Miley Mei Dior Hot Chick Mit Dem Perfekten Brust-Set

0 Aufrufe
0%


Meine Augen waren geschlossen, aber ich wusste, wo ich war. Ich war in Johns Schlafzimmer, lag in seinem Bett und mixte mein Eau de Cologne und mein Parfüm. Mildes Waschmittel und feuchter Hundeduft. Ich konnte die Grübchen bellen und Charles‘ kleine Katze miauen hören.
?Guten Morgen Schönheit.? John kommt mit einem Tablett herein und alles, was ich sehe, sind zwei Gläser Orangensaft, die aufrecht stehen. Ich rieche Speck, Pfannkuchensirup und Eier.
Ein Lächeln breitet sich auf meinem Gesicht aus, als ich mich hinsetze. Mein Unterhemd war über meinen Körper gebogen, und meine langen, braunen Haare fielen über meine leicht gebräunten Schultern. ?Frühstück im Bett? Dieses Hotel ist viel besser als der Zimmerservice.
John stellt das Tablett mit Essen auf meine Beine und kriecht neben mich ins Bett. Seine Hand berührt sanft meine Wange und zieht mich zu sich, um einen sanften, aber leidenschaftlichen Kuss auf meine Lippen zu platzieren. ?Es ist in vielerlei Hinsicht besser.? Er setzt sich aufrecht hin und signalisiert mir, mit dem Essen anzufangen.
Ich nehme die ordentlich auf die Serviette gelegte Gabel und stochere in den Käseeiern, die mit Schinken vermischt sind. Ich führe die Gabel zu meinem Mund und lächle, während die Eier meine Kehle hinunterlaufen, Lecker. Ich kicherte. Wow Baby, hast du das alles gemacht?
?Ja. warum bist du so überrascht? Er nimmt seine Gabel, nimmt dann seinen Teller vom Tablett und stellt ihn auf seine Beine.
?Weil du gar nicht kochen willst? Und jetzt haben Sie sich entschieden zu kochen und das Essen ist besser als Gourmet-Essen? Meine Geschmacksknospen sabbern über diesen Speck, während er mich nur anstarrt. Und warum heute Frühstück im Bett? Es ist nicht dein Geburtstag, es ist nicht mein Geburtstag, es ist heute kein Feiertag… feiern wir etwas??
John nickte. Nun, ein bisschen. Dies ist eine Einführung in etwas. Er drehte mir den Rücken zu, öffnete die Schublade des Nachttisches und nahm zwei Umschläge heraus. Hier ist etwas, das Sie umhauen wird. Oder macht es Sie einfach extrem aufgeregt, glücklich und besorgt? Er hat ein riesiges Grinsen im Gesicht.
?Was ist das?? Ich tauchte meinen Speck in süßen Sirup (das mache ich seit meiner Kindheit) und betrachtete die beiden Umschläge.
?Was ist das?? Er hält zwei Umschläge vor sein Gesicht. Das sind Flugtickets.
?Wohin? Für wen?? Ich genieße den Speckbissen in meinem Mund.
?Nach Griechenland Und für uns? John hält sie vor uns und sieht mich an und küsst mich auf die Wange. ?Griechenland, Gericht Du wolltest schon immer weg Endlich können wir gehen?
Ich war sprachlos. Meine Hände griffen nach den beiden Umschlägen und rissen sie John aus der Hand. Ich sehe ihn an, ?GRIECHENLAND??
HI-huh. John legt seinen Arm um meine Schulter und küsst mich erneut auf die Wange: Ein Luxushotel in der Nähe des Stadtzentrums, wo wir Touristen und Souvenirs einkaufen können. Ja Griechenland Baby?
Ich lege meine Arme um meinen sanften und liebevollen Freund und küsse ihn hart und lange.
Seine Hände streicheln meinen Rücken und Nacken, dann zieht er sich zurück: Wir reisen in drei Tagen ab.
?3 Tage?? Ich lächle: Das ist zu lang Ich kicherte, jetzt will ich fliegen
Das gibt uns genug Zeit, um unsere Sachen zu packen und zu sagen, dass unsere Familien gehen und eine Bleibe für Charles und Dimples finden. John legte die Tickets auf den Nachttisch und nahm das Tablett von meinen Beinen. Du bist eine tolle Freundin, die für immer bei mir ist Du verdienst einen Luxusurlaub und ich verdiene einen Luxusurlaub mit einem besonderen, sexy, schönen Mädchen. Er küsst mich noch einmal, nachdem er das Tablett abgestellt hat.
**********************************
Wir bringen unser Gepäck in unser Hotelzimmer. Oh mein Gott, John Ich ging zum Fenster, öffnete es und roch die frische Seeluft. ?Die Aussicht ist atemberaubend? Ich starre auf das funkelnde, klare blaue Wasser des Ozeans.
John kam hinter mich und schlang seine Arme um meine Taille. ?Atemberaubend.? Er küsst meinen Hals und kitzelt, indem er in mein Ohr bläst.
Ich kicherte: Stopp?
Tu das nicht. John verkörpert mich. Er drehte mich zu sich um, beugte sich hinunter und presste seine Lippen auf meine. Seine rechte Hand geht zu meinem Hinterkopf und seine linke Hand geht zu meinem Arsch und drückt.
Ich sprang in seine Bewegung und schlang mein linkes Bein um sein Bein. ?Möchtest du etwas?? Ich frage geschäftlich.
Ja, ich will deinen Körper nackt, leg dich sofort aufs Bett. Er schlägt spielerisch auf meinen Arsch und küsst meinen Hals.
Ich verhungere, können wir zuerst essen? Ich kichere und tippe leicht auf seinen Arm.
Er hörte auf mich zu küssen und sah mir in die Augen, Ja, bin ich? Ich bin auch sehr hungrig. Er küsste mich noch einmal auf die Lippen und ging zum Tisch hinüber und nahm eine Speisekarte. ?Zimmerservice??
Ich schüttele den Kopf: ‚Nein, das ist zu teuer. Lasst uns gehen. Ich werfe meine Tasche über meine Schulter und ziehe mir die Haare aus dem Gesicht und stehe neben der Tür, ‚Das wird mehr Spaß machen.‘
Er lächelt: Oh ja, das wird es. Er nahm sein Telefon vom Bett und die Schlüsselkarte auf den Tisch. Er kneift mir in den Arsch, bevor er die Tür öffnet und das Hotel verlässt. ?Wohin sollen wir gehen?
Ich weiß nicht, schauen wir uns um, wenn wir in der Stadt ankommen. Wir verlassen das Hotel und die Stadt ist zu Fuß erreichbar. ?Es ist so schön, dass alles zu Fuß erreichbar ist, so bequem.?
Johns Hand greift nach meiner und unsere Finger verschränken sich, ‚Sehr praktisch, wir brauchen kein Auto zu mieten.‘
Ich nickte. Wir betreten den geschäftigen Teil der Stadt, wo Seitenstraßenmärkte und toter, frischer Fisch über Ihren Kopf geworfen werden. Schließlich machen wir uns auf den Weg zu einem offensichtlich touristischen Ort, der von Geschäften und Restaurants gesäumt ist. Sollen wir das überprüfen? Ich zeige auf ein Gebäude mit rotem Dach namens Hondros. Sie sieht süß aus.
Mit knurrendem Magen und Geld in der Tasche gehen wir langsam auf das Restaurant zu. John öffnet mir die Tür und ich gehe hinein.
Ich atme ein und schließe meine Augen. Es riecht so gut hier drin? Ich stehe ganz nah bei John und er legt seinen Arm um mich.
Hier drin riecht es toll. Johannes stimmt zu.
Eine Frau in schwarzer Schürze mit einem Notizblock in der Handtasche kommt zu uns. Ihr Outfit sieht sehr amerikanisch aus. Er sagt uns etwas auf Griechisch, aber John und ich verstehen es nicht.
Wir sehen ihn schüchtern an, weil wir kein Griechisch sprechen. Endlich sagt John: ‚Entschuldigung, wir sprechen kein Griechisch.‘
Die Frau sieht dann schüchtern aus: Oh mein Gott, es tut mir so leid? Er führte seine Hände an seinen Mund, als könnte er nicht glauben, was er gerade getan hatte.
Ist schon okay, ich glaube, wir sind jetzt noch verlegener als du. Ich kicherte.
Wir lachen alle darüber und dann stellt sich der Kellner mit seinem Namen vor und er wird heute Abend unser Kellner sein. Er führte uns zu einem Tisch für zwei Personen mit zwei Kerzen darauf. Als wir uns hinsetzten, reichte sie jedem von uns eine Speisekarte und lächelte: Ich bin in einer Minute zurück, um Ihre Bestellung entgegenzunehmen. Sein Englisch war großartig.
John schaute auf die Speisekarte und dann auf mich: ‚Courty, es gibt so viele Möglichkeiten.‘ Ein schöner beiger Karton bringt die Speisekarte auf den Tisch.
?Ich weiss? sage ich, während ich weiter auf die Speisekarte schaue. Vielleicht können wir seinen Namen hier übersetzen lassen?
?Das klingt gut.? John Hales beendete seinen Namen und nahm glücklich an.
?Was soll ich übersetzen?? Er fragt.
Ich zeige auf eine Gruppe von Figuren, die etwas auf Griechisch sagen: ?Das?
?Garnelen mit Brusttomaten und Feta.? Bei Meißeln.
?Was ist das?? Ich frage.
?Garnelen nach griechischer Art mit Tomaten und Feta-Käse.? Er sieht uns beide an und fragt sich, ob wir das entscheiden werden.
Ich sehe John an, er sieht mich an. Er sieht Ismini an, ?Bring zwei?
Er kommt gleich. Was möchten Sie dazu trinken? Er holte sein Notizbuch heraus und kritzelte auf unsere Essensbestellung.
Nur Wasser für mich. Ich meine, ich bin nicht wirklich daran interessiert, Wein zu trinken.
Wasser für mich auch, danke. Setzt sein Menü auf Name zurück.
Ich strecke meine Hand nach ihm aus und falte meine Hände auf dem Tisch.
Nun, du wirst bald mit deinem Essen zurück sein. Sie lächelt und geht in die Küche.
?Mmm, griechische Garnelen mit Tomaten und Feta-Käse? John schrie auf, rieb seine Hände aneinander und leckte sich die Lippen.
Es klingt köstlich. Ich kann es kaum erwarten zu essen. Mein Magen knurrt so laut, dass ich mich zusammensacke und meinen Bauch halte. Oh mein Gott, das ist so peinlich.
John und ich lachen. Ich liebe dich, Court. Er greift über den Tisch, packt mein Handgelenk und nimmt meine Hand in seine.
Ich liebe dich auch John. Ich schaue in deine wunderschönen haselnussbraunen Augen. Johns Gesichtszüge sind perfekt. ?Du bist wahrscheinlich der sexieste Mann der Welt?
?Nein?? sagt Johannes.
?Tu das nicht Lüge nicht und ?Nein? Wegen dir bist du zu mir Ich lächelte ihn an und schlang mein rechtes Handgelenk um seines.
Sie lächelt: Du? bist mein sexy kleines Ding? Er spielt sanft mit mir unter dem Tisch Schritte, während wir auf unser Essen warten.
Nach etwa 15 Minuten wird unser Essen aus der Küche geholt und er kommt mit einem Essteller und einem Klapptisch in der Hand zu uns. Er öffnet den Tabletttisch und stellt das Tablett ab. ?Zwei sehr leckere Garides me Domata kai Fetas.? Er stellt den Teller vor mich und John.
?Vielen Dank.? sagte ich und öffnete meine Gabel von der Serviette.
?Kein Problem. Und hier sind deine Gewässer. Er nahm zwei Gläser Wasser in beide Hände und setzte sich vor uns. Ich werde oft vorbeischauen, um nach dir zu sehen. Genieße das Abendessen. Er geht zur vorderen Theke und verschwindet hinter den Türen, die zur Küche führen.
Das Abendessen ist einfach köstlich und wir haben beide immer ein Lächeln im Gesicht. Während wir das Essen genießen, klingen neue Geschmacksrichtungen auf unserer Zunge. ?Es ist lecker.? Ich zeige mit meiner Gabel auf das Essen und schnurre durch das Maul einer leicht gefüllten Garnele.
?Mhm.? John kichert, während er kaut und dann schluckt, Das? Es ist großartig.
Beim Essen besprechen wir, was wir als nächstes machen wollen. Ich möchte nur zurück ins Hotelzimmer und mich ausruhen. Ich schlage Folgendes vor: Jetlag ist ein bisschen zu viel für mich.
John nickte, Das klingt gut. ?Schön? um es länger zu machen, als ob er an andere Dinge denken würde.
Ich gluckste: Oh John, hör auf, in der Öffentlichkeit unreine Gedanken zu denken. Ich sage es scherzhaft.
?Ich scherze. Aber bevor ich zurück ins Hotel gehe, muss ich dir etwas zeigen. Er hörte für einen Moment auf zu essen und sah mich an, während er mit seiner Gabel ein Stück Garnelen in seinen Teller stieß.
?Was hast du mir zu zeigen? frage ich und hebe ein Stück Tomate an meinen Mund.
Du wirst es sehen müssen. Er steckt die Gabel in den Mund und beißt in die Garnele. Seine Augenbrauen heben sich und er lächelt verschmitzt. Es ist eine Überraschung, Baby.
Oh, einer von ihnen. Ich tue so, als wäre es mir egal, aber ich werde innerlich verrückt und ich muss es wissen.
Ich weiß nur, dass du es unbedingt wissen willst John sagt nach dem Schlucken.
Ich nickte, schloss die Augen und hielt meine Gabel in der Hand. Ich öffnete meine Augen und kicherte, Du bist jetzt so gut?
John zuckt mit den Schultern und schaufelt seine Gabel um den Teller und schnappt sich etwas Feta-Käse.
Kurz nachdem wir unser Essen beendet haben, kommt er mit einem Scheck auf seinen Namen, John zahlt, und wir danken Ismini für seine Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Natürlich geben wir ihm einen eleganten Tipp. John nimmt meine Hand und wir verlassen Hondros. ?Es hat sehr gut geschmeckt? Johannes wiederholt.
?Es war Ich werde dieses Rezept googeln, falls ich es vielleicht für uns oder unsere Familien zu Hause machen kann.? Wir gehen einen Hügel hinunter und John nimmt uns mit zur Seite. ?Was? Dies ist nicht der Weg-.?
John unterbricht mich: Aber das ist es, Liebling? Es bringt mich an die Seite eines felsigen Hügels, der das Wasser überblickt. Die Sonne geht unter und das Wasser scheint mit sehr wenig Sonnenlicht, das die Sonne bietet, bevor es sich zurückzieht. Wir gehen unter einem Bogen hindurch und John zieht mich näher an sich heran, drückt meinen Körper an seinen, ‚Ich liebe dich, Courtney.‘ Er küsst meinen Kopf und umarmt mich.
Ich liebe dich auch John. sagte ich und rieb meine Hand an dem starken Arm, der meine Hand hielt. Er lässt mich los und dreht mir den Rücken zu. John, was für ein Problem?
Er bückte sich und nahm etwas aus seiner Tasche, Nichts, Schatz? Er dreht sich wieder um und geht auf ein Knie, hält eine dunkelblaue Samtschachtel und steckt einen wunderschönen Diamantring ein.
Meine Augen werden groß und er nimmt meine Hand. Ich kann nur dastehen und ihn meine Hand in seine nehmen lassen.
Sie hat ein breites Lächeln auf ihrem Gesicht, Courtney, ich liebe dich so sehr. Wir sind seit dem ersten Jahr in der High School für immer zusammen. Wir sind seit der zweiten Klasse beste Freunde. Wir sind jetzt auf dem College und wir sind verliebt. Auf unserer gemeinsamen Reise habe ich etwas gelernt: Du bist der Einzige für mich. Deine Leidenschaft und dein Lächeln bringen mich zum Schmelzen. Du machst mir so viel Angst und mein Großvater hat mir immer gesagt, ich soll ein ganz besonderes Mädchen heiraten, das dir die Welt bedeutet und dir so viel Angst macht? Er starrte mir ein paar Sekunden lang in die Augen und fuhr dann fort: Ich will niemand anderen, ich will dich Courtney, willst du mich heiraten und meine Frau werden?
Ich war sprachlos. Meine Augen fangen an zu tränen und ich fange an zu reden, aber es kommt nichts heraus. Ich versuche es noch einmal, ?Ja?
John nimmt den Ring aus der Schachtel und steckt ihn mir auf den Ringfinger. Er steckt die blaue Schachtel in seine Tasche, steht auf und umarmt mich, küsst mich liebevoll. ?Ich liebe dich, Baby.? Er flüstert.
?Ich liebe dich auch.? Wir küssen uns zwischen dem wunderschönen Torbogen, die Sonne grüßt unser gemeinsames Glück und das Publikum des Ozeans beobachtet diesen schönen Moment und fängt die Szene ein. (Der Ozean muss viele Geheimnisse zu erzählen haben).
Johns Hände streicheln meine Schultern. Sie zupft am Gürtel meiner Jeans, Mach Liebe mit mir, Courtney. Atemloses Flüstern.
Ich glitt mit meinen Händen über seine Schultern und über seine von einem Hemd gesäumte Brust, während ich ihn immer noch küsste. Ich spüre jede Linie seines markanten Oberkörpers, es beeindruckt mich. Meine Hände berühren seine nackte Haut unter seinem Hemd.
Er seufzt, seufzt lustvoll.
Meine Hände wanderten zu seinem Hemd und ich zog ihn hoch, um den Stoff von seinem Körper zu trennen, zog ihn von seinem Kopf und warf ihn auf den Boden.
?Mein Schreibtisch.? Johns Hände griffen unter mein Shirt und fühlten die Außenseite meines rosafarbenen Spitzen-BHs. ?Dies ist nicht erforderlich.? Er zog mich an sich und griff hinter mich unter meinem Hemd hervor und zog meinen BH aus. Seine großen, weichen Hände streicheln meine Brüste durch mein Shirt. Seine Hände glitten meinen Bauch hinunter und packten den Saum meines Shirts und zogen es nach oben, wodurch mein BH entblößt wurde, der an den Trägern um meine Schultern hing. Wirft es zu Boden. Gott, Courtney. Er zog meinen BH von meinen Schultern und ließ ihn über meine Arme gleiten, ließ meinen Oberkörper frei und nackt.
Wir ziehen beide schnell unsere eigenen Hosen und Unterwäsche aus. Ich sammle meine Klamotten auf einem Stapel neben Johns, damit wir sie nicht verlieren. Genau dort auf dem Torbogen umarmen wir ihn zum Glück vorerst mit einer privaten, leidenschaftlichen Umarmung und einem Kuss. Johns Lippen drückten sich gegen meine, sein Mund öffnete sich leicht und er ließ seine Zunge los. Ich fühle ihre nasse, schlüpfrige Zunge, die meine Lippen leckt, die geschlossene Tür, durch die sie hindurchgehen kann. Ich öffne meine Lippen und erlaube seiner Zunge, meine in meinem Mund zu treffen. Unsere Zungen tanzen und ringen miteinander, während wir uns in einem Kuss verkrampfen.
John bricht schnell ab und nimmt meine Hand. ?Komm schon.? Er flüstert.
?Was?? frage ich lächelnd.
Wir rennen ins Meer und treten aus dem Sand ins Meer. Wenn wir ins Wasser gehen, überqueren wir mit unseren Füßen das Ufer. Das Wetter ist warm und wir haben einen wunderbaren Blick auf den wunderschönen rosa und orangefarbenen Himmel.
John schwamm auf mich zu, umarmte meine Taille und vergrub sein Gesicht in meinem Nacken. ?Mein Baby.? Er leckt meinen Hals und meine Brust, hebt seinen Kopf wieder und schaut auf meine Brüste. Das war schon immer einer meiner Lieblingsteile seines Körpers. Sie legt ihre Lippen um meine blassrosa Brustwarze und taucht ein. Ihre Lippen zusammenzupressen, meinen Nippel zwischen ihnen zu drücken, ließ mich quietschen.
?Oh Johannes? Ich sehe, wie sie an meinen Brustwarzen saugt, sie sieht aus wie ein Baby, das an den Brustwarzen ihrer Mutter saugt. Meine Brustwarzen lutschen? Ich will.
Seine Zunge spielt wild, tippt auf meine empfindlichen Brustwarzen und leckt seine Brustwarzen. Ich weiß, dass meine Muschi mit jeder Berührung feuchter wird. John hebt seinen Kopf 38 B von meiner Brust und bringt meinen Körper näher an die Stelle, an der meine Brüste seine Brust berühren. Er küsst mich lange, zärtlich und liebevoll. ‚Zügle deine Beine um meine Taille, Courty.‘ Er flüstert.
Ich mache das und fühle, wie sein großer Schwanz an meinem Bein reibt. Er ist so hart und ich bin aufgeregt, weil ich weiß, dass er in Sekundenschnelle in mir sein wird. Meine Arme waren um seinen Hals geschlungen, damit ich in seinem Körper sicher war.
Er nimmt seinen Arm zwischen unsere komprimierten Körper, nimmt seinen Schwanz in seine Hände und steckt ihn in den Mund meiner engen Fotze. Bist du bereit Baby??
Fick dich, John Einfach schon einfügen? Ich kicherte. ?Also ja.? Ich wusste, dass es ein romantisches Liebesspiel sein sollte, aber mein Instinkt setzte ein und als John und ich harten Sex hatten, stieß ich Beleidigungen aus.
?Mmmmmmm.? John hebt seine Hüften und stößt seinen Schwanz in meine triefende Muschi.
?OOooooohhh, John? Ich halte sie zurück, als sie in mich eindringt.
Verdammt, Courtney? Er stöhnt. Ich spüre jede Ader und seinen Schwanzkopf, der an den Wänden meiner Muschi reibt.
?Schneller John? Ich fordere es.
Er beschleunigt seine Bewegungen und ich quietsche mit seinem Schwanz und bewege meine Hüften in Richtung seiner Tritte. Meine Brüste drückten gegen seine Brust und er glitt mit seinen Händen an meiner Taille hinunter und ließ mich auf seinem Schwanz auf und ab hüpfen.
Liebe machen im Meer ist eine meiner seltsamen sexuellen Fantasien.
Ach, Courtney Er schlägt meine kleine Muschi mit seinem 8 Zoll harten geilen Schwanz.
Spring in mich, John Ich flüstere ihm verführerisch und stöhnend zu. Meine Fotze drückt seinen Schwanz, hält ihn und lässt ihn nicht los. Sein Schwanz erreicht eine meiner empfindlichen Stellen, ?OH FUCK? Ich schreie laut.
Hier ist meine Tochter. Seine Stöße sind stärker geworden und mein winziger Körper steht ihm zur Verfügung. Mmmmm Courtney, wirst du deinen Mann in dich kommen lassen?
Scheiße, ja Verdammtes Sperma in mir, John? Ich halte deinen Rücken und meine Fersen treffen deinen Arsch.
Verdammte Courtney? Es drückt stärker und schneller.
?Ich werde mich scheiden lassen, John? Ich halte sie fest, als sie loslässt. Mein heißes mädchenhaftes Sperma tränkte seinen Schwanz. Meine Klitoris wurde durch Reiben an ihrer Haut stimuliert.
?OH? Er schlägt weiter auf meine Muschi und seine Arme halten mich fest, ?Ich? Ich werde mich von Courtney scheiden lassen ICH? Ich werde verdammt noch mal abspritzen?
Nach dem Bruchteil einer Sekunde ergoss sich ein heißer Strahl seines Spermas in meine Muschi. Ich spüre die Wärme seines Flüssigkeitsschwarms in mir. Es fühlt sich toll an. Ich liebe dich Courtney.
Ich halte ihn fest und küsse ihn, sein Schwanz steckt immer noch tief in meiner Fotze. Ich liebe dich auch John.
Wir stehen im Ozean, John hält mich fest mit seinem Schwanz in meiner Katze, wir küssen uns, während wir in einen Teil unserer Beziehung eintreten.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 26, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert