Geile Ehefrau Blasen Extern Pov Amateur Blowjob Öffentlich Aussen Draussen Pov Amateur Blowjob Comma Abspritzen Mund Und Komma Abspritzen Gesicht Komma Hundert Komma Deepthroat Blowjob Komma Deepthroating

0 Aufrufe
0%


Exchange hat die Art, sich langsam durch eine kleine Stadt in Pennsylvania zu bewegen, wie ein alter Mann, der an einem Sonntagnachmittag einkauft. Wie in den Vorjahren verlief der Sommer 1967 mit wenig Tamtam. Allerdings gab es in diesem Jahr einige bemerkenswerte Veränderungen in meinem Leben. Ich arbeitete immer noch im Laden des Vaters meines Freundes. Nachdem ich einige Jahre dort war, ging es mir gut. In der Tat ein brandneuer 1967er Pontiac GTO oder Ziege im 61er Impala? wie sie gemeinhin genannt werden. Ein rotes Cabriolet mit weißen Schalensitzen und einem passenden weißen Stoffverdeck. Dies war mein erster 67 Goats und ich habe mich in dieses Auto verliebt, das mich noch heute begleitet. Ich habe so viel über dieses Auto geredet, dass meine Freunde anfingen, mich ’67 Goat zu nennen. So kam ich zu dem Spitznamen. Die andere auffällige Veränderung in meinem Leben war, dass ich nicht mehr mit Debbie zusammen war. Es war eine einvernehmliche Trennung und würde ein neues Kapitel in meinem Leben eröffnen.
Egal, wie sehr sich die Welt in den sechziger Jahren verändert zu haben schien, man konnte es nicht wirklich erkennen, wenn man sich die Main Street ansah. Sodabrunnen in der Ecke und Old Man Jones? Der Baumarkt sah für mich genauso aus. Trotzdem bahnten sich Veränderungen an. Wir haben es im Fernsehen gesehen. Die Hippiebewegung, der Krieg in Vietnam. Dennoch, die einzige Möglichkeit, wie es die kleine Stadt in Pennsylvania wirklich beeinflussen würde, wäre, wenn jemandes Sohn in einer Kiste nach Hause geschickt würde.
Die sechziger Jahre waren eine faszinierende Zeit, um jung und neugierig zu sein. Wenn meine Freunde und ich eine richtige Beschreibung hätten, wäre ich jung und neugierig. Ich hatte ein paar gute Freunde, mit denen ich herumhing und die meine Neugier und meinen Musikgeschmack teilten. Es war eine Zeit, als Rockbands wie The Who und Jimi Hendrix Experience gerade erst abhoben. Dieser Sommer 67 war der sogenannte ?The Summer of Love? Die sanfteren britischen Invasion-Bands wurden allmählich durch schweren psychedelischen Rock im Äther ersetzt. An diesem 67. Juni wurde das Monterey Pop Festival gefeiert, als Jimi Hendrix sein Debüt in einer drogeninduzierten pyrotechnischen Show gab. Vor ein paar Jahren wollte der Beatle deine Hand halten. Jetzt sagen die Rolling Stones: Lass uns die Nacht zusammen verbringen. sang sein Lied. Die Welt schien sich schnell zu verändern, und meine Freunde und ich begannen zu glauben, dass diese Stadt vorbeizieht.
An einem Abend im Juli saß ich mit zwei Freunden an einem Tisch und trank Bier. Mein Freund James war ein totaler Autofreak. Er arbeitete an einem alten 32er Ford-Coupé mit V-8-Flachkopf. Tatsächlich arbeitete er daran, solange ich mich erinnern kann. Mein anderer Freund Chris war Filmstudent. Er war der einzige Mensch, den ich kannte, der kein Auto hatte, aber er gab sein ganzes Geld für eine Bolex H-16 Filmkamera aus. Ich glaube, er träumte davon, ein großer Hollywood-Regisseur oder so etwas zu werden. Ich wusste nur, dass er die Schule in Philly filmen würde. Während wir dasaßen und uns stundenweise betranken, wandte sich das Gespräch den Nachrichten zu. Auf dem Tisch lag die Ausgabe des Time Magazine vom 7. Juli 1967. Die Titelgeschichte trug den Titel Hippies: Die Philosophie einer Subkultur. Nach ein paar Bier begann Chris zu sprechen.
Ich würde wirklich gerne nach San Francisco gehen und filmen, was dort vor sich geht. Weißt du, das ganze Hippie-Ding. Es begann, als würde es einen großartigen Film geben.
James und ich saßen eine Weile schweigend da. Ich musste ihn nicht ansehen oder ihn sprechen hören, um zu wissen, was er dachte. Er war wahrscheinlich der impulsive Typ, der auf die Idee springen würde. Ich war etwas konservativer, da ich nie wirklich von zu Hause weggezogen bin.
?Wie kommt man dort hin?? Ich begann mit der Frage, ob Sie nicht einmal ein Auto haben.
Meine Familie besitzt einen Ford-Kombi. James warf aufgeregt ein, Ich bin sicher?
Oh, das wäre toll, Mann. antwortete Chris.
Ich saß schweigend da und dachte lange über die Situation nach. Als ich dort saß, schien es, als würden Pläne für mich geschmiedet. Am Ende des Abends wurde beschlossen, dass ich so lange gehen würde, wie ich von der Arbeit frei bekommen könnte. Wir hatten geplant, vor einem Monat, einer Woche, einer Woche zurück und zwei Wochen später dorthin zu gehen. Die Division Haight-Ashbury in San Francisco. Es würde sich als ein Abenteuer erweisen, das ich nie vergessen werde.
Am nächsten Morgen sagte ich es meinen Eltern. Sie waren nicht sehr begeistert, aber mein Vater schien zuzustimmen, dass ich diese Dinge zumindest tun sollte, wenn ich jünger war. Meine Mutter stimmte widerwillig zu. Der nächste Schritt war, meinem Chef die Neuigkeiten zu überbringen. Da ich dort seit fast zwei Jahren arbeite, stimmte er ohne nennenswerte Erlaubnis zu. Alles war bereit. Geschichte ist im Werden, wie wir gerne denken.
Weniger als eine Woche später, an einem heißen Dienstagmorgen, kurz nach dieser schrecklichen Biernacht, fuhr James im 62er Ford Country Squire Kombi seiner Eltern zu mir nach Hause. Türschwellen rosteten, wie es bei Fords aus den Sechzigern immer der Fall war, aber der Rost sah aus wie eine künstliche Holzapplikation an der Seite des Autos. Es war nicht schön, aber es würde uns dorthin bringen. Ich gab meiner Mutter einen Abschiedskuss und umarmte meinen Vater. Ich ging nach draußen und warf meine Tasche hinten ins Auto. James fuhr zu Chris‘ Haus, wo er draußen mit Metallkisten mit Kameraausrüstung und ein paar abgenutzten Koffern wartete.
Kannst du mir helfen, die Kamerataschen zu laden, okay? Chris begrüßte uns.
Ich wusste, dass du uns für etwas an deiner Seite haben wolltest. Das und um sie zu beschützen, falls jemand versucht, sie zusammenzuschlagen und ihre Kameras zu stehlen.
Ein paar Minuten später erreichten wir den Highway, bewaffnet mit einem Stapel Karten von der örtlichen Esso-Station. Innerhalb weniger Stunden fuhren wir auf der Autobahn durch Mittelamerika. Ich würde sagen, der größte Teil des Landes sieht in den Küstengebieten gleich aus. Trotzdem fühlte es sich gut an, alleine zu sein. Wir wussten nicht, welches Abenteuer vor uns lag.
Die ersten Tage verliefen größtenteils sehr ereignislos. Wir hatten einen Reifen frisch aus Ohio. So weit waren wir wirklich noch nicht gegangen. Am Abend fanden wir ein günstiges Hotel. Chris hatte zugestimmt, für den gesamten Transport und die Verpflegung zu zahlen, zumindest bis wir an der Westküste ankamen. James und ich hatten damit kein Problem.
Die nächsten Tage vergingen ereignislos, fast bis zur Langeweile. Als wir in Nevada landeten, war die Berglandschaft ziemlich spektakulär und die Aufregung zu wissen, dass wir eines Tages an unserem Ziel ankommen würden, begann sich aufzubauen. Etwas außerhalb von Carson City, Nevada, gingen wir in eine Tankstelle entlang der alten 50th Road. Während Chris und James Ford damit beschäftigt waren, seinen Wagen zu füllen, ging ich zurück ins Badezimmer.
Als ich um das Gebäude herumging und mit dem Münztelefon sprach, stieß ich auf einen unerwarteten Anblick. Er hatte langes, dunkelbraunes Haar und trug ein T-Shirt und kurze Shorts. Es war ziemlich offensichtlich, dass er unter diesem Hemd nichts als ein Paar perfekter Brüste hatte. Vielleicht sah sie buchstäblich ziemlich sexy aus, aber sie schien nicht zu bemerken, dass ich sie auf dem Weg zum Badezimmer überholt hatte.
Als ich mit meiner Arbeit fertig war und wieder hinausging, war das Mädchen immer noch da. Er hatte das Telefonat beendet und sah ein wenig aufgebracht aus. Ich sagte hallo? frei. Ich stand dort für ein paar Minuten für ein leichtes Gespräch. Ich wollte ihn unbedingt besser sehen. Er sagte mir, er sei hier an der Tankstelle gestrandet. Ich erklärte ihm, dass meine Freunde und ich nach San Francisco gingen. Er sagte mir, wohin er ging, und bat mich fast, ihn mitzunehmen.
Bitte, ich brauche das Auto. Werde ich es wert sein? Er bettelte fast.
Ich bin sicher, es wird kein Problem sein. Ich antwortete.
Ich wusste, dass es kein Problem für mich war, aber es war immer noch nicht mein Auto. Als ich Linda vorstellte, schienen die anderen Jungs kein Problem zu haben, wie ihr Name mir verriet. Seinem neu entdeckten Enthusiasmus nach zu urteilen, tat James das sicher nicht. Chris war schon immer etwas ruhiger und konservativer. Manchmal war es schwer zu glauben, dass diese Reise seine Idee war. Er muss wirklich die Ereignisse in Haight-Ashbury filmen wollen.
James stieg auf dem Fahrersitz ins Auto zurück. Chris stieg neben ihr auf der Beifahrerseite ein. Ich war hinten hinter James und Linda saß neben mir. Kurz darauf kehrten wir auf die Route 50 in Richtung Kalifornien zurück.
Etwa zehn Minuten später spürte ich etwas an meinem Bein. Ich schaute nach unten und sah Lindas Hand. Ich nahm seine Hand und hielt sie fest. Ich wusste wirklich nicht, was mich erwarten würde, aber es fühlte sich gut an.
Etwa 20 Minuten später fing es an zu regnen. James betätigte die Scheibenwischer an dem alten Ford. Als ich zusah, wie der Regen auf die Windschutzscheibe traf, konnte ich sehen, wie sich die Scheibenwischer in einem langsamen, gleichmäßigen Rhythmus hin und her bewegten. Als der Regen stärker auf das Autodach fiel, drückte Linda meine Hand und lächelte. Ich sah in seine großen braunen Augen und wachte sofort auf. Diese Tatsache blieb ihm nicht verborgen.
Ein paar Minuten später konnte ich fühlen, wie Lindas andere Hand nach meiner Hose griff und sie öffnete. Ihr langes, dunkles Haar streifte meine Schenkel. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich so hart wie der Felsen von Gibraltar. Linda fing an, mein geschwollenes Glied zu streicheln, als sie mich ansah und kicherte. Ich seufzte laut genug, um die Aufmerksamkeit meiner Freunde auf dem Vordersitz zu erregen. Chris drehte sich schnell um und warf mir einen Blick zu. Er realisierte, was passiert war und drehte sich sofort um.
Dann legte Linda ihre Lippen auf mein geschwollenes Glied. Ich schloss meine Augen und lehnte mich im Stuhl zurück. Meine Knie drückten hart gegen den Vordersitz des Autos. Es wurde offensichtlich von James gespürt.
?Oh ja Baby Lass dich sehen.? Er schrie fast. Chris sagte kein Wort.
Als ich mich im Stuhl zurücklehnte, konnte ich fühlen, wie Lindas Zunge geschickt die Spitze meines Schwanzes neckte, als die Spannung in meinem Körper bis zu meinen Zehen stieg. Lindas Saugen machte Geräusche, die meine Freunde auf dem Vordersitz deutlich hören konnten.
?Oh ja? rief James.
Nach ein paar Minuten fühlte ich mich bereit zu explodieren. Ich grunzte ein wenig, als ich meine Ladung in Lindas Mund warf. Als der Regen mit einem metallischen Dröhnen auf das Autodach fiel, saß ich entspannt da, während Linda die restlichen Tropfen mit ihrer Zunge streifte.
Hey, bin ich der Nächste? fragte James.
?Den Mund halten.? Ich habe es verpasst.
?Nur Fragen.? sagte James lachend.
Ich lehnte mich zurück und zog meine Hose zu. Ein paar Minuten später griff ich wieder nach Lindas Hand und hielt sie fest. Wir saßen beide eine Weile schweigend da, während der alte Ford über die Route 50 rollte.
Ich sah Linda von Zeit zu Zeit an. Wir haben eigentlich nicht viel geredet. Er sagte mir, er habe die High School abgeschlossen. So viel habe ich vermutet. Ich schätzte ihn auf achtzehn. Ich begann darüber nachzudenken, wie schön sie war und was ein schönes junges Mädchen an einer Tankstelle in Nevada ohne Ausweg tat. Es beschäftigte meine Gedanken, aber ich wagte nicht, zu viele Fragen zu stellen. Es sah einfach nicht richtig aus. Trotzdem ging er mir nicht aus dem Kopf.
Als wir in Kalifornien ankamen, war die Landschaft ziemlich spektakulär. Überall auf den Straßen waren Menschen. Wir haben noch nie einen so langhaarigen Hippie gesehen, als wir durch die Gegend von Haight-Ashbury gefahren sind. Verdammt, wir haben es noch nie in der kleinen Stadt in Pennsylvania gesehen. Wir waren wirklich überrascht, als wir aus den Autofenstern schauten.
Als wir in der Stadt anhielten, sagte uns Linda, sie müsse sich mit Freunden in der Stadt treffen. Er versicherte mir, dass es ihm gut gehen würde, als wir uns trennten. Ich hatte es wirklich gehofft, aber aus irgendeinem Grund hatte ich meine Zweifel. Vielleicht war ich eine kleine Kleinstadt, altmodisch, aber irgendwie kam mir ein Mädchen allein in einer Kleinstadt einfach nicht richtig vor. Ich wünschte ihm alles Gute, während ich ihm nachsah, wie er wegging.
Nachdem Linda gegangen war, versuchten meine Freunde und ich, einen Platz für das Auto und vielleicht für uns selbst zu finden. Chris war begeistert von dem, was vor sich ging, und konnte es kaum erwarten, mit den Dreharbeiten zu beginnen. Es gab Leute mit Krawatten, Leute, die allerlei Schmuck verkauften und Gitarren spielten. Angenommen, es gäbe Menschen. Die meisten.
James und ich halfen Chris mit einigen Ausrüstungskoffern und er drehte an diesem Nachmittag. Die meisten Leute fragten sich, was er vorhatte, und er war freundlich. Ich war Menschenmassen nicht gewohnt und fühlte mich manchmal etwas unwohl dabei. Später stellten wir fest, dass zu viele Menschen in der Gegend waren. Wir waren nicht die einzigen Kleinstadtkinder, die kamen, um die Hippies zu sehen. Es gab einen ernsthaften Mangel an Zimmern, und die Leute schliefen im nahe gelegenen Golden Gate Park. Es lag eine gewisse Spannung in der Luft, bei der es nicht nur um Frieden und Liebe ging. Die Leute blieben zu lange und begannen bald, um Essen zu betteln. Ein paar Tage später fingen wir an, ihn als Hate-Ashbury zu bezeichnen. Es waren nicht nur wir.
Starke Zimmerknappheit uns ?Unfall? verschiedene Leute, die wir während unseres Aufenthalts getroffen haben. Das kann je nach Tag gut oder schlecht sein. Viele Dinge an der Reise sind sehr ?Sitzhosen?. Ich habe ein paar Nächte hinten im Kombi geschlafen, weil es friedlicher war als die meisten Alternativen. Deshalb habe ich einige Schlüssel in meiner Tasche behalten. Ein paar Tage vor der Reise hatte ich großes Heimweh und beschloss, einen Spaziergang zum Golden Gate Park zu machen, um mich zu beruhigen. Ein Spaziergang würde mir sicher gut tun.
Ich habe alle Sehenswürdigkeiten gesehen, als ich im Park spazieren ging. Die Leute sangen und tanzten, während andere Gitarre und Schlagzeug spielten. Ein eigenartiger Kühlmittelgeruch lag in der Luft. Als ich beschloss, mich an einen Baum zu lehnen, ging ich eine ganze Weile, um meine Gedanken zu sammeln. Ich nahm eine Packung Camels aus meinem Hemdsärmel und zündete mir eine an.
Als ich an einem Baum lehnte und meine Zigarette rauchte, glaubte ich, eine bekannte Stimme zu hören. Ich schaute nach rechts und sah Linda. Es war, als würde er mit einem Mann streiten. Aus meiner Perspektive konnte ich sehen, wie der Mann versuchte, seine Hand zu halten. Plötzlich hörte ich ihn laut schreien.
?Lass mich alleine Geh weg.? Sagte er mit ziemlich angespannter Stimme.
Ich drückte die Zigarette mit meinem Schuh aus und ging zu Linda und dem Typen, mit dem sie zusammen war. Ich ging direkt auf ihn zu und berührte sein Gesicht.
?Wer bist du?? fragte er ein wenig traurig.
Eine Freundin von Linda? Ich antwortete.
?Na und? Ist er?? Er wandte sich an Linda und fragte.
Linda sah mich mit ihren großen braunen Augen an. Er sah traurig aus. Er antwortete innerhalb weniger Minuten.
Ja, er ist ein Freund von mir.
?Was ist denn hier los?? Ich habe ihn direkt gefragt.
?Nichts. Ich wollte gerade gehen. Er antwortete mit Wut.
Ich dachte mir, das war ziemlich einfach. Das könnte definitiv viel schlimmer kommen. Ich drehte mich zu Linda um und sah in ihr trauriges Gesicht.
?Wer war er?? fragte ich.
?Ein Mann, der mich nicht allein lässt? Antwortete.
Geht es dir gut? Ich habe sie gebeten.
?Ja ich glaube schon.?
Sollen wir einen Kaffee trinken oder so? Ich fragte.
?Sicherlich.? Antwortete.
Ich nahm ihre Hand und zog sie aus dem Park. Du hast ein Straßencafé ein paar Blocks weiter gefunden? Wir fanden uns einen Tisch direkt am Bürgersteig. Es war perfekt, um Leute zu beobachten. Als der Kellner kam, bestellten wir beide einen Kaffee. Ich starrte Linda einige Augenblicke schweigend an. Es sah wirklich wunderschön aus. Irgendwie sah es so aus, als würde sie nicht hierher gehören. Vielleicht war er nicht der Einzige.
Nun, was führt dich hierher? Ich habe sie gebeten.
Oh, ich weiß nicht. Auf der Suche nach einer Veränderung, begann er, schätze ich. Eine andere Sache.?
Da war dieses Wort: Änderung. Einen Moment dachte ich über meine eigene Situation nach. Ich hätte wirklich nicht hierher kommen müssen.
?Wie geht es dir?? Er fragte: Nun, was hat dich hierher geführt?
Ich schätze, ich brauchte einfach eine Veränderung. Ich antwortete.
Ich denke, wir sind alle … wir suchen nur nach etwas. Linda liebte es.
Ich saß da ​​mit meinem Kaffee und beobachtete die Sehenswürdigkeiten um mich herum. Viele Leute kamen nach Haight. Was suchten sie alle? Gibt es so viele Menschen, die im Summer of Love nach Liebe suchen? Dachten sie wirklich alle, sie könnten ihn hier finden?
Hin und wieder sah ich Linda an. Wieder sah sie in ihrem engen T-Shirt und den Ausschnitten wirklich hübsch aus. Er erwischte mich dabei, wie ich ihn anstarrte und schenkte mir ein verschmitztes Lächeln. Ich erwiderte seinen Blick mit meinem eigenen Lächeln.
Wie willst du hier rauskommen? Ich fragte.
Ich dachte, du würdest nie fragen? Sagte er mit einem leichten Glucksen.
Wir bezahlten die Rechnung und ich nahm Linda an meiner Hand vom Tisch weg. Bald gingen wir Hand in Hand die Straße hinunter, genossen das schöne Wetter und besuchten Orte. Als wir an einem Zebrastreifen anhielten, hatte ich plötzlich das Bedürfnis, ihn zu küssen. Ich sah ihm in die Augen, als er mir in die Augen sah. Seine Augen waren sehr groß und braun. Ich lehnte mich nach vorne, als ich mich nach vorne lehnte, um meine Lippen auf seine zu treffen. Wir küssten uns einen Moment lang, schmeckten den Geschmack und das Gefühl der Münder des anderen. Wir hielten uns einen Moment lang fest, bis wir beide spürten, wie sich das Licht veränderte.
Wir überquerten die Straße und setzten unseren Spaziergang fort. Ich fing an, mir zu überlegen, wo ich für mehr Privatsphäre gehen könnte. Ich wohnte mit James und Chris in einer Einzimmerwohnung, wo wir zusammenstießen. Zusammen mit einigen der Leute, die Chris während der Dreharbeiten getroffen hat. Hier herrschte echter Zimmermangel. Plötzlich kam mir eine Idee.
?Komm mit mir.? Ich sage Linda.
Wir gehen zu einer Gasse, wo der Ford Kombi geparkt ist. Das Auto wurde zurückgenommen, die Front des Autos zeigt zur Straße. Ich nahm meine Schlüssel aus meiner Tasche, als ich ihn zur Heckklappe führte. Als ich die Heckklappe öffnete, kicherte Linda.
?Sind Sie im Ernst?? Sie fragte.
Ja. Ist doch nicht schlimm. Ich begann: ?Ich habe hier ein paar Mal geschlafen?
Ich breitete die Decke über meinem Rücken aus und bedeckte den Laderaumboden. Ich nahm ihre Hand und half ihr, hinten in den Wagen zu steigen, dann schloss ich die Heckklappe hinter uns.
Schau, es ist nicht so schlimm. Ich sagte.
Ja, richtig, Gary? Antwortete.
Dann zog ich sie zu mir und hielt ihr Gesicht in meinen Händen, während ich ihre weichen Lippen mit meinen berührte. Ich steckte meine Zunge in seinen Mund, als unsere Sprachen zu erforschen begannen. Ich zog ihm sein Shirt über den Kopf und warf es beiseite, enthüllte diese perfekten Kugeln, von denen ich geträumt hatte. Mit ein wenig Hilfe von Linda konnte ich mich schnell aus meinen eigenen Klamotten befreien, bevor ich ihr vielleicht half, ihre kurzen Shorts auszuziehen.
Dann streichelte ich sanft seinen Hals und seine Ohrläppchen mit meinen Fingerspitzen und sanften Küssen, während meine Lippen, Zunge und Fingerspitzen zu seinem Hals hinabstiegen. Ich verspottete ihre erigierten Nippel mit meinem Mund, während ich sie mit sanften Zungenstreicheln umkreiste. Linda packte meinen Schwanz und machte ihre eigene Massage. Es fühlte sich so gut an. Es gelang mir, einen Finger auszustrecken und dann zwei zwischen ihre geschwollenen Lippen und in ihren feuchten Liebeskanal einzuführen.
Mir wurde bald klar, dass es hinten im Wagen eng werden würde, wohin wir fuhren. Ich sah mich schnell um. Chris hatte einen Metallkoffer für einige seiner Filmausrüstungen. Ich schnappte es mir schnell und schob es auf den Rücksitz des Autos. Ich drapierte etwas von der Decke darüber, um es ein wenig weicher zu machen. Dann drehte ich Linda um und beugte sie über den Koffer. Er legte seine Hände auf die Rückenlehne des Autositzes, um sich abzustützen.
Ich griff hinter Linda und fing an, ihre nassen Schamlippen zu streicheln, grub langsam tiefer und härter mit meinen Fingern. Ich befeuchtete meinen Daumen mit Säften und stopfte das Arschloch, während ich ihre nasse Beule mit meinen verbleibenden Fingern massierte. Ihr leises Stöhnen wurde immer lauter und intensiver. Ich zog meine Finger zurück und begann, den Kopf meines Schwanzes zwischen seine feuchten Kurven zu schieben. Es fühlte sich so gut an, als ich ihren perfekten jungen Hintern ansah. Gott, war es wunderschön? Ich dachte mir. Ich glitt langsam hinein, während ich ihre perfekten Pobacken ergriff. Als der alte Ford-Wagen mit unseren Bewegungen buchstäblich zu schaukeln begann, begann ich zunächst langsam zu schieben.
Als ich kurz aufblickte, konnte ich Menschen durch die Windschutzscheibe passieren sehen. Das Auto war in der Gasse geparkt, wahrscheinlich zu lange, als dass wir es bemerkt hätten. Zumindest hoffte ich, dass es nicht so war.
Ich setzte meinen Vorstoß mit neuer Kraft fort. Der alte Waggon schwankte leicht bei unseren Bewegungen und beim Einsteigen konnte man die Federung quietschen hören. Diese Stimmen wurden bald von Lindas Geräuschen übertönt, die sich in Wellen zu entladen begannen. Ich konnte spüren, wie das Wasser ihre weichen Schenkel herunterlief, als ihre engen Vaginalmuskeln mich packten und mich buchstäblich austrockneten. Wir kamen beide in einer ziemlich lauten Kakophonie hinter diesem alten Ford zusammen.
Nach einer Weile lagen Linda und ich nebeneinander hinten im Wagen. Es war so friedlich, als wir uns nur an den Händen hielten und redeten. Ich habe erfahren, dass Linda auch aus Pennsylvania kommt, nur zwanzig Minuten von meinem Wohnort entfernt. Er nahm das Auto im Wagen mit uns zurück und als wir nach Hause kamen, fingen wir an, uns zu sehen. Es war eine Beziehung, die eine Weile anhielt.
Chris endete mit einigen interessanten Aufnahmen und James schien eine gute Zeit zu haben. Andererseits ist James einer dieser Typen, die immer eine gute Zeit zu haben scheinen. Kurz nach seiner Rückkehr nach Hause lernte er eine neue Freundin kennen. Wir vier gingen oft zu Doppeldates. Chris ging im Herbst zur Filmschule. Trotzdem war er nie ein berühmter Regisseur.
Es war schön, wieder in meiner kleinen Stadt zu sein. Als ich die Einheimischen auf der Main Street betrachtete, fühlte ich eine neue Wertschätzung für die Menschen, mit denen ich aufgewachsen bin. Menschen, die ich kenne und liebe, mit altmodischen Werten und Überzeugungen.
Ja, in einer Kleinstadt kommt der Wandel langsam. Vielleicht ist das eine gute Sache.
03-03-10.

Hinzufügt von:
Datum: September 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert