benutzen Sie den Geheimausgang neben der Statue.
— Wie hast du das gemacht… — er schaute wohin er zeigte und sah sie wieder an.
— Wir haben keine Zeit für Erklärungen. — sagte — Bitte gehen Sie, Sir.
Als Jose in eine kleine Öffnung kletterte, die unter einem Regal neben einer Statue versteckt war, las Lilly die Notiz, die er auf dem Tisch hinterlassen hatte, zog ein Bündel gesammelter Dollars aus der Innentasche ihres Rocks und zählte den ungefähren Betrag.
— Eine Sache noch, Sir. — sagte er, bevor er verschwand — Ich habe meine Besitzer gebeten, dir deinen Anteil zu geben. — lächelte schüchtern — Und 15 Prozent stimmten zu.
Sie warf ihm einen verwirrten Blick zu, als sie ihm ordentlich gefaltete Geldscheine reichte.
— Keine Sorge, Sir. — sagte — Sie werden mich sicher dafür bezahlen lassen.
Sie wusste nicht, was sie sagen sollte, aber bevor sie das tun konnte, schloss Lilly den Durchgang hinter sich. Nach ein paar Sekunden bemerkte er, dass ihm die Zeit davonlief und eilte die Diensttreppe hinunter, um einem Fenster im Keller zu entkommen.
Lilly kehrte zum Tisch zurück und versteckte den Zettel in ihrer Innentasche. Dann setzte er sich auf den Stuhl, fesselte seine Hände hinter die Stuhllehne und wartete. Lächelnd.

Hinzufügt von:
Datum: November 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert