Knisterndes Penisreiten

0 Aufrufe
0%


Sie untersucht die Ebenen ihres Körpers im Ganzkörperspiegel und streicht mit den Fingerspitzen über die samtige Weichheit ihrer eigenen Haut.
Er ist hell.
Lizzie richtet ihre Augen auf die Hügel und Täler ihres Körpers und beobachtet, wie sich ihre Brüste mit langsamen, gleichmäßigen Atemzügen unter dem Bann der Musik heben und senken, die durch den Lautsprecher auf der Kommode strömt.
Er lächelt sein Spiegelbild an; Er versucht, sich so zu sehen, wie Red ihn sieht.
Schnullermanschetten aus Kristallglas schimmern und zwinkern bei jedem Atemzug im sanften Schein des Kerzenlichts. Sie seufzt, ihre Fingerspitzen streichen leicht über ihre vollen Brüste und ihren flachen Bauch und grinst höhnisch in den Schlitz ihres Bauchnabels. Sie lässt ihre Hände über ihre cremigen Schenkel gleiten, ihre Lippen öffnen sich in einem leisen Ausatmen.
Sie dreht ihren Körper vom Spiegel weg und dreht ihren Kopf, um die pralle Ausbuchtung ihrer Beute zu bewundern. Sie lächelt nachsichtig, streicht mit einer Hand über ihren Rücken und folgt der blassrosa Spur von Reds Hand. Gott, sie liebt es, dass es Spuren bei ihr hinterlässt Er griff mit der anderen Hand an sein Kinn und klemmte die Kante eines Fingers zwischen seine Zähne, um die Erinnerung an letzte Nacht aufzuhellen.
Glücklich seufzend wandte sie sich wieder dem Spiegel zu.
Sie neigt kritisch den Kopf, ihre Augen wandern über ihr Spiegelbild. Hände hoch, um eine der Handschellen festzuziehen, die Ketten so anordnen, dass sie gleichmäßig fallen, ein einzelner, feuriger Rubin, der direkt zwischen ihren Brüsten baumelt. Das Set war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk von Red; Etwas zum Spielen, während sie diese Woche zur Arbeit weg ist. Er war erst am Vortag gegangen, und durch seine Abwesenheit hatte sie ihn bereits in der Spielzeugschublade erreicht. Vermisste ihn, vermisste ihren Geruch, das Gefühl auf ihren Händen; Er versprach, bis Weihnachten zu Hause zu sein.
Seine Hände tauchen in den kleinen O-Ring ein, der hinter dem Juwel baumelt. Er lässt die lange Kette, die lose am Ring hängt, baumeln und zieht sie zwischen seinen Händen, bis er die letzte Klammer erreicht. Sie lehnt sich leicht nach vorne, findet ihre Klitoris mit ihren Fingern und legt die letzte Klemme an, verzieht das Gesicht, als sie die Zwillingsäste aus Schmerz und Lust entfaltet, die sich in ihr entfalten. Er setzte sich auf und fühlte die befriedigenden Schmerzen in seinen Brustwarzen und zwischen seinen Beinen. Lizzie warf einen letzten Blick auf ihr Spiegelbild und ging nackt und schweigend in die Küche.
Er geht auf Zehenspitzen, um die Weingläser auf dem obersten Regal des Schranks zu erreichen, was an den empfindlichsten Stellen einen süßen, stechenden Schmerz verursacht. Lizzie schnappt sich ein einzelnes Weinglas und geht zum Weinregal auf der anderen Seite der Küche, kribbelt bei jedem Schritt. Er untersucht seine Sammlungen und zieht einen zufälligen Chardonnay von der Wand; Es ist nicht seine Aufgabe, unterschiedliche Weineigenschaften zu erkennen. Er findet den Korkenzieher in einer Schublade und schiebt ihn mit seiner Hüfte zu, hält inne, um die scharfen Empfindungen zu genießen, die ihn mit einem schnellen Hüftstoß hineinziehen. Er muss einen Moment innehalten, seine Zehen krümmen sich auf dem importierten Travertin, sein Gesicht verzieht sich zu einem angespannten Ausdruck.
Mit einem zitternden Seufzer nahm er den Korken aus der Flasche und goss eine großzügige Portion hinein. Er lässt Flasche und Korkenzieher auf der Kücheninsel und kehrt mit dem Glas in der Hand aus der stillen, dunklen Wohnung ins Schlafzimmer zurück.
Kerzen flackern in der sanften Brise, die von der Klimaanlage erzeugt wird, und werfen Schatten auf die Wände der Fenster gegenüber ihren Betten, die im Dunkeln auf Manhattan blicken. Lizzie nimmt einen Schluck Wein, schaut in die Nacht, fragt sich, wie spät es in Monaco ist und wann Red anruft.
Sie stellt das Weinglas auf die Kommode und geht zu ihrem begehbaren Kleiderschrank. Er greift nach der Spielzeugkiste auf dem obersten Regal und schnappt sich eines von Reds Hemden vom Kleiderbügel, als er geht. Lizzie warf die Schachtel auf ihr Bett, zog das Shirt dicht an ihr Gesicht und atmete tief ihr Eau de Cologne ein. Seine Augen schließen sich und er vergräbt sein Gesicht im Stoff. Er drapiert das Hemd über das Kissen neben sich und klettert auf das Bett, wobei er sich in die Mitte konzentriert.
Sie greift in die Kiste, ihre Finger suchen nach etwas, das Red helfen könnte, die unangenehmen Schmerzen zwischen ihren Schenkeln zu lindern, die durch ihre Abwesenheit verursacht wurden. Ein Grinsen erschien auf seinem Gesicht, als sich seine Finger um etwas Dickes und Geschmeidiges schlossen. Perfekt.
Obszön lächelnd zog Lizzie den lebensechten Dildo aus der Schachtel. Sie hält ihre leuchtend rote Geleeform hoch, um sie zu inspizieren. Er hielt es fest mit seinen Händen und fuhr mit seinen Fingerspitzen über die Oberfläche. Groß wie rot, dick und an der Unterseite geädert, der Kopf ist gerade und bauchig. Seufzend lehnte sie ihren Kopf gegen ihre Klitoris und rieb sanft den Bereich um die Zange herum. Sie stöhnte bei dem Gefühl des glatten Kopfes, der sich um ihre Klitoris legte. Er packte eine der Klammern an seiner Brustwarze fester, ein heulender Schmerz in seiner Brust.
Sie führt den Dildo unter ihren Körper, bringt ihn sanft in die Nähe ihres Eingangs und bedeckt die Spitze mit Erregung. Sie wiederholt die Bewegung immer wieder und erzeugt einen Rhythmus, während sie die glatte, abgerundete Spitze zum Eingang ihres Kerns zieht und Feuchtigkeit um ihre Klitoris verteilt.
Die Decke ist nass und pocht. Bei jedem Durchgang treibt er die Spitze des Dildos ein Stück weiter, bis er vollständig an der Kopfklemmöffnung vorbei ist. Lizzie stöhnt jetzt ernsthaft und biegt die Basis des riesigen Dildos, um tiefer in ihren Körper zu gleiten. Sie fickt sich resigniert, treibt ihn tief in sich hinein, wölbt sich vom Bett nach hinten, zieht die Ketten eng an ihren Körper und verstärkt die fließenden Empfindungen auf ihrer Haut. Nach kurzer Zeit vergräbt es die dicke rote Masse vollständig in seiner warmen, engen Hülle, seine Spitze streift den Gebärmutterhals und zittert vor Kraft und Intensität der Empfindung, die es erzeugt. In seiner Wildheit ist nichts Weiches; es wird vollständig von Leidenschaft kontrolliert, die ihre Hemmung nimmt.
Er dreht den Winkel des Schafts stärker, richtet ihn auf den G-Punkt und bittet darum, dass er losgelassen wird. Er findet seinen Sweet Spot und wiederholt seine Bewegungen, wobei er das Gefühl hat, seinen Höhepunkt erreicht zu haben. Mit ihrer freien Hand tastet sie die Schatztruhe blindlings nach ihrem kleinen Kitzler-Vibrator ab. Als er es findet, öffnet er es verzweifelt und hält die vibrierenden Äste gegen den Lustknopf. Gefühle häufen sich und strömen aus ihr heraus, strömen in zitternden, belebenden Wogen der Lust ihren Körper hinab.
Sie hält den Vibrator an ihre Klitoris und drückt ihn gegen sich, die Schläge übertragen sich auf die Zähne der Metallklammer und schicken die tiefsten Vibrationen durch sie hindurch. Ihr Stöhnen ist jetzt lauter, eine endlose Welle mutwilliger Resonanz, die durch den leeren Raum hallt. Sie springt aus dem Bett, ihre Zehen kräuseln sich in die Laken; Seine Knie sind angespannt auseinander, seine Bauchmuskeln beugen sich und üben Anstrengung aus, während sich sein Körper im Zentrum seines Willens beugt. Seine andere Hand fährt fort, den Dildo strafend in sein Fleisch zu reiben, die Kombination versetzt ihn in Ekstase. Er balanciert den Vibrator mit seiner Handfläche gegen das Nervenbündel, drückt die untere Klemme fester mit zwei Fingern und erreicht einen Crescendo-Höhepunkt.
Ihr Körper schlägt unkontrolliert auf das Bett, ihre Schenkel schließen sich um das Spielzeug. Lizzie schreit einen Orgasmus in die warme, leere Luft, als sich ihre Augen schließen und Reds Name über ihre Lippen strömt. Er flüstert immer wieder ihren Namen, als könnte er sie mit purer Willenskraft zu sich zurückbringen. Sie dreht ihren Kopf zum Geruch ihres Hemdes auf ihrem Kissen, Freudentränen fließen aus ihren Augen. Er ist außer Atem, seine Brust hebt und senkt sich, sein Höhepunkt verlangsamt sich, er löst die Anspannung und den Stress in seinem Körper.
Lizzie holte tief Luft, verdrehte die Augen und starrte gedankenverloren an die Decke. Oh, Rot,? seufzt seinen Namen.
Sie öffnet ihre Beine wieder und zieht sanft an dem Dildo, bis ihr Körper ihn mit einem befriedigenden Knall verlässt. Der Vibrator ist ihr aus dem Körper gerutscht und sucht danach, schaltet ihn aus. Langsam löste Lizzie mit einem Keuchen die Kralle von ihrer Klitoris, während Nadeln und Nadeln sich in das zarte Fleisch gruben. Schließlich löst sie ihre Brustwarzen, die Kapillaren füllen sich wieder und das Beißgefühl kehrt schnell zurück, als Blut an die Oberfläche ihrer Haut strömt, was ein Gefühl der Euphorie mit sich bringt, sie schließt für einen Moment die Augen und genießt, wie ihr Körper errötet. s Antwort.
Lizzie trägt die Spielsachen ins Hauptbadezimmer und lässt sie bis später im Waschbecken. Er ging zurück ins Schlafzimmer und blieb vor dem dünnen Laptop auf der Kommode ein paar Meter vom Fußende des Bettes entfernt stehen. Sie beugt sich zur Kamera und gibt Red einen perfekten Blick auf ihre schwankenden Brüste, die scharfen Linien in den Manschetten sind immer noch auf ihren Brustwarzen zu sehen.
?Nacht Baby? murmelt sie, ihre Stimme blendet immer noch mit ihrer tiefen, enthusiastischen Erlösung. Ich liebe dich, Rot.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 9, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert