Die Zwillingsluder Timea Bela Und Yelena Genießen Es Von Einem Riesigen Schwarzen Schwanz Anal Zertrümmert Zu Werden

0 Aufrufe
0%


Teil I: Einführung
Nur noch einen Monat bis zum neuen Schuljahr und er hatte schon die Schnauze voll. Es gibt keinen einzigen interessanten Menschen in der ganzen Schule und es gibt nicht einmal jemanden, der sich um ihn kümmert. Es war in keinster Weise hässlich. Eigentlich war sie sehr attraktiv. Dunkles, lockiges Haar kurz geschnitten und umrahmt ihr Gesicht, helle Haut, aber nicht blass. Schlanker, durchtrainierter, aber nicht muskulöser Körper und ozeanähnliche blaue Augen, die die meisten Männer verrückt machen werden.
Aber sie waren alle gleich. Genau wie die letzte Schule, die er besucht hat, und die Schule davor. Teenager-Drama wurde geschaffen, um etwas Besonderes zu sein, aber jeder mit einem halben Verstand kann Ihnen sagen, dass es alles andere als das ist. Es war die gleiche Situation wie an jeder anderen High School in Amerika, seinem Nachbarn, der Welt.
Elizabeth Mercer war von Sinnen.
Er war ein erfolgreicher Schüler, das spielte an einer Schule wie dieser keine Rolle. Von Tag zu Tag zu leben, immer wieder dasselbe zu tun, ohne einen einzigen Freund auf der ganzen Welt, tat Elizabeth weh. Er wünschte sich jemanden oder etwas Interessantes. Er ist einzigartig. Er ahnte nicht, dass er in ein paar Minuten seinen Wunsch erfüllen würde.
Elizabeth, die ganz hinten im Raum saß, erhob Mr. Shultz‘ schrille Stimme, als sie aus dem Fenster schaute und von etwas Besserem träumte und über irgendein zufälliges Thema sprach.
?Achtung, Klasse? Nachdem er das Klassentelefon abgenommen hatte, verstummte plötzlich die summende Stimme von Herrn Schultz.
In wenigen Minuten kommt ein neuer Schüler in unseren Kindergarten. Ich möchte, dass Sie ihn alle herzlich willkommen heißen und ihm das Gefühl geben, zu Hause zu sein?
Elizabeth erwachte schnell aus ihrem Traum.
?Ein neuer Student?? Er dachte sich: Wahrscheinlich nur ein normaler Highschool-Teenager, der genauso besessen von Sport und Partys ist wie die anderen?
Er starrte langsam wieder auf das Fenster und wünschte sich im Stillen, dass dieser neue Junge derjenige war, nach dem er suchte. Er gab die Hoffnung nicht auf.
?Alle Bitte unser neuer Schüler Herr —— ——.?
Elizabeth hatte nicht aufgepasst und konnte den Namen des Schülers nicht verstehen. Es war ihm wirklich egal. Ein weiterer namenloser Schüler, der sich unter die anderen mischt. Er warf der Person, die durch die Tür gekommen war, einen schnellen und beiläufigen Blick zu.
Überspielen.
Durch das Klassenzimmer ging eine große, schlanke Gestalt, die schüchtern einen großen Hardcover-Einband vor sich hielt und sich zum ersten Mal schüchtern vorbeugte wie ein Kind ohne Eltern. Er trug eine schwarze schmal geschnittene Kapuzenjacke und ein tiefrotes Hemd darunter mit dunklen engen Jeans und blauen Converse-Tennisschuhen. Ihr dunkelbraunes, lockiges Haar war leicht wirr und fiel ihr auf die Stirn, leicht über ihre Augenbrauen, und ließ ihre Kinnpartie ungefähr einen Zentimeter frei. Aber es waren seine Augen, die wirklich auffielen. Tiefe, immergrüne Augen, die mit einem hellen Teint zu leuchten scheinen.
Er zitterte fast vor Aufregung angesichts des schüchtern aussehenden Jungen. Seine Augen weiteten sich überrascht. Es war genau das, was er wollte.
Er hörte zu, wie der Rest der Klasse kicherte und sich schweigend über das Erscheinen des Neuen lustig machte, verliebte sich aber sofort in ihn.
Ich fürchte, wir haben keine Stelle frei, aber wir haben heute einen abwesenden Schüler, setzen Sie sich doch hinter das Fenster, neben Ms. Mercer? sagte Mr. Shultz und grinste durch seine Zähne. Er hasste es, hier zu sein, genauso wie Elizabeth, vielleicht sogar noch mehr.
Elizabeth erkannte sofort, dass sie hinter ihm Platz genommen hatte. Fast sprachlos vor Entschlossenheit, einem kleinen Lächeln und einem schlichten ?Hallo?
Er antwortete nicht. Es war nicht überraschend, da sein Kopf auf den Boden gerichtet war. Er ging schnell zu seinem Platz und versuchte offenbar, den kritischen Blicken der Klasse auszuweichen. Er nahm seinen Platz hinter Elizabeth ein und begann schweigend das große gebundene Buch zu lesen. Mit einem verstohlenen Blick über die Schulter bemerkte Elizabeth, dass er eine Lesebrille trug. Mit ihnen sah er fast niedlicher aus.
Die Freistunde verging ohne ein einziges Geräusch des neuen Jungen, und als er eintrat, verließ er das Zimmer, als es klingelte. Elizabeth wollte ihn erwischen und versuchen, leere Worte zu machen. Zu seiner Enttäuschung hatte er keinen weiteren Unterricht bei ihr und sah sie an diesem Tag bis zum Ende der Schule nicht.
Elizabeth bemerkte, dass sie noch mehr unbeschriftete Bücher aus ihrem Schließfach genommen und in alle möglichen europäischen Handgepäckstücke gesteckt hatte. Er war genau wie er ein wahrer Bücherwurm.
Er wollte sich ihr noch einmal nähern, wurde aber von einer Gruppe Fußballspieler beiseite geschoben. Sie waren auf dem Weg zum neuen Kind.
?Schöne Tasche, Schwuchtel? sagte einer der großen Schläger und nahm dem Jungen die Tasche ab. Es flog den Korridor entlang, und die Bücher darin flogen in verschiedene Richtungen. Er seufzte, als er seine Hände in seine Taschen steckte, und seine Wangen begannen hellrot zu werden. Er sah fast so aus, als würde er gleich weinen. Er ging langsam auf die Büchertasche zu, die von den Schülern herumgekaut wurde, die vorgaben, ihn nicht zu bemerken.
Elizabeth ging hinüber und hob die beiden Bücher auf, die ihr zu Füßen gefallen waren. Er hob sie auf und ging auf sie zu.
?Hier? sagte sie mit fast mütterlicher Stimme, als sie sich bückte, um ihm die Bücher zu reichen.
Sie sah ihn mit Hundeaugen an. Das Smaragdgrün ihrer Augen schien im fluoreszierenden Licht der Schulkorridore zu leuchten.
?Vielen Dank.? Seine Stimme war sanft und fast flach.
Das mit diesen Typen tut mir leid. Sie sind die Schulmobber. Pass beim nächsten Mal auf sie auf. Sagte er mit einem selbstbewussten Lächeln im Gesicht.
Er nickte nur und steckte die Bücher zurück in seine Tasche. Als sie ihn aufhielt, drehte er sich um.
?Hey,? Ich habe deinen Namen nicht verstanden, sagte er und hielt ihren Arm, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen.
Er lächelte leicht und seine Augen funkelten.
Christoph König. Uns auf Sie.? Er streckte die Hand aus, um ihr die Hand zu schütteln.
Elizabeth Mercer. Schön, dich kennenzulernen.?
Sie konnte nicht umhin, seine glatten Hände zu bemerken.
Hey, ich trinke nach der Schule etwas. Willst du dich mir anschließen??
Wie konnte er nein sagen?
Sie gingen Seite an Seite in ihrer kleinen Stadt in Nordamerika. Da er keine Ahnung hatte, wohin er in der Stadt gehen sollte, schlug er ein lokales Café vor, in das sie gehen könnten. Alles war dicht beieinander, so dass das Café nur ein paar Blocks von der Schule entfernt war.
Als sie im Geschäft ankamen, gaben sie beide eine Bestellung auf und setzten sich an einen kleinen Tisch für zwei Personen. Der Laden war im Grunde ein Starbucks-Klon, hatte aber immer noch eine lokale Atmosphäre.
Die beiden hatten kleine Gespräche, während sie an dem Ingwertee nippten, den sie bestellt hatten. Er erfuhr, dass er aus Washington DC stammte und dass sein Vater aus geschäftlichen Gründen versetzt worden war. Er war derselbe. Seine Mutter war von Kalifornien zum Arbeiten umgezogen und hatte nur vier Monate in dieser Stadt gelebt. Ihre beiden Eltern waren geschieden und noch nicht wieder verheiratet und suchten in absehbarer Zeit niemanden.
Sie fühlten sich wohl, wenn sie miteinander redeten. Es fühlte sich fast natürlich an. Das war beiden noch nie passiert. Sie teilten den Geschmack in Film, Literatur und Musik.
Sie tranken ihre Getränke aus und verließen den Laden.
Nun, da du neu in dieser Stadt bist, möchtest du, dass ich dir etwas zeige? fragte Elizabeth hoffnungsvoll.
?Sicher das wäre toll.? Er antwortete mit einem zuversichtlichen Lächeln, etwas, was er noch nie zuvor in seinem Leben getan hatte.
Sie gingen dicht beieinander durch die kleine Stadt. Wenn Sie es nicht besser wüssten, würden Sie denken, dass es sich um ein Paar handelt, das schon eine Weile zusammen ist.
Er beschrieb die Stadt, in der sie spazieren gingen, als eine große Stadt, die zusammengedrückt war, um nur etwa zwanzigtausend Menschen Platz zu bieten. Er machte keine Witze. Alle wichtigen Einschränkungen, Geschäfte und sogar Nachbarschaften waren nur einen kurzen Spaziergang voneinander entfernt. Sogar ihre Häuser sind nur zwei Blocks voneinander entfernt. Es sieht sehr nach Manhattan aus.
Es war spät und sie beschlossen, nach Hause zu gehen. Zuerst erreichten sie sein Haus. Es war ein mittelgroßes Haus für zwei oder drei Personen. Der Hof wurde sauber gehalten und das Gras war makellos, obwohl fast alle Blätter abgefallen waren.
Danke, dass du mich herumgeführt hast.
Willkommen, danke, dass du mich nach Hause gefahren hast. sagte er in fröhlichem Ton.
?Du weisst,? sagte er in ernsterem Ton und wischte sich schnell das Grinsen aus dem Gesicht: Ich habe wirklich nicht viele Freunde. Eigentlich keine. Ehrlich gesagt, bist du die erste Person, mit der ich seit fast zwei Jahren so rumhänge?
?Ich weiß wie du dich fühlst,? sie legte ihren dünnen Zeigefinger an ihre Lippen und unterbrach sie wieder in ihrem mütterlichen Ton.
Fünfundvierzig Sekunden lang herrschte Schweigen. Sie starrten sich nur mit leeren Ausdrücken in die Augen.
Äh, nun? Ich schätze? Bis morgen? sagte sie und erwachte aus ihrer Trance.
Oh? äh? oh, ja. Sehe dich am Morgen. Gute Nacht, Christoph. Er sagte, dass er rückwärts auf seine Tür zuging und sie immer noch ansah.
Nacht, Elizabeth. Nennen Sie mich Chris.
Er lächelte, Du kannst mich Liz nennen.
Teil II: Liebe?
Elizabeth verabschiedete sich von ihm, als sie ihre Veranda öffnete. Er beobachtete sie, wie sie die Straße hinunter zu ihrem Haus ging, bevor er die Tür schloss.
Ihre Mutter saß im Wohnzimmer, trank Kaffee und arbeitete an einer neuen Aufgabe, an der Elizabeth kein Interesse hatte. Sie begrüßten sich schnell, und wie üblich ging er direkt auf sein Zimmer, um bis zum Abendessen zu verweilen.
Sie konnte ihre Gedanken nicht von dem neuen Jungen lösen, den sie kennengelernt hatte. Er spielte den Nachmittag mit ihr immer und immer wieder in seinem Kopf. Sie war nicht nur die erste wahre Freundin, die sie hatte, sondern sie merkte auch, dass sie mehr mit ihm zusammen sein wollte. Noch nie zuvor hatte sie solche Gefühle für jemanden empfunden. War es einfache Liebe oder mehr?
Die Uhr schlug sieben und seine Mutter lud ihn zum Essen ein. Sie aßen zusammen und unterhielten sich im Smalltalk über ihren Tag. Das war wahrscheinlich das Einzige, was Elizabeth mit anderen Teenagern teilte; Er stand seinen Eltern nicht sehr nahe.
Während des Essens erwähnte er Christopher nicht, aber er konnte nur daran denken. Er hoffte nur, dass sie gleichzeitig an ihn denken würde.
Der Rest des Abends verging wie gewohnt, Elizabeth arbeitete am Computer und ihre Mutter allein im Arbeitszimmer. 11? Zeitpunkt, an dem Sie sich entscheiden, ins Bett zu gehen.
Er konnte nicht schlafen.
Er wälzte sich hin und her, um einzuschlafen, aber Bilder seiner neuen Liebe erfüllten seinen Geist, zumindest redete er sich immer wieder ein, dass es so war. Es ist nichts weiter als ein unschuldiger Highschool-Schwarm.
Fast zwei Stunden vergingen, bis er einschlief, aber vergebens. Eine Stunde später erwachte er aus einem Traum. Ein Traum wie nie zuvor. Ihre Decken waren schweißnass, aber es war kein Albtraum. Sie blickte auf ihre Taille hinunter und sah, dass ihr Höschen tropfte. Sie hatte einen Sextraum und Sie können erraten, um wen es geht.
Es zeigte 3:20 an. Er musste in weniger als vier Stunden aufstehen. Er wusste, wie er heute Nacht ruhig schlafen konnte.
Er schloss die Augen und erinnerte sich an Bilder des Traums, an den er sich erinnern konnte, und streichelte sanft ihren Bauch. Er hob sein Hemd, um ihre nackte Haut zu berühren, und stellte sich Chris‘ glatte Hände vor, nicht ihre. Seine linke Hand berührte den unteren Teil seiner rechten Brust. Er nahm es sanft in seine Hand und massierte es sanft.
Sie zog ihr Shirt bis zu ihrem Schlüsselbein hoch und enthüllte ihre Brüste in Körbchengröße C. Er zeichnete mit seinen Fingern sanft Kreise um ihren Warzenhof. Ihre Brustwarzen richteten sich sofort auf. Er begann sie sanft zu drehen. Das Zittern lief ihren Körper hinab, als sie sich vorstellte, dass er es war, nicht ihrer. Inzwischen war seine rechte Hand zu seinem muskulösen Bauch und dem Bund seines Höschens hinabgestiegen. Er neckte sich selbst, bewegte sein Schambein langsam auf und ab und kam mit jeder Bewegung näher.
Sein rechter Mittelfinger traf bald auf seine Klitoris. Er schüttelte es genüsslich und gab ein leises Quietschen von sich. Als sie sich daran erinnerte, dass das Zimmer ihrer Mutter direkt neben ihrem lag, biss sie sich auf die Unterlippe, um nicht noch mehr Lärm zu machen. Er ließ seinen Mittelfinger langsam kleine Kreise um ihre winzige Klitoris ziehen. An diesem Punkt leckte es durch ihr Höschen. Sie hob ihre Beine und entfernte den einfachen weißen Baumwollstoff, um ihren tropfenden Schlitz freizulegen.
Seine rechte Hand landete auf seiner nackten Fotze. Zwei Finger begannen, sich entlang seiner nassen Öffnung auf und ab zu bewegen. Ihre Unterlippe wurde rot, als sie fester drückte und versuchte, nicht vor Vergnügen zu schreien. Er hat eine Alternative gefunden. Er griff nach dem Kragen seines Hemdes und biss fest zu.
Langsam fuhr er fort, sein schlüpfriges Loch zu reiben. Er gewann immer mehr an Geschwindigkeit, bis seine Finger in sich selbst glitten. Seine Atmung hörte auf und seine Augen weiteten sich bei dieser Aktion.
Er mochte dieses Gefühl. Er stellte sich vor, dass es Chris‘ Schwanz war, der langsam in sein kleines Loch eingedrungen war.
Allmählich bewegte sie zunächst ihren Mittel- und Ringfinger in ihre Fotze hinein und wieder heraus. Bei jeder Bewegung ertönte ein gedämpftes Quietschen durch sein Hemd.
Sie begann zu glauben, dass Chris derjenige war, der sich auf ihre enge, jungfräuliche Fotze verließ. Er wollte, dass sie die Erste war. Er stellte sich vor, wie sie sie fest hielt, als ihre Lippen sich trafen und sie weiter tief in sich hinein drückten.
Sein Körper zitterte immer mehr. Jede Sekunde, die verging, brachte ihn seinem wachsenden Höhepunkt näher. Er schob seine Finger heftig in ihre nasse Fotze hinein und wieder heraus. Ihr Körper blockierte dann und ihre Hüften begannen sich zu beugen, als ihre rechte Hand ihre Finger tief genug für ihre Fotze drückte und ihre linke Hand ihre rechte Brust drückte.
Sein Körper ging in den größten Orgasmus seines Lebens. Sie passte die Bewegungen ihres Fingers mit ihren orgasmischen Kontraktionen an. Ein gedämpfter Schrei purer Ekstase stieg aus seinem mit Spucke durchnässten Hemd, als er die Augen zukniff. Er dachte daran, mit ihr zu kommen. Wenn sein Hahn kam, vergrub er ihn tief im Inneren und füllte ihn auf seinen Befehl mit seinem dicken Samen. Beide riefen sich gleichzeitig die Namen der anderen und fielen von ihren mächtigen Orgasmen zu Boden.
Er lag erschöpft in einem Teich seines eigenen Wassers. Sein ganzes Bett war mit Schweiß bedeckt. Nach dem wunderbarsten Erlebnis kam ihm das Bild von Chris in den Sinn, der neben ihm lag. Er zog die Decke über seinen Körper, bereit einzuschlafen.
Sie dachte daran, ihn zu umarmen.
Er presste seine Wange an seine Brust und lauschte seinem gleichmäßigen Herzschlag.
Er hielt sie fest und schlang seine Arme sanft um sie in einer warmen, liebevollen Umarmung.
Er begann sich bewusstlos zu fühlen.
Seine Augenlider wurden schwer und er fiel bald in einen tiefen Schlaf.
Fortgesetzt werden?.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 15, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert