Die Vollbusige Blonde Milf Casca Akashova Stiehlt Aus Dem Einkaufszentrum Comma Dann Vom Wachmann Erwischt Und Gefickt

0 Aufrufe
0%


Ich wache mit einem Sprung auf. Jemand kletterte auf mich, drückte ein Knie schmerzhaft gegen meinen Rücken. Harte Hände ziehen mein Gesicht vom Kissen und drücken mir etwas auf die Augen. Ich spüre, wie sich die Gurte um meinen Kopf straffen, ich bin blind.
Panik entsteht, meine Arme schwingen nach einer Art Waffe oder Schutz. Bevor ich auch nur ans Schreien denke, wird mir grob ein Gegenstand in den Mund gesteckt. Ich versuche, es herauszudrücken, aber es ist auch um meinen Kopf herum fixiert, was ihm einen harten, gummiartigen Geschmack verleiht. Meine Schreie sind jetzt gedämpft, und jetzt, wo ich alleine lebe, habe ich keine Hoffnung, dass jemand mich hört und mir hilft.
Ich drehe mich um und versuche, den Angreifer von mir wegzustoßen. Starke Hände packten meine Arme und zogen meine Handgelenke schmerzhaft bis zu meinen Schulterblättern hoch. Ich schreie wie ein Knebel, als meine Knöchel ganz gestreckt sind. Ich strampelte mit den Beinen in einer erbärmlichen Anstrengung, um ihn niederzuschlagen, während ich mit Verzweiflung kämpfte.
Der Eindringling ist so stark, dass ich spüre, wie er mich an den Handgelenken packt. Der andere packte mich an den Haaren und drückte mein Gesicht fest gegen das Kissen. Als der Knebel meinen Mund verstopfte und meine Nase fest gegen das Bett drückte, kämpfte ich plötzlich darum, Luft einzuatmen. Ich winde mich unter dem Körper über mir und kämpfe um eine Chance zum Atmen.
Als meine Verzweiflung wächst, spüre ich etwas an meinem Ohr drücken. Heißer Atem kitzelt meine Wange, er muss sich über mich gebeugt haben, sein Mund nah an meinem Gesicht.
Halt die Klappe und hör auf zu kämpfen, Schlampe
Seine Stimme war hart, seine Stimme biss meine Panik. Ich spüre, wie meine Arme höher gezogen werden, ein Schmerz durchfährt meine Muskeln, als ich mich gegen seinen Griff strecke. Meine Kampfkraft geht zur Neige, während meine Lungen ums Atmen kämpfen. Ich bekämpfe jeden Instinkt, entspanne mich und gebe mich der Person hin, die mich gefangen genommen hat.
Sekunden vergehen, bevor ich meinen Angreifer loswerde. Als das Bedürfnis zu atmen verzweifelt wird, steigt der Alarm in mir. Ich unterdrücke den Drang zu streiten und zu kämpfen, es wird mir nichts nützen. Ich muss hoffen, dass der Mann nicht nur hier ist, um mich zu töten.
Plötzlich löste sich der Griff um mein Haar. Ich hob meinen Kopf und weitete meine Nasenlöcher, um Luft einzusaugen. Meine Erleichterung ist nur von kurzer Dauer. Er hob meinen rechten Arm, wickelte das kalte Metall um mein Handgelenk und rastete ein. Beide Arme wurden in die Kapuze gezogen, Metallschlaufen um mein linkes Handgelenk schlossen sich und sicherten mich an Ort und Stelle.
Mit ausgestreckten Armen ziehe ich an meinen Fäden. Das Metall ist bündig mit meiner Haut, daher ist in den Bändern sehr wenig Platz, um meine Handgelenke zu beugen. Das Gewicht löste sich von mir, als mein Angreifer aus dem Bett stieg.
Ich spüre Hände an meinem rechten Bein, ich befestige eine weitere Klammer an meinem Knöchel. Ich denke darüber nach, ihn um jeden Preis zu treten, aber bevor ich auch nur eine Chance bekomme, werde ich mit ausgestreckten Armen aus dem Bett gezogen. Mein Knöchel ist unten rechts am Bettpfosten fixiert. Ich denke nicht einmal ans Kämpfen, da der Vorgang für das linke Bein wiederholt wird. Was wird funktionieren?
Jetzt bin ich an mein eigenes Bett geschnallt, mit dem Gesicht nach unten, ausgestreckter Adler. Schwere Schritte durchstreifen den Raum. Ich höre, wie sich die Schubladen und Schränke öffnen. Ich war erleichtert, als mir klar wurde, dass da ein Dieb war, der hoffte, etwas Wertvolles zu finden. Ich lag auf dem Bett und wartete auf das Ende der Tortur.
Kurz darauf hörte ich den Mann erneut auf das Bett zugehen. Er baumelt beim Klettern und packt meinen unteren Rücken zwischen seinen Beinen. Eine Hand richtet meinen Rücken auf, ruht auf meinem Nacken. Diese Änderung der Herangehensweise verwirrte mich, was hat der Mann vor?
Ich hörte, wie er tief Luft holte, als sich seine Finger langsam um den Kragen meines Pyjamaoberteils legten. Mit einer schnellen Bewegung riss er mir das Shirt vom Rücken. Mein Kopf wurde gezogen, der vordere Kragen steckte in meinem Nacken. Mein zerrissenes Hemd hängt mir aus den Ärmeln.
Angst packt mich, als mir klar wird, was der Mann mit mir vorhat. Ich begann hinter meinem Mund zu weinen und zu betteln, in der Hoffnung, etwas Mitgefühl zu bekommen. Es funktionierte nicht, als er vom Bett herunterkam und mit seinen starken Händen nach meiner Hose griff. Er riss sie mit Leichtigkeit ab und ließ die Lumpen um meine Knöchel gewickelt.
Die Nachtluft ist kalt auf meiner nackten Haut. Jetzt, wo ich ohne Unterwäsche geschlafen habe, bin ich völlig entblößt. Ich spüre Hände auf meinen Pobacken, ich öffne sie. Mein Gesicht brennt vor Verachtung, als harte Finger meinen Anus reiben. Meine Eier wurden gegriffen, gedreht und nach oben gezogen. Ich weine vor Schmerz und hebe meinen Hintern, um die Spannung abzubauen.
Meine Belästigung endet so schnell wie sie beginnt. Das Bett knarrt, als der Mann wieder absteigt. Ich entspannte mich und hoffte, dass der Albtraum vorbei war. Ich lag falsch. Ich hörte, wie sich ein Gürtel löste und eine Hose zu Boden fiel.
*KNACK*
Ein scharfer, unerträglicher Schmerz durchzieht meinen ganzen Körper, als der Gürtel meine Hüfte trifft. Ich schreie in den Knebel, als mich der Schock überwältigt.
*KNACK* *KNACK* *KNACK*
Die Schläge regnen hart und schnell, mein Arsch brennt von den ständigen Schlägen auf meine Wangen. Jeder Schlag jagt gerändelte Schmerzblitze durch mich. Das Metall beißt sich in meine Hand- und Fußgelenke, während ich auf dem Bett herumschaukele und verzweifelt versuche, der Bestrafung zu entgehen.
*KNACK* *KNACK* *KNACK* *KNACK* *KNACK*
Es geht gefühlte Stunden so weiter. Der Gürtel, der sich von meinem Arsch bewegt, findet meinen Rücken, meine Arme und Beine. Kein bloßgestellter Körper kann vor dem Schlagregen geschützt werden, den er mir zufügt. Ich schreie und weine, bis meine Stimme heiser ist. Tränen stiegen mir in die Augen, als ich das Schluchzen vor Halsschmerzen unterdrückte.
Heißes Blut läuft meinen Arm hinunter, als Metallmanschetten von meinem Handgelenk kratzen. Es scheint, als gäbe es kein Ende meiner Folter. Hinter den Kulissen flehe ich um Gnade und flehe den Angreifer an, damit aufzuhören. Ich würde alles tun, um ihn aufzuhalten, ich wollte nur, dass der entsetzliche Schmerz aufhört.
Plötzlich hielt er inne, als ich mich für einen weiteren Schlag streckte. Mein Körper zuckt und zittert, Schweiß strömt aus allen Poren. Jeder Teil von mir schmerzt, mein ganzer Körper pocht vor Qual. Ich hörte, wie er den Rest seiner Kleidung auszog und auf den Boden warf.
Er klettert auf das Bett, kommt zwischen meine Beine. Ich stöhnte, als er grob meine Hüften packte und meinen Arsch hochzog. Hände erkunden meinen brutal misshandelten Rücken. Ich schnappte nach Luft, als ein Finger ohne Vorwarnung gegen meinen Hintern gedrückt wurde. Eine Sekunde klappt damit schnell.
Ich fühle mich total verletzt, als der Typ anfängt mich zu fingern, das Gefühl ist fremd und unangenehm. Es dauert aber nicht lange. Nach kurzer Zeit spüre ich, wie die Finger von meinem Mund gezogen werden. Meine beiden Ärsche packten meine Wange und breiteten sich aus wie ein neues Objekt, das er gegen mein Loch gedrückt hatte. Ich verstehe, dass der Mann einen Penis hat. Ich fange an, ihn zu bitten aufzuhören.
Halt die Klappe. Und krümme deinen Rücken wie eine Schlampe. Du willst nicht noch einmal geschlagen werden, oder?
So sehr ich mich vor dem Kommenden fürchtete, eine weitere Prügelstrafe war für mich unvorstellbar. Mit einem Wimmern hob ich meinen Hintern und ergab mich meinem Entführer. Immer noch meine Backen öffnend, zieht er mich zu seiner harten Fotze. Ich wimmerte, als der Schwanzkopf meinen Anus spreizte und ihn um seine massige Männlichkeit streckte.
Er ist riesig. Ich fühle mich, als wäre ich auseinandergerissen worden, als sich sein runder Kopf in mir bewegt. Ich kämpfte gegen seinen Griff um meine Hüften an und versuchte, von ihm wegzukommen.
Er hielt mich fest, hielt mich an Ort und Stelle, als die Spitze an meinem Schließmuskel vorbeiging. Meine Beine treten erbärmlich gegen ihre Bänder und versuchen, etwas Hebelkraft zu bekommen, um von ihm wegzukommen. Er hält mich still, seinen Schwanzkopf in meinem Arsch vergraben und wartet einen Moment.
Ich habe dir die Chance gegeben, mit mir zu arbeiten, du armer Bastard. Jetzt werde ich deine Muschi zertrümmern.
Er stürzte nach vorne und stach mir über seinen ganzen Penis. Ich schreie vor Schmerz, als meine anale Jungfräulichkeit brutal genommen wird. Ohne Zeit zu verschwenden, fing er an, mich zu schlagen und meinen Arsch bei jeder Bewegung zu ihm zu drehen. Er benutzt mich wie ein billiges Licht, er fickt mich ohne Rücksicht auf meinen Komfort und mein Wohlbefinden.
Es ist jedes Mal eine Qual, wenn er es trifft. Mein Körper zittert und zittert bei seinen Bewegungen, Blut tropft von meinen beiden Handgelenken, als die Handschellen sie durchtrennen. Ich tue mein Bestes, um mich ihm zu öffnen, um den Schmerz zu lindern. Es nützt nichts, da ich das Gefühl habe, abgezockt zu werden.
Es senkt plötzlich meine Hüften. Ich fiel flach aufs Bett, als sein Körper sich gegen meinen drückte. Er liegt auf mir, während ich weiter meinen missbrauchten Abschaum bohre. Sein Atem ist warm in meinem Ohr, als sich sein Arm um meinen Hals legt und mich würgt.
Beweg deinen Arsch hoch, Scheißfleck. Schiebe diese gierige kleine Jungenmuschi in meinen Schwanz.
Da ich wusste, dass ich nicht atmen durfte, bis ich den Befehl befolgte, beschloss ich, einfach zu gehorchen. Ich kämpfte gegen den Schmerz und die Demütigung an und drückte meinen Hintern gegen seine Leiste, als er in mich eindrang. Sein Griff um meinen Hals lockerte sich und erlaubte mir, kurz durch meine Nase zu atmen.
Der Fick ist hart und brutal, mein missbrauchter Anus pocht und schmerzt, während er gnadenlos hineinsaugt. Es fühlt sich an wie eine qualvolle Folter, die ewig dauert. Ich versuche, an andere Dinge zu denken, um mich von den Schmerzen abzulenken, aber es nützt nichts.
Irgendwann beschleunigt sich seine Atmung und wird flach, er sollte fast fertig sein. Mein Mund löste sich und sprang heraus. Ich bin zu schwach zum Schreien, nicht weil es sowieso wenig nützt. Ich spüre Finger auf meiner Nase, die meine Nasenlöcher einhaken und nach oben ziehen.
Oink Schweinchen für mich. Ich bitte um Väter, du bist wie ein Hahnschwein.
Ich schimpfe und schimpfe, gebrochen und gedemütigt, mein Entführer ist zufrieden mit meiner Erniedrigung. Er stöhnte vor Freude, als seine Hüften anfingen, meinen Arsch fest zu reiben. Seine Finger ziehen mein Gesicht an meine Nase, während er an meinem Hals saugt und beißt.
Hier kommt sie, bettel um die Schlampe
Ich quietsche und wimmere für ihn, will nur, dass der Albtraum endet. Mit einem letzten Stoß drang er tiefer in meine Öffnung ein. Er stieß ein tiefes Stöhnen aus, als sein Penis in mir vibrierte und mein Loch mit seinem Samen füllte. Sie zieht sich zusammen und zieht sich zusammen, während der Orgasmus sie durchbohrt.
Ich lag darunter, mein verletzter Körper schmerzte von der Qual. Sie ruht sich für einen Moment aus, ihr weicher werdender Schwanz schmiegt sich immer noch in meinen Arsch. Einen Moment später richtete er sich auf und befreite meinen Kopf aus seinem Griff. Er zog seinen Schwanz aus meinem Loch und schlug mir hart auf den Arsch. Ich stöhnte vor Schmerz und Überraschung, als es meine immer noch empfindliche Haut traf.
Um Gottes willen Sohn. Du bist ein harter Trottel.
Es gab keinen Kampf mehr in mir, als meine Arme von der Kapuze getrennt wurden. Meine Handgelenke wurden schnell hinter meinem Rücken gefesselt. Das gleiche wird für meine Knöchel gemacht und fixiert sie zusammen.
Ich stieg aus dem Bett und kniete mich auf den Boden. Ich möchte zu Boden fallen, aber er hält mich an meinen Haaren fest. Ich fühle es in meinem Kopf stehen. Da sein Schwanz nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt ist, kann ich den Moschusduft unseres Liebesspiels riechen. Ich weiß, was kommt, und ich habe Angst davor.
Steh auf Schlampe. Ich will sehen, was du mit diesem Schwanzhalfter machen kannst.
Er schlug mir hart ins Gesicht. Ich keuchte und versuchte, mich von ihm zurückzuziehen. Er packte mich an den Haaren und gab mir drei weitere Ohrfeigen, drückte mein Gesicht in seine Leiste. Sein Schwanz ist nass und schlampig. Der Geruch ist ekelhaft und das ist alles, was ich tun kann, um es nicht zu vermasseln.
Ich fühle, wie sein Schwanz seinen Kopf gegen meine Lippen drückt. Ich öffnete sie widerwillig, als er hereinkam. Ein weiterer Schlag brachte mich dazu, an seiner aufgeweichten Fotze zu saugen. Wenn ich die Säfte davon reinige, schmeckt es widerlich.
Er verstärkte seinen Griff um mein Haar und zog mein Gesicht in seinen Schritt. Seine Männlichkeit füllt meinen Mund und kämpft gegen den Drang zu würgen. Ich drückte meine Nase tief in ihre dicken Lenden, ihr Duft erfüllte meine Sinne, als sie in mich eindrang.
Ich saugte noch ein paar Minuten an ihm, seine Eier an meinem Kinn. Der Mann stöhnt auf mir, seine Finger verheddern sich in meinen Haaren und schaukeln in einer stetigen Bewegung vor und zurück.
Sein Penis begann sich in meinem Mund zu bewegen. Als ich realisierte, was passieren würde, versuchte ich, mich zurückzuziehen, aber sein Griff war zu stark. Ich muss gegen meinen Würgereflex ankämpfen, während der Stock in meiner Kehle dicker und länger wird.
Er hielt mich dort fest, als sein Fleisch meine Kehle füllte und mich erstickte. Meine Kehle windet sich um den dicken Schaft, der darin steckt, während ich darauf warte, befreit zu werden. Ich bemühe mich, nicht zu würgen und unglücklich zu sein und mein Bestes zu geben, um es zu schlucken. Ich winde mich in seinem Griff und weiß, dass die Folgen für mich katastrophal sein werden, wenn ich beiße.
Endlich lässt er mich wieder runter. Ich atme keuchend ein, während ich meine Galle aushuste. Meine Ruhe war nur von kurzer Dauer, als er mich zu seinem pochenden Organ führte. Ich versuche ihn zu lutschen, während er mich in seinen Schwanz sticht.
Er fing an, mein Gesicht zu ficken. Es begann langsam, als er mein Gesicht in seinen Schritt zog, es für eine Sekunde festhielt und mich dann losließ. Ich gewöhnte mich an seinen Rhythmus und atmete so schwer ich konnte, als er hinausging.
Es beschleunigte sich, ging in und aus meinem Mund. Ich kann nicht mithalten und ich würge, huste um deinen Schwanz herum. Meine Zähne greifen nach deinem Arsch, während ich versuche, mein Erbrochenes zurückzuhalten.
Es springt plötzlich heraus. Eine Hand um meinen Hals hob mich vom Boden hoch. Außer Atem kämpfe ich, als ich ins Bett gehe. Als er mich auf die Matratze warf, hörte ich, wie er im Zimmer umherging und in einer Tasche wühlte.
Er kam zurück und steckte mir etwas in den Mund. Es schmeckt metallisch und sitzt hinter meinen Zähnen. Mein Kiefer öffnete sich gewaltsam, als ich ihn in meinem Hinterkopf einschloss. Mir ist bewusst, dass ich einen Ringknebel an mir trage.
Wenn du nicht gut brennst, werde ich eine Schlampe sein
Mein Kopf driftet zur Bettkante. Ich versuchte, mich umzudrehen, aber seine Hände packten meine Kehle und hielten mich fest. Ich spüre, wie sein Penis gegen den Eingang meines Mundes drückt, bevor er hineingeht.
*KNACK*
Schmerz stieg in meiner Brust auf, als ich den Gürtel hart auf mich knallte. Ich schreie um seine Männlichkeit herum, Tränen strömen aus meinen Augen. Mit unübertroffener Geschwindigkeit und Kraft ging er in meine Kehle hinein und wieder heraus und fing an, mich hart zu ficken.
Bei geöffnetem Mund sprudelt Speichel aus meinem Mund und bedeckt mein Gesicht mit einer dicken Speichelschicht. Ich würge und würge und huste um deinen Schwanz herum. Seine Eier schlugen mir ins Gesicht, als er die Länge in meine Kehle drückte. Ich kann nicht atmen Er darf gelegentlich keuchend Luft holen, bevor er mit dem brutalen Kehlenfick fortfährt.
*KNACK* *KNACK* *KNACK* *KNACK* *KNACK*
Mein Körper ist ein Schmerzfleck, als die Schläge hereinbrechen. Nirgendwo ist es sicher, es packt meine Brust, Bauchmuskeln und Hüften. Der gelegentliche Schlag auf meinen Schwanz oder meine Hoden lässt mich frisch schreien, ich kann mir den Schmerz nicht einmal vorstellen. Das geht ewig so weiter, da ich ständig gefickt und geschlagen werde.
Ich komme kaum wieder zu Bewusstsein, als sein Atem schwerer wird. Als er sich entschied, meinen Hals zwischen seinen beiden Händen zu halten, fiel der Gürtel und er würgte mich, als sein Werkzeug in meine Kehle glitt. Er taucht ein letztes Mal ein und lässt den Samen direkt in meinen Bauch fallen, wobei er ihn in mir behält, während meine zuckende Kehle ihn bis zum letzten Tropfen melkt.
Ich bin mir nur halb bewusst, halb bewusst, was vor sich geht. Ich spüre, wie du herauskommst und deinen Schwanz in meinen Haaren abwischst. Mein Knebel wurde entfernt, mein Mund stand offen, als ich durch eine flache, zerrissene Hose keuchte. Der vorherige Kugelplug wurde mir in den Mund gedrückt, jetzt merke ich es kaum noch oder kümmert mich darum.
Nun, fick mich Junge. Du bist eine unordentliche Schlampe. Ich denke, ich werde dich eine Weile zurückhalten.
Seine Worte sind kaum verständlich, da meine Knöchel gebeugt und an meine Hände gefesselt sind. Ein Hoodie wird mir über den Kopf gezogen und um meinen Hals gewickelt. Ich wurde hochgehoben und in eine Art Sack gesteckt. Es ist mit Reißverschluss.
Ich ziehe in mein Haus und aus der Haustür. Ich höre das Geräusch eines Autos, das sich entriegelt und der Kofferraum öffnet. Wieder wurde ich abgeholt und ins Auto gesetzt. Das Geräusch des Motors deutet an, dass wir gleich losfahren.
Mein benebelter Zustand verschwindet, wenn ich merke, was mit mir passiert. Panik und Angst folgten, als das Auto aus meiner Einfahrt fuhr. Während ich in ein neues Leben treibe, schreie und weine ich in dem vergeblichen Versuch, Hilfe zu bekommen.

Hinzufügt von:
Datum: November 22, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert