Regnerisches Wochenende Anal

0 Aufrufe
0%


Wenn ich Glück habe, bin ich kein großer Partygänger für einen Mann, der gerne lockeren Sex mit ein paar Frauen pro Woche hat. Ich war mehr daran interessiert, mit Menschen persönlich zu sprechen und zu sehen, wie es weitergeht. Selbst wenn ich nach jemandem suchte, mit dem ich das Bett für die Nacht teilen konnte, fühlte sich der Versuch, jemanden in irgendeiner öffentlichen Umgebung zu bewegen, seltsam falsch an. Fast respektlos. Noch bevor ich mit Molly Schluss machte, war ziemlich klar, dass eine Party nicht meine Art von Atmosphäre war.
Also? Gehst du mit Molly? Da sie nicht wusste, dass ich da war, zählte das nicht wirklich als mitgehen. Ein Teil von mir wusste, dass ich mich nicht offenbaren konnte. Trotz der Zeit, die verging, konnte ich mich nicht wieder in sein Leben einfügen. Aber zur selben Zeit? Ich musste ihn beschützen. Ja, ich hätte ihn vor mir selbst schützen können, aber das bedeutete nicht, dass er nicht andere Dinge hatte, vor denen er Schutz brauchte.
Wahrscheinlich passten die meisten dieser Dinge in einer Partyatmosphäre perfekt zusammen. Als ich dort ankam, war es, als wäre mir eine Wand aus allem ins Gesicht geschlagen worden. Sound, Menschen, kein Raum, alles. Ich musste durch Menschen gehen, um weniger besiedelte Gebiete zu erreichen. Zum Glück war ich nicht der Partytyp, also lernten mich nur sehr wenige Leute kennen und noch weniger bewegten sich auf mich zu. Ein- oder zweimal schlief ein Mädchen mit geschlossenen Augen bei mir. Sie hoben nur die Augenbrauen und lächelten ein wenig.
Es war jetzt ein vergangenes Leben. Seit dem Winter kann ich meinen alten Lebensstil nicht mehr fortsetzen. Ich konnte es nicht. War es nicht nur Holly, von der ich Schluss gemacht habe? war jeder. Um die Wahrheit zu sagen, es war nicht mehr viel übrig. Eine seltsame Tatsache über die Welt des Gelegenheitssex, die nur mir klar ist, ist, dass niemand sehr lange in dieser Welt bleibt, und wenn Sie schon lange dort sind, sind Sie normalerweise der Typ, den andere meiden würden. Manche kamen und gingen, weil sie neue Freunde oder Freundinnen hatten, manche gingen, weil sie es sich anders überlegt hatten, und wieder andere verließen das Feld, weil sie mit nichts in Kontakt kamen. Aber alle sind weg. Ich glaube, ich würde auch gehen.
Ich brauchte ein Hobby oder so etwas. Dieser neue Boden, den ich fand, war nicht gerade eine Verbesserung. Ich ging vom Herumschlafen zum Jagen meines eigenen Mitbewohners über, wenn er zu einer Party ging. Allerdings dachte ich zumindest zur Abwechslung mal an seine Gefühle. Wenn nichts, war dies die Sühne für meine vergangenen Sünden. Es hat die Sünde in einem ganzen Leben nicht beseitigt, aber vielleicht können es die letzten paar Monate.
Ich würde jedoch nichts wettmachen, nur indem ich auf derselben Party war, auf der Molly war, und es half nicht, dass ich sie nirgendwo finden konnte. Ich habe zuerst die weniger besiedelten Gebiete überprüft? Küche, Garten, Keller, sogar ?introvertierter Raum? Es ist der Name für die Behinderten, die darauf bestehen, auf Partys zu gehen, aber auch nicht unter Menschen sein wollen. Ehrlich gesagt, sobald ich so einen Raum auf dieser Party sehe, verwette ich meinen letzten Cent, dass er da sein wird. Wenn ich mir nicht sicher wäre, hätte ich vermutet, dass Sie das Haus nicht verlassen haben, um hierher zu kommen.
Im Laufe der Zeit traf mich das Unvermeidliche. Molly war nicht in überfüllten Räumen, und ich sah sie nicht gehen. Das bedeutete, dass er entweder außer Sicht oder hinter einer der geschlossenen Türen war. Private Zimmer. Es bedeutete, dass irgendetwas passierte, und da ich Molly kannte, war ich mir nicht sicher, wie wohl ihr die Tatsache sein würde, dass es passierte.
Ich habe mich nur umgehört, um zu sehen, ob jemand weiß, wer Molly ist. Hey, hast du Molly hier gesehen? Molly Sharpton? Ich gehe zu seinem Haus. Zumindest sind es Kleinigkeiten, die bei anderen nicht auffallen. Ich muss zugeben, dass ich mit der Zeit anfing, mir selbst gegenüber ziemlich misstrauisch zu werden und beschloss, es weiter zu verfolgen. Ich lauschte auf Türen und öffnete jede Tür, die ich finden konnte. Meistens habe ich Paare gefunden, die sich küssen, Leute, die Gras probieren, oder Leute, die einfach eins zu eins Lebensgespräche genießen.
Ich weiß nicht, worauf zum Teufel ich gewartet habe, als ich Molly gefunden habe. Ich wusste nur, dass ich auf Autopilot war. Ich hatte sicherlich nicht damit gerechnet, dass er mir in die Arme fallen und mir alles verzeihen würde, aber ich erwartete auch keine Belohnung. Ich wollte ihn nur beschützen. Als ich schließlich mit ihm in einen Streit geriet, hatte ich zwei sehr böse Erwachen. Zuerst war sie auf einem Mann, der immer noch sein Oberteil trug, aber offensichtlich sehr wenig trug, und ritt sie mit aller Kraft unter der Decke, damit niemand sie sehen konnte. Ich hatte Molly noch nie zuvor so gesehen, aber es dauerte nur Mikrosekunden, bis der Mann, auf dem sie ritt, mich sah, und ich konnte überall verstreute Flaschen sehen. Ich hatte Molly noch nie beim Trinken erlebt, aber nach ihren ungewöhnlich schlampigen und groben Bewegungen zu urteilen, war klar, dass sie ziemlich viel getrunken hatte.
Molly hatte Sex. Molly hatte Sex mit jemand anderem als mir. Welche war es? Es war verständlich, aber es erinnerte mich an meine Minderwertigkeit, wie ich Mist gebaut hatte, wie leicht ersetzbar ich war. Wäre es gelogen zu sagen, dass ich Molly als den Typ sehe, mit dem man Sex haben sollte? naja, irgendjemand. Das machte mich misstrauischer gegenüber dem, was ich tat, aber ich hasste den Mann, den sie ritt, noch mehr. Wie hat er das gemacht, welche Lügen hat er ihr erzählt?
Das zweite böse Erwachen kam, als ich das Gesicht des Mannes sah. Wer sonst wäre es? Captain Suave stammt aus der ersten Amtszeit. Carson oder wie er heißt. Er hat nie aufgehört, es zu versuchen. Ich zog mich zurück, als klar wurde, dass Molly nicht wollte, was passiert war. Das war der Unterschied zwischen uns beiden, und jetzt schien das herzlose Beharren fortzufahren. Carson sah mich jedoch an, als wäre ich schuld, erregte sofort seine Aufmerksamkeit und fing an, mir zuzuwinken. Yo, mach die verdammte Tür zu Schließen Sie die Tür? wiederholte sie und winkte mir aus der Ferne zu. Baby, bleib wo du bist? Er sagte es Molly. Molly erstarrte, wagte nicht, nach vorne zu schauen, und in diesem Moment wurde mir klar, wie glücklich ich war, dass sie mich nicht ansah. Wenn er mich sehen würde, wenn er sehen würde, was ich tat, würde er mir nicht verzeihen, dass ich so weitermache. Der Bösewicht war nicht Carson. Ich hatte einfach die Fähigkeit, weiterzumachen.
Das habe ich natürlich gemerkt, als ich wie ein Idiot fror. Endlich bekam ich mich als Carson zurück, und jetzt sagte Molly mir, ich solle es immer wieder tun, ohne überhaupt zu wissen, wer ich war. Wie ein Zombie trat ich ein paar Schritte zurück und schloss vorsichtig die Tür.
Wer war Molly? Ich wusste es nicht mehr. Sie ist nicht schüchtern, Sex mit einem Mann zu haben (und es war beängstigend zuzugeben, aber ich wusste, dass sie sich als Single ohne Partner betrachtete), wenn sie high und möglicherweise betrunken war. Ich hatte es wie Sand durch meine Finger gleiten lassen, und jetzt war klar, dass ich es verloren hatte.
Nein, das konnte ich nicht akzeptieren. Die ganze Zeit habe ich gekämpft. Ich hatte akzeptiert, dass Molly nicht mir gehörte. Auch niemand? Wer war dieser Mann? Offensichtlich brauchte er immer noch Schutz, wenn die anderen Männer kommen und versuchen sollten, ihn zu fangen. Zumindest habe ich die Verantwortung für mein Handeln übernommen.
Ich saß taumelnd auf einem Sofa und seufzte tief. Wie in einem Film liefen Menschen im Zeitraffer an mir vorbei, ihre Silhouetten verschwammen, als sie sich alle um mich herum bewegten. Ich saß still da, starrte auf den Boden und sah aus wie jemand, der wahrscheinlich ein bisschen zu hart gefeiert hatte und das jetzt unterschätzt hatte.
Ein paar Mal saß jemand aus eigenen Gründen neben mir auf der Couch. Ich warf einen schnellen Blick auf sie, bevor mein Blick wieder zu Boden fiel, meine Gedanken in Eile. Irgendwann, ich konnte mich nicht mehr genau erinnern, wann, sah ich die Person an, die neben mir saß, und erstarrte auf der Stelle. Rote Haare. Ein unsicheres, aber immer noch besorgtes Gesicht. Molly
Er stand offensichtlich immer noch unter irgendeinem Einfluss, aber er war auch nicht betrunken. Er konnte immer noch zusammenhängend denken, so schien es jedenfalls. ?Was machst du hier?? Sie fragte. Ich war überrascht, dass ich seine kleine Stimme im ganzen Raum hören konnte.
Ich zuckte mit den Schultern, wollte komplett aus dieser Situation raus. Möchten Sie es, wenn ich die Antwort gebe?
Sein besorgter Blick verschwand nicht. ? Glaubst du, du interessierst dich für mich?
?Nummer.? Ich antwortete ehrlich. Aber ich schätze, ich sehe dich an?
Ich kann den Unterschied nicht sehen, Aaron.
Der eine ist viel egoistischer als der andere. Ich antwortete mit einem Glucksen in meiner Ehrlichkeit. Ich bin nicht sehr gut darin, dir Raum zu geben.
?Ich kann sehen, dass.? Erwiderte er etwas kühl.
Ist das mein Überdenken? Ich habe versucht es so einfach wie möglich zu erklären. Wenn ich höre, dass du auf eine Party gehst, denke ich sofort an das Worst-Case-Szenario und mache mir Sorgen. Es ist also eine Möglichkeit, mich zu beruhigen. Ich weiß, dass du mich hasst, aber ich konnte es nicht ertragen, was passieren würde, wenn dir etwas passieren würde.
Bitte hör auf so dramatisch zu sein. Molly seufzte. Ich hasse dich nicht. Ich bin einfach nicht gern in deiner Nähe. Ich habe allen Grund, so zu fühlen. Ich verstehe, dass du dir Sorgen machst, aber ich möchte mein Leben leben können. Dies bedeutet Versagen oder Gelegenheit, verletzt zu werden. Wenn du mich verletzt hast und jetzt sicherstellen willst, dass ich nie wieder verletzt werde, lässt du mich nicht nur mein Leben leben, sondern der einzige Schmerz, den ich jemals fühlen werde, wird von dir kommen. Er kicherte, als ich zum ersten Mal glückliche Gefühle in ihm sah, seit ich ihn beim Sex erwischt hatte. Wenn du egoistisch denken willst, lass mich zu meinen eigenen Bedingungen verletzt werden. Auf diese Weise werde ich Schmerz nicht nur mit dir und dir in Verbindung bringen.
Ich schüttelte ablehnend den Kopf und sah nach unten. ?Verstanden. Wie realistisch. Emotional werde ich das wahrscheinlich noch eine Weile nicht verstehen.
Nun, schreib es auf oder so. Das nächste Mal werde ich viel weniger geduldig mit dir sein.
?Es sollte beim nächsten Mal nicht passieren.? Ich protestierte und richtete meinen Blick auf ihn. Wir lächelten uns halb an. ?Sind Sie glücklich??
?Was??
Nur im Allgemeinen. heutzutage. Ich hatte nie Gelegenheit, dich zu fragen. Bist du in Ordnung, bist du glücklich?
Natürlich bin ich das nicht. Er war an der Reihe, seine Augen von mir abzuwenden. Ich habe Momente, aber ja, nein, das bin ich nicht.
Es tut mir leid, das zu hören. das ist alles, woran ich denken konnte.
Ich war auch nicht glücklich, als du mit mir zusammen sein wolltest. fügte er hinzu und verletzte mich durch die Einfachheit seiner Worte.
?Ja.? Ich schrie. Entschuldigung dafür auch. Für eine Weile sagte keiner von uns etwas, wir hielten sogar zweimal Blickkontakt, wobei der zweite viel unbeholfener war als der erste. Ich flehte mich in meinem Herzen an, nichts Dummes zu sagen, aber am Ende störte mich die Stille in einem Meer aus Lärm. Darf ich eine dumme, selbstsüchtige Frage stellen?
?Ich finde.? antwortete direkt.
Habe ich dir wirklich viel bedeutet? Ich meine, ich verstehe, dass die Gefühle nicht gegenseitig sind, nicht einmal als Freund?
Aaron, das ist eine dumme Frage. antwortete er verächtlich.
?Ich weiss. Das habe ich schon gesagt. Ich zuckte mit den Schultern.
?Sie suchen nur nach Bestätigung? er machte weiter.
Das habe ich dir auch gesagt. Egoistisch. Ich muss nur hören.
Warum sollte ich dir das geben? fragte er mit gesenkten Augenbrauen.
?nein ?sollte.? Du musst nicht. Ich frage. Es besteht die Möglichkeit, nicht zu antworten.
Er hielt seinen zornigen Blick eine Weile auf mir, öffnete ein paar Mal den Mund, um zu sprechen, und schloss ihn dann langsam. Er seufzte schließlich. Ja, natürlich hast du das. gestartet. Du warst der einzige Mann, dem ich vertrauen konnte. Ich habe dir mehr vertraut als Chris, und das will etwas heißen. Ich denke, eines der guten Dinge? Was auch immer passiert ist, und ich denke, das ist das einzig Gute, was passiert ist, aber Chris und ich sind uns so viel näher gekommen und er ist ein großartiger Typ.
?Uns auf Sie.? Ich intervenierte unterstützend. ?Es scheint so.?
?Ja. Aber egal, du bedeutest mir viel. Ich hätte glauben können, dass du anders bist oder dass dir meine Interessen am Herzen liegen oder so. Nein. Wie hat es sich Ihrer Meinung nach angefühlt zu erfahren, dass ich auf diese Weise verletzt wurde? Sogar den eigentlichen Verstoß aus dem Bild entfernen?
?Du hattest das Gefühl, deine ganze Welt bräche zusammen?? Ich vermutete.
?Etwas wie das. Verrat. Das tat mehr als alles andere weh. Du hättest es mir nach der ersten Nacht sagen sollen. Selbst wenn du mir sagen würdest, dass du mich sexuell belästigt hast, wäre es besser, als es auf die harte Tour herauszufinden?
?Habe ich dir erzählt? Ich wies darauf.
Molly fragte mich: Kannst du es nicht wagen? Schau, ich habe ihn noch nie gesehen. Es jagte mir Schauer über den Rücken. Ich weiß, dass Chris dich erschaffen hat. Versuchen Sie nicht, dies zu würdigen.?
Tut mir leid, ich hätte das kontextualisieren sollen. Ich stimmte zu.
?Nummer. Du hast versucht, alles besser aussehen zu lassen, als es ist. Du hast versucht, dich gut aussehen zu lassen. Mach das nicht mit mir. behauptete sich.
?Okay okay.? Ich habe mich defensiv zurückgezogen.
Also suche ich jetzt Trost auf jede erdenkliche Weise. Ja, ich will. Jetzt habe ich Sex mit Carson. Ich gehe auf Partys. Ich versorge mich so, wie ich will. Und jetzt versuchst du mich aufzuhalten?
Beobachte dich. Ich machte klar, er ist immer noch in der Defensive. ?Ich bin besorgt.?
Hör auf, dir Sorgen zu machen. Mir geht es gut.?
?Gut. Wirklich, das ist gut. Auch hier wird es eine Weile dauern, bis ich aufhöre, komisch zu sein, aber es liegt in meiner Verantwortung. Ich werde es rechtzeitig beheben. Schweigen erfüllte die Luft. Du wirkst weniger schüchtern. Sind Sorgen heutzutage etwas weniger Wichtiges für Sie?
?Mehr denn je, immer noch hier.? erklärt.
Nein Schatz? Du scheinst heutzutage viel besser mit deiner Angst umzugehen?
?Vielen Dank. Das ist ein Spiel. Ich wurde besser in der Schauspielerei. er antwortete. Ich habe nur ein bisschen Angst.
?Warum??
?Alles. Ich brauche nur Zeit, um zu verstehen, wer ich bin, und wieder auf die Beine zu kommen. Nicht nur du, alles hat mich in letzter Zeit getroffen.
?Ja?? fragte ich und spürte, wie die Angst wieder aufstieg. Willst du darüber reden?
?Nummer.?
Ich meinte nicht jetzt, ich wollte nur irgendwann sagen.
Ich weiß, die Antwort ist immer noch nein. er antwortete.
?Verstanden.? Ich habe die Niederlage akzeptiert. Fürs Protokoll, vielen Dank für dieses Gespräch mit mir.
Er zuckte mit den Schultern. Wir sind immer noch Mitbewohner. Ich muss dir nicht vergeben, aber wir wissen beide, dass ich zu meinem eigenen Wohl wahrscheinlich zu vergeben bin. Ich nickte. Bitte, bitte, wenn du noch etwas Moral übrig hast, tu nie wieder das, was du mir angetan hast.
Wenn dir mein Wort etwas bedeutet, verspreche ich es. Ich nickte.
?Vielen Dank.? Stand auf. Ich habe Carson in seinem Zimmer gelassen. Ich werde gehen und ihn finden. Bitte geh nach Hause. Es bedeutet mir viel. Er ging einfach weg, verlor sich in der Menge und ließ mir keinen Raum für eine Antwort. Ich seufzte und kratzte mich am Kopf, dachte ich? alles.
***
Dies war ein Wendepunkt für Molly und mich. Waren wir von da an so? anders. Um ehrlich zu sein, ich könnte nicht sagen, wie. Die Spannung zwischen uns ließ nicht nach, aber sie wurde bemerkt und gab uns eine Art Macht über ihn. Nun, auch wenn wir anfangs nicht mehr als ein Wort miteinander sprachen, waren wir tatsächlich in der Lage, die Anwesenheit des anderen im Haus anzuerkennen.
Mit der Zeit wurden aus diesem Wort kleine Plaudereien und von da an wurden wir Mitbewohner. Es war nicht mehr so ​​wie vorher, aber das konnte ich sowieso nicht erwarten. Als der Sommer nahte, wurde uns beiden klar, dass wir im Studentenwohnheim wohnen würden, und trafen eine Art stillschweigende Übereinkunft, dass wir wieder Freunde sein oder uns gegenseitig verrückt machen mussten. Ich ging in seinen Breakout Room und sprach ernsthaft mit ihm darüber, ob ich für nächsten September einen neuen Platz finden würde. Molly schockierte mich, indem sie sagte, dass ich das nicht tun muss und dass die Vergangenheit in der Vergangenheit bleiben sollte.
Trotzdem wurde es nicht besser. Wir haben uns nicht erholt. Es war nicht wie ein blauer Fleck, der unsichtbar wurde, es war nicht einmal wie ein Schnitt, der sich in eine Wunde verwandelte. Es ist, als hätte dir jemand ein Bein abgeschnitten und du hättest gerade gelernt, mit diesem Bein zu leben. Die Dinge zwischen uns waren immer noch dauerhaft anders. Unsere fröhlichen Gespräche sind vorbei. Jetzt waren wir ?langweilige Freunde? Die Art von Mitbewohnern, die über nichts reden und die gelegentlich zufällig eine gute Zeit haben. Außerdem, warum sollte er mich kontaktieren müssen? Er hatte Carson.
Ja, Molly und Carson. Kurz nach der Party wurden sie zu etwas Offiziellem, einer Facebook-Ankündigung oder so. Ich glaubte nicht, dass er die Fähigkeit hatte, die Verpflichtung des Dreckskerls zu erfüllen. Ich habe ihn kaum gesehen? Molly brachte ihn selten mit. Ich war mir nicht sicher, aber um ehrlich zu sein, dachte ich, ein großer Teil davon war, dass er wusste, dass ich immer noch irgendwo in ihn verliebt war, und er berücksichtigte meine Gefühle und wollte es nicht preisgeben. Immerhin würde mich der Anblick an meine eigene Unzulänglichkeit erinnern, dass es mich dazu trieb, so zu tun, wie ich es tat, wie monströs ich war und dass ich es trotz dieses Wäschestücks nicht verdient hatte. Lint muss irgendwie bei ihr sein.
Bis zum neuen Schuljahr sollten Chris und Jerome alles über uns erfahren haben. Als sie im September zurückkehrten, stellten sie beide überrascht fest, dass ich immer noch bei ihnen lebte. Beide blieben, um ihr Aufbaustudium in diesem oder jenem Bereich zu absolvieren. Ich habe wirklich nicht gefragt. Ich glaube nicht einmal, dass ich das kann, zumindest nicht mit Chris? Fall. An diesem Punkt war klar, dass Chris mich nicht mehr mochte als Molly. Wenn ich mit ihnen sprach oder Zeit mit ihnen verbrachte, wurde er unheimlich ruhig und wenig schmeichelhaft und starrte in alle Richtungen außer in meine. Ich wusste, dass er einige offene Auseinandersetzungen mit Molly über mich hatte und der größte Befürworter dafür war, mir den Stiefel zu geben. Realistischerweise sollte es schon lange her sein. Freundschaft? Der, den ich mit Molly hatte, war ein Leichnam des gleichen Leichnams, den wir früher hatten, aber Habe ich es nicht verdient? Es war die Untertreibung des Jahrhunderts. Ich war der glücklichste Mann der Welt, immer noch ihr Freund zu sein.
Er fing sogar wieder an, mit mir über sein Leben zu sprechen. Es war Anfang Oktober, als es losging, nachdem klar wurde, dass Chris es mit etwas Eigenem zu tun hatte. Ich habe versucht, Chris danach zu fragen, aber er hat mich verständlicherweise abgewiesen. Von diesem Moment an wurde ich zu Mollys Tagebuch. Es war klar, dass er etwas in sich trug, und Chris war eine Weile nicht erreichbar, dann wandte er sich mir zu. Egoistisch, mag ich es? Es war wie in den alten Tagen, als er anfing, sich mir über sein Leben zu öffnen. Ich war jetzt jedoch respektvoller gegenüber ihren Gefühlen und hoffte, dass sich dies in der Art und Weise widerspiegeln würde, wie ich mit ihr sprach. In Anbetracht dessen, dass sie meine Zeit schätzte, war es offensichtlich, auch wenn ich plötzlich verfügbar sein musste, und ich versuchte, ihr von meinem Leben zu erzählen, in Anbetracht der Tatsache, dass sie nichts dagegen hätte, denke ich, war sie. oder wechsle das Thema, ich würde es egoistisch nennen, wer auch immer. In unserem einzigartigen Fall? Fair genug.
Als es anfing, waren es Kleinigkeiten? wie du über eine Klasse, eine Person oder sogar einen Freund denkst. In meinem typischen Stil würde ich mit ihm sprechen und andere Perspektiven als seine eigenen anbieten. Manchmal dankte er mir im Stillen und ging, manchmal fand er meine Antworten faszinierend und stellte mir zusätzliche Fragen. Das erste Mal lächelte er mich schüchtern an und sagte: Ich schätze dich. Bevor ich ging, war mein Herz in einem Flattern des Flatterns. Ich war geradezu erbärmlich, aber Molly war die Art von Mädchen, die kein Problem damit hatte, mich erbärmlich fühlen zu lassen, selbst wenn klar war, dass meine Gefühle niemals auf Gegenseitigkeit beruhen würden. An diesem Punkt mochte ich es, mit ihm zu fühlen, er könnte mit jemand anderem zusammen sein. Ich fühlte mich sogar gut, dass Carson am Leben war. Ich fühlte mich immer noch unzulänglich, aber sie konnten ihren Job machen.
Auch dafür war es ein Wendepunkt. Eines Tages Ende Oktober schrieb ich gerade einen Artikel, als Molly schwer atmend und kopfschüttelnd in den Raum platzte. War es nicht sogar selbstverständlich, dass er ins Zimmer platzte? Molly klopfte immer an die Tür. Stets.
?Ich bin traurig.? fing in Eile an. ?Wir müssen reden. Nur wir wir müssen reden. Jetzt.?
?Hmm? Ja. Na sicher.? antwortete ich, trat von meinem Computer weg und stand auf. ?Bist du in Ordnung??
Molly warf mir einen Blick zu. Das ist eine dumme Frage, nicht wahr? Ich stimmte zu und deutete dann auf mein Bett. Setz dich aufs Bett. Ich übernehme den Stuhl.
Molly brauchte keine weitere Einladung. Sie brach unfreundlich auf dem Bett zusammen, schlug die Hände vors Gesicht und begann zu schluchzen. Realistisch gesehen war es wahrscheinlich tatsächlich weiter schluchzend.
Ich saß nur verlegen da. Ich habe vielleicht versucht, ihm emotional zu helfen, aber es war nie gut, mit jemandem umzugehen, der weint. Also, ähm, was? Problem?
?Karson? Er schaffte es, zwischen Schluchzen zu sagen.
Auch das war Neuland. Wir haben Carson während dieser Gespräche nie erwähnt. Das hat er bestimmt nicht, und ich wurde mit strengen Blicken bedacht, wenn ich ihn erwähnte, selbst als Scherz. ?Was hat er getan??
Molly hörte auf zu schluchzen und starrte lange zu Boden. Ich verstehe einfach nicht.
Ich kicherte. Ich weiß es auch nicht, weil ich nicht weiß, was hier vor sich geht.
Er sah mich an, offensichtlich nicht amüsiert. ?Sie hat sich von mir getrennt?
Ich kicherte wieder in mich hinein. So viel? Ich dachte. Glücklicherweise wusste mein äußeres Selbst es besser. ?Artikel. Entschuldigung Molly.?
?Habe ich nicht? Ich dachte nicht, dass er sein Typ ist. kam kaum raus.
Molly, atme. Ich habe ihn angewiesen. Er ist nicht welcher Typ?
Molly nahm meine Anweisungen entgegen und schnappte mehrmals nach Luft. Carson hat öffentlich mit mir Schluss gemacht. Wie die Kantine?
?Universität ein??? Ich fragte.
Er schüttelte den Kopf. Er machte eine große Show darüber, wie verzweifelt es ist, sich um mich zu kümmern. Wie ich ihm das Gefühl gegeben habe, Scheiße zu sein und ich war zu anhänglich an ihm. Ich war stolz auf die Fortschritte, die ich gemacht hatte, um meine eigene Person zu werden. Tränen stiegen ihm in die Augen. Ich dachte, du liebst mich mehr denn je, ich dachte, du wärst glücklich mit der Person, die ich geworden bin. Ich dachte, ich würde unabhängiger, nicht weniger?
?Ich bin sicher, du bist.? Ich habe ihn beruhigt.
Weißt du das nicht? Er zeigte ein wenig kalt. Der einzige Grund, warum du noch etwas über mich weißt, ist, weil ich anfange, mich auch auf dich zu stützen. Wütend deutete er mit der Hand auf das Leerzeichen. Hier, mehr Sucht. Fantastisch. Fantastisch.?
Molly, du hast das Recht, den Leuten deine Probleme zu erzählen. Du musst nicht alleine leben. Du bist mir keine Last. Nonstop. Wenn Carson nicht mit dir umgehen kann, während er behauptet, dein Partner zu sein, ist das sein Problem, nicht deins.
Er sah mich an. Es macht nichts, wenn du sagst, dass du mir keine Last bist. So werde ich mich am Ende des Tages für alle fühlen. Was auch immer passiert.?
Du solltest also wissen, dass ich es in unserem Fall war, der immer wollte, dass du Zeit mit mir verbringst, und du warst es, der den Raum brauchte. Ich denke, wenn hier jemand eine Last darstellt, dann nicht Sie.
Aaron, weißt du, was Angst ist? Sie fragte. Es spielt keine Rolle, ob du es bist. Mein Gehirn sagt mir diese Dinge und ich kann nicht anders, als sie zu fühlen. Ja, sicher, ich kann sagen, dass du gerne Zeit mit mir verbringst, aber das löscht das Gefühl nicht aus. Tut nichts, nichts passiert.
Und Typen wie Carson helfen nicht viel, oder? Ich nahm höflich an.
?Ja. Sind sie nicht? Er antwortete und nahm sein Gesicht wieder in seine Hände. Gott, ich war ein kompletter Idiot.
Du warst nicht dumm? antwortete ich mit Nachdruck. Eines Tages wirst du einen Mann finden, der weiß, wie man mit dir spricht. Wird es passieren?
Molly sagte eine Weile nichts und nahm nur ihr Gesicht in ihre Hände. Schließlich ließ er sein Gesicht los und sah mich an. Nimm keine Ideen, keine Ideen von mir, wenn ich das sage, aber du bist wirklich gut darin, mit mir zu reden. Vielen Dank.?
?Ich helfe gern.? Ich antwortete in einem ehrlichen Tonfall. Die Zeit verging und ich muss zugeben, ich wollte mein Glück herausfordern. Es war wirklich schön, wieder so mit dir zu reden. Ich bin der Besitzer? Ich vermisse.?
?Ja.? Molly antwortete in einem unbehaglichen Ton. ?Ich habe dich auch vermisst.?
?So klingt es nicht.? Ich wies darauf.
Habe ich, nur ist jetzt alles anders. Das werden sie nie. Glaubst du wirklich, ich will nicht, dass alles so bleibt wie früher? Die Scheiße, die du tust, kann ich nicht so leicht verzeihen.
?Verstanden.? Ich antwortete.
???Aber??? Molly drängte weiter.
?Ha??
? ein ? aber? dort.?
Ich verzog das Gesicht. Ja, aber das zu sagen, ist das Egoistischste auf der Welt.
Molly zuckte mit den Schultern. Ich… Ich bin gerade in einer seltsamen Leere. Jetzt ist es vielleicht an der Zeit, es zu sagen.
?Bist du dir sicher?? Ich fragte.
Ich glaube nicht, dass es in naher Zukunft ein anderes Mal geben wird, das lasse ich dich sagen. er antwortete. ?Weitermachen.?
?Ich habe gerade? Ich weiß, dass ich diesen Scheiß nie wieder machen werde Für Sie oder irgendjemanden. Ich habe mich selbst verloren, aber es war ein Schlag ins Gesicht. Es klingt klischeehaft zu sagen, ich sei ein veränderter Mann, aber? Zunächst einmal müssen Sie mir nicht glauben. Zweitens, wenn du nicht rückgängig machst, was getan wurde, und du immer noch emotional verletzt bist, ist das fair genug, weißt du?
?Ja.? Molly antwortete leise.
Ich lächelte zu mir selbst. Ich möchte auf jeden Fall, dass alles so ist wie vorher. Ich habe damals gerne Zeit mit dir verbracht. Darauf möchte ich zurückkommen.
Es hat sowieso keinen Sinn, zu ihm zurückzukehren. antwortete Molly. ?Du hast es selbst gesagt. Ich bin ein veränderter Mensch. Seitdem habe ich mich verändert. Ich bin nicht dieselbe Person. ICH? du weißt. Nicht das, wozu Sie zurückkehren möchten?
Nein nein, das habe ich nicht gemeint. Ich antwortete, indem ich mit meinen Händen vor mir winkte. Ich möchte nur sagen, dass ich die Bindung haben möchte, die ich einst mit dir hatte. Ich möchte nicht, dass Sie dasselbe sagen. Aber auch der Link? Es ist unmöglich, nicht wahr?
?Ja.? Molly stimmte zu. Ich wusste, dass es so war, aber es war schmerzhaft, von ihm zu hören.
Schweigen erfüllte erneut die Luft, Gott weiß wie lange. ?Wären Sie bereit, eine andere Verbindung als zuvor zu haben?
Die Frage traf mich unvorbereitet, aber ich blieb cool und zuckte mit den Schultern. Ich bin hier, richtig? Es war noch nie schön, Zeit mit dir zu verbringen.
Das habe ich nicht gemeint. Molly antwortete langsam, fast mit Angst. ?Setz dich hier hin? Er zeigte auf das Bett neben sich.
Dies war ein ungewöhnlicher Schritt. Eine Sache, die sich bei Molly nicht geändert hat, waren ihre persönlichen Raumprobleme. ?Bist du dir sicher??
Ich frage dich, richtig? er hat zugestimmt. Langsam und unbeholfen stand ich auf, ging zum Bett hinüber und setzte mich neben ihn. Molly drehte sich um und sah mich an.
?Sei ehrlich. Ich verstehe, dass die Dinge seltsam sind, aber bist du immer noch in mich verliebt?
Ah. Das war also, wohin dieses Geschäft ging. Ich zuckte zusammen, als mir klar wurde, dass ich ein weiteres Gespräch darüber führen würde, dass es niemals passieren konnte. ?Ich bin traurig.? Ich begann. Es dauert eine Weile, bis ich über alles hinwegkomme, zumindest deine. Ich habe mich jahrelang in dich verliebt, bevor es letztes Jahr überhaupt passiert ist, und ich bin mir nicht sicher, ob das ganz verschwinden wird. Ich versuche, diese Gedanken in meinen Hinterkopf zu stecken, aber?
Molly nickte. ?Willst du? wolltest du jemals
Ich war verwirrt. Es war möglich, dass ich verstand, was vor sich ging, aber ich wollte die Situation unbedingt falsch interpretieren. ?Habe ich jemals gewollt???
Molly starrte mir noch ein paar Sekunden lang in die Augen, dann ging sie leise vor sich hin lachend. Du bringst mich dazu zu sagen, huh?
Ich glaube, ich weiß, was du fragst – nein, eigentlich, egal, ich weiß es nicht. In diesem Moment wurde mir klar, dass es schlimme Folgen haben könnte, wenn ich falsch lag.
Ich schätze du auch? Molly antwortete leise. Ja, ist es?
?Aber ich? du weißt??
Du sagtest, du wolltest alles wieder so machen, wie es war? Molly antwortete mit einer seltsamen Zuversicht in ihrem Ton, die ich noch nie zuvor gehört hatte. Ich dachte, du würdest wieder die einzige Person sein wollen, der ich etwas anvertrauen kann?
?Aber wieso??? fragte ich und versteckte mich immer noch hinter Unsicherheit.
‚Weil Carson und ich so schnell wie möglich über ihn hinwegkommen wollen, damit ich dir auch mit allem helfen kann, was du willst.‘ Molly antwortete einfach, eine Mischung aus unzweifelhaftem Vertrauen und völliger Angst durchströmte sie.
Das scheint eine wirklich schlechte Idee zu sein. antwortete ich unbehaglich.
Absolut so. Molly antwortete und schenkte mir dann ein schwaches Lächeln. Aber willst du das?
Ich will dich nicht verletzen. Niemals.?
Tu so, als würdest du mich auch wollen? antwortete Molly fast außer Atem. Und du musst dich nicht verstellen. Willst du das??
Auf keinen Fall konnte ich die Situation jetzt falsch eingeschätzt haben. ?Ich will das.? antwortete ich, meine Stimme genauso atemlos wie er. ?Aber wieso? Warum das, warum jetzt??
?shst.? brachte mich zum Schweigen. Fass mich an, Aaron. Bitte.?
All dies geschah so schnell. Letztes Jahr spielte er in meinen Gedanken schnell vor, als ich einfach nur da saß und nicht wusste, was ich sagen oder tun sollte, wahrscheinlich mehr Angst als er. Schließlich schenkte Molly mir ein Lächeln, das sagte, dass ich albern war, und nahm meine Hand in ihre. Ich konnte nur auf diese Hand schauen. Es fühlte sich so gut an, nach all dieser Zeit diese Hand in meiner zu halten. Die Wärme ihrer glatten, wunderschönen Hand strömte in meine.
?Wahrscheinlich sollten wir? Tor?? Ich hatte Erfolg. Molly lächelte bei der Nachricht, dass ich nicht nachgeben würde, und sie stand auf und ging zur Tür und schloss sie. Er drehte sich zu mir um und lächelte nervös, aber abenteuerlustig.
Immer noch lächelnd ging sie zurück zum Bett und sah mich erwartungsvoll an. Ich atmete ängstlich aus und legte meine Hand auf seine Brust.
Molly, bist du sicher?
?Ja.? endgültig beantwortet.
Ich nickte, legte meine Hände an ihre Brust und spürte zum ersten Mal ihre von BHs bedeckten Brüste, während sie bei Bewusstsein war. Ich konnte nicht glauben, was passiert war oder warum. Sogar zugedeckt war es unglaublich, sie zu berühren, und im ersten Moment, als ich meine Hände auf ihr spürte, schlossen sich ihre Augen und ein zufriedener Seufzer entkam ihren Lippen.
Ich kann nicht glauben, dass wir das getan haben. sagte Molly laut zu irgendjemandem. ?Das ist sehr schlecht für uns.?
?Sollte ich-?
?Den Mund halten.? antwortete Molly mit einem atemlosen Lachen. Zeig mir, wie es gemacht wird, Aaron. ich weiß du willst
So unbequem ich auch war, ich war aufgeregter als je zuvor in meinem Leben. Ich akzeptierte seine Worte, begann seinen Hals zu küssen und belohnte mich mit Überraschung. von Molly. Normalerweise ging ich zuerst an den Hals und überraschte die Mädchen gerne mit meinem Mut. Wenn das wirklich passieren würde, konnte ich Molly auf keinen Fall zu wenig liefern.
Während ich ein wenig eingerostet war, versuchte ich mich an jeden Trick im Buch zu erinnern, während ich Mollys wunderschönen Körper streichelte. Zuerst war ich damit zufrieden, das Shirt durchzugehen, aber mit der Zeit machte Molly deutlich, dass es ihr Spaß machte, dass ich ihr etwas Gutes tat. Ich konnte nicht widerstehen, mich zu trauen und unter das Hemd zu kriechen, während ich weiter seinen Hals attackierte. Molly war es anscheinend egal, und es kümmert sie auch nicht, dass ich absolut Knutschflecken an ihrem Hals hinterlassen habe.
Schließlich riss er mich vom Hals, lächelte mich an, ohne etwas zu sagen, und zog sein Hemd über seinen Kopf. Molly hatte so einen tollen Körper? natürlich stereotyp ?beeindruckend? eine, aber ich habe festgestellt, dass ihre Fehler sie noch hübscher machen. Es war Molly. Wer könnte schöner sein als das?
Molly lächelte mich spöttisch an, griff hinter sich und öffnete ihren BH. Hat sie den BH ein wenig spöttisch herunterrutschen lassen? Es war klar, dass sie nicht wirklich wusste, was sie tat, aber die Tatsache, dass sie es tat, machte die Szene definitiv sexier. Irgendwann rutschte der BH komplett ab. ?Liebst du sie?? «, fragte er fast schüchtern. Ich weiß, dass du sie schon einmal gesehen hast, aber du hast es mir nie erzählt.
Ich wusste nicht, ob mich diese Erinnerung an die Vergangenheit stechen würde. Ich habe mich entschieden, es vorerst zu ignorieren. Sie sind wunderschön, Molly. Du bist wunderschön.? sagte ich ihm feierlich, bevor ich grinste und auf ihre Brüste zeigte.
Ihre Brustwarzen, selbst bei ihrer bescheidenen Größe, standen aufrecht und auffällig, prall und schön. Ich ging zurück zu deinem Körper, dieses Mal meine Aufmerksamkeit auf deiner Brust? ein Test beim Saugen und Hören ihrer Seufzer, bevor ich ganz hineingehe und meinen Mund für alles Sinnvolle benutze. Scharf atmend und ohnmächtig, antwortete Molly: Haaa? während ich meinen Hinterkopf stütze. Als ich fortfuhr, nahm die Menge und Intensität des Haas zu. Je mehr ich Molly trainierte, desto unberechenbarer wurden sie. Es war wie ein zögerndes Lachen und ein unregelmäßiges Atmen. Es war wirklich klar, dass Molly sehr unterdrückt und geil war, und ich merkte, dass ich das genoss, was ich jetzt ihr Sexlachen nennen würde.
Nachdem sie ein paar Minuten auf ihre Brustwarzen geachtet hatte, drückte Molly mich zurück und starrte mich ein paar Sekunden lang an. ?Scheiß drauf? Er kündigte sich fast an, als er aufstand. Ich brauche das, ich brauche dich. Zieh deine Hose aus.?
Selbst in meinem traumähnlichen Zustand wusste ich, dass es etwas zu schnell ging. ?Nicht wahr?
Bitte, Aaron. Molly bettelte buchstäblich. Vertrau mir einfach, okay? Vertrauen.?
?In Ordnung. Vertrauen.? antwortete ich, als ich aufstand und begann, mich selbst auszuziehen. Ich hatte das schon eine Million Mal gemacht, aber ich konnte immer noch nicht erklären, warum ich so nervös und besorgt war, weil Molly nicht gefiel, was sie sah.
Seine Augen funkelten interessiert, als mein Schwanz in Sicht kam, hart wie Stahl und bereitstehend. ?Wow.? das war alles, was er murmelte. Er hörte auf, sich auszuziehen, um mich ein paar Sekunden lang anzusehen, bevor er sich auf seine Unterlippe biss und mir mit einem breiteren Lächeln in die Augen sah. ?Lassen Sie uns ohne weiteres ins Thema einsteigen.? Sagte sie aufgeregt, als sie ihre letzten Kleider auszog und auf mein Bett fiel.
?Ist es echt? murmelte ich laut. Selbst gestern hätte Molly das niemals mit mir machen wollen, und ich dachte, mit jemand anderem niemals. Ein Teil von mir fragte sich, ob ich es war, der träumte, oder ob ich mich selbst getäuscht hatte zu glauben, dass er dies oder so etwas wollte.
Aaron, wir können später darüber reden. Zur Zeit? bitte?? fragte er mich mit einem fast gequälten Ausdruck. Ich brauche nur das. Bitte.?
Ich schüttelte resigniert den Kopf und ging mit meinem Werkzeug in der Hand zu Molly. ?Wenn es das ist was du willst.? Ich antwortete.
?Dies. Gib es mir. Kein Problem.? versicherte mir.
?In Ordnung.? Ich antwortete, kletterte darauf und steuerte auf den Eingang zu. Ich lächelte ihn an. ?Letzter Aufruf.? Ich sagte es ihm unfreundlich.
Molly kicherte. Zieh es einfach an, Idiot.
Ich lachte ihn aus und drückte mich in ihn hinein. Die ersten paar Sekunden darin waren unbeschreiblich. Ich meine, ich war trocken und nicht gerade klein, und Molly war nicht gerade eine leichte Figur, aber sie war vorher definitiv nass, was half. Aber selbst zu wissen, dass ich die Liebe meines Lebens war, ließ mich nichts fühlen, was ich vorher nicht gefühlt hatte. In meinem Kopf explodierte ein Feuerwerk puren Glücks. Oh mein Gott Molly, ich liebe dich so sehr, ich kann nicht glauben, dass wir das getan haben? Ich habe geplappert.
Molly sagte nichts und lächelte nur durch zusammengebissene Zähne, gewöhnte sich an mich, als sie mich mit jedem Versuch, einzugreifen, mehr und mehr in sich hineinzog. endlich jemanden rutschen lassen. Du bist größer als ich erwartet habe?
?Mir wurde gesagt.? Ich antwortete höflich. ?Bist du in Ordnung??
Wenn das in Ordnung ist, brauche ich etwas, um es einzurichten. er sagte mir. Für eine Weile machte ich mikroskopische Fortschritte in ihm, seinem unruhigen Atmen, bis ich weit genug entfernt war, dass er anfing, hin und her zu pumpen. ?Sind Sie verfügbar? Ich habe sie gebeten.
?Ja.? Sie flüsterte.
?Alles klar.? Ich lächle ihn an, während ich meine Hüften leicht bewege, dann ziehe ich mich weg und ziehe mich dann wieder hinein. Innerhalb von Sekunden bildete ich einen guten Rhythmus. Vielleicht eine halbe Minute später überraschte ich mich selbst mit dem Grad an Brutalität, mit dem ich den leuchtenden Sonnenschein aus meiner eigenen süßen Molly fickte.
Mollys sexuelles Lachen kehrte mit voller Wucht zurück, als ich jede Unze der Freude, die ich ihr bereitete, austrank. ?aaa, haa, h-hh?? Ich hörte sie weiterreden, während sie sie weiter neckte, indem sie darüber lächelte, wie süß sie aussah. Er schien sich fast stark auf das Erlebnis zu konzentrieren. Ich hoffte, ich würde ihm die Reise seines Lebens geben.
Ich konnte nicht anders, als ihr wunderschönes Gesicht anzustarren, als ich mich zu ihr drängte. Sein Körper war ein Kunstwerk, aber sein Gesicht wurde von Gott geschaffen. Ich sah, wie das glückliche Leuchten, an das ich mich von vor einem Jahr erinnere, auf sein Gesicht zurückkehrte. Aber dieses Mal wusste er warum. Ich wusste warum. Und das war etwas, was er wollte. Er wollte das, er wollte mich. Wir waren endlich da, wir waren endlich zusammen. Ich konnte mein Glück kaum fassen.
Im Laufe der Jahre, in denen ich Mädchen ficke, habe ich mir einige Angewohnheiten angeeignet und einige Dinge an mir bemerkt. Zwei Dinge kamen mir in den Sinn, während ich Molly fickte. Erstens war ich normalerweise vorsichtig, wenn ich Mädchen fragte, ob sie keine früheren sexuell übertragbaren Krankheiten hatten oder ob sie zumindest standardmäßig ein Kondom trugen, und ich konnte nicht glauben, wie berauschend die Aussicht war, Molly zu vögeln, und ich vergaß völlig, irgendetwas zu tun . eine dieser Vorsichtsmaßnahmen. Zweimal heftiger Sex (ganz zu schweigen von zu viel Selbstbefriedigung) hatte meine Empfindlichkeit reduziert, aber es war klar, dass Molly dieses Problem nicht hatte. Solange ich die Dinge ein wenig veränderte, war klar, dass sie kein Problem damit haben würde, vor mir zum Orgasmus zu kommen, was ich unbedingt wollte.
Ich stützte mich mit einer Hand ab, nahm meine andere und legte sie über ihren Bauch, wobei ich meinen Daumen benutzte, um ihre Klitoris zu lokalisieren. Molly sah mich neugierig an und zweifellos mit Vorfreude in ihren Augen, und als mein Daumen anfing, mit ihrer Klitoris zu spielen, schnappte sie nach Luft und ihr Mund blieb in einer O-Form. Die Form seiner Augen bedeutete mir viel Dankbarkeit. Von diesem Moment an drückte ich immer wieder mein ganzes Wesen in sie hinein, aber gleichzeitig stimulierte ich ihre Klitoris und gab ihr Gefühle aus jedem Winkel, aus jedem Bereich. Sexuelles Gelächter, an dem die wiederholten Aaaaahs hörbar wurden, die uns verraten hätten, wenn es jemand anderes auf unserer Etage gewesen wäre.
Mollys Augen waren geschlossen und manchmal wurde ihre Stimme lauter, das passierte immer wieder. Schließlich ertönte seine Stimme lauter als zuvor und er fand die Kraft auszuatmen: Bleib dort, bleib einfach in mir. Ich drücke ihn ein letztes Mal und er legt seine Hüften auf mich. Er seufzte lange und zufrieden, als er mit geschlossenen Augen dasaß und lange Zeit nichts sagte. Wir sollten aufhören. sagte er schließlich. Das war toll, aber das war zu viel.
Ich lachte, als ich ihn verließ. Das Klitoris-Ding wirkt wirklich Wunder, huh?
Oh mein Gott, ich hatte vier Orgasmen hintereinander. Molly reagierte, indem sie sich vorsichtig rieb. ?Du weißt definitiv, was du tust? Er sah mich verlegen an und lächelte. Er starrte mich ein wenig länger an, bevor er sich zu mir drängte und einen kleinen, aber zärtlichen Kuss auf meine Lippen drückte, mit meinem zweifellos dummen Blick auf ihn.
Eine weitere doppelte Lippenempfindung auf meinen Lippen war sensationell, aber auch unheimlich. Hat Molly etwas mit meinem Gesicht falsch gesehen, gleich nachdem sie mich geküsst hat? Ich habe mein ganzes Leben damit verbracht, Gelegenheitssex mit Mädchen zu jagen, und trotzdem habe ich irgendwie nie auf die Lippen geküsst. Molly war mein erster Kuss. Auf dem Papier ist das viel? na und? In dem Moment, als ich es realisierte, aber in diesem Moment wurde ich emotional verrückt.
?Was ist das Problem? Habe ich etwas getan?? Molly fragte mich sofort.
Ähm, das ist also wirklich blöd, aber…? Ich hustete nervös, dann hustete ich. ?Ich bin noch nie zuvor geküsst worden?
Molly grinste mich an, als würde ich scherzen. ?Ja ok.? er murmelte.
?Nicht wirklich.? Ich antwortete.
Du hast mir gesagt, dass du herumliegen würdest, Aaron.? Molly zeigte. Erzählst du mir immer, dass du gerade in den Sex springst?
Ich könnte damit anfangen, dich zu küssen, oder? Ich glaube, ich sollte umformulieren. Ich bin noch nie auf die Lippen geküsst worden.
Molly lachte laut auf. ?Schön.? er antwortete. Nun, ich hoffe, du hast deinen ersten Kuss genossen.
?Willst du mich verarschen? Ich mochte es.? antwortete ich, als ich neben ihm lag. Das war großartig. Ich danke dir sehr. Das hat mir sehr gut gefallen.
Molly lächelte mich an. Ich hatte auch viel Spaß.
Nun, wie zum Teufel sollen wir Chris nennen? Das wird seltsam sein. Ich dachte laut nach.
Ich glaube nicht, dass Chris es wissen muss. Molly antwortete und sah zu meiner Tür.
Ich hob meine Augenbraue. Dann werden wir… werden wir es einfach geheim halten?
Vielleicht ist es kein Geheimnis, wie ein Skandal oder so, aber sie muss nicht wissen, dass wir ficken. erwiderte Molly rundheraus.
bist du gefickt? Einfach nur gefickt? , fragte ich, und die Angst begann meine Stimme zu trüben.
?ah ah.? Molly drehte sich zu mir um. Ich schätze, wir hätten vorher darüber reden sollen?
?Ich dachte? Ich dachte, du wolltest mich. Ich dachte, es sei etwas los. Ich protestierte
?Hmm? nein es ist nicht echt. Ich wollte nur befreit werden, ich wollte nur etwas Bequemes. Sie haben deutlich gemacht, dass Sie sich damit wohlfühlen. Ich dachte, ich hätte es deutlich gemacht, als ich vorgeschlagen habe?
Ich hätte am liebsten geschrien oder geweint oder so, aber in diesem emotional intensiven Moment war das einfach ich. Ich habe mir selbst befohlen, cool zu sein. Nein, aber das ist in Ordnung. Dem stimme ich immer noch zu. Willst du weitermachen oder war das eine einmalige Sache?
?Ich weiß nicht.? antwortete Molly. Du warst in Ordnung, versteh mich nicht falsch. Und respektvoll, es zeigt. Vielen Dank.?
?Ja bitte.?
Ich weiß nicht, was ich langfristig will. Ich wusste, das würde helfen. Ich weiß das zu schätzen, danke.
Ja, ich habe dich erwischt. Ich habe etwas zu planlos geantwortet.
Ich lasse es dich morgen wissen, ob ich das fortsetzen möchte. Aber im Moment ist es nur Sex. Das ist okay, oder? Lassen Sie es mich wissen, wenn Sie es nicht sind, wir können bei Bedarf aufhören.
Nein nein, dir geht es gut. Ich musste nur wissen, wie die Dinge waren und so? antwortete ich kühl.
?OK großartig.? antwortete Molly mit einem leichten Lächeln.
Es ist nicht nett. Es ist überhaupt nicht cool. Als ob das Schicksal mir nicht in den Hintern treten würde, wurde mir in diesem Moment klar, wie wenig Interesse ich mehr an Gelegenheitssex hatte. Ich meine, ich war bereits von meinen anderen früheren Flirts abgeschnitten, aber das war eine Welt, in die ich nie zurückkehren wollte, und gleichzeitig war Mollys Welt eine Welt, in die ich so verzweifelt zurückkehren wollte.
Jetzt war ich in einer Sackgasse. Ich war zurück in Mollys Welt und konnte nicht mehr verlangen. Aber ich war nur sein verdammter Freund. Sein verherrlichtes Sexspielzeug. Und ich wusste, dass jede Sekunde, die wir damit verbrachten, einander so zu benutzen, das Letzte war, was ich wollte. Jede Sekunde würde mich verrückt machen. Karma, du gewinnst. Ich habe bekommen, was ich schon lange wollte, einvernehmlichen Sex mit Molly. Und es brachte mich dazu, mein Leben wieder zu hassen.
____________________________________________________________________
Anmerkung des Autors: Hallo zusammen Ich hoffe, euch hat die letzte Folge von GBM gefallen. Ich habe in dieser Episode einige neue Dinge ausprobiert und wenn die Dinge jetzt nicht viel Sinn machen, werden sie es tun, bis die nächste Episode herauskommt und ich bereits daran arbeite.
Hier kommt er – der obligatorische Stecker. Wie Sie wahrscheinlich alle wissen, habe ich einen Patreon und obwohl ich gerne mehr Zeit darauf verwenden würde, dies zu schreiben, kann ich das leider mit meinen Finanzen nicht, aber wenn ich mehr auf Patreon schreibe, werde ich es tun. Ich kann meine Zeit dem Schreiben widmen. Wenn dir diese Geschichten gefallen und du tolle Vergünstigungen erhalten möchtest (z. B. für meinen nächsten Beitrag abstimmen oder sogar einen personalisierten Charakter bekommen), springe in den patreon dot com Slash BashfulScribe und schaue, ob es für dich ist. Ich plane auch, im Laufe des Sommers zusätzliche Vergünstigungen hinzuzufügen. Wenn Sie also ein Unterstützer sind, freuen Sie sich darauf. Wenn Sie kein Interesse haben oder mich finanziell nicht unterstützen können, machen Sie sich keine Sorgen. Mein Schreiben ist nicht hinter einer Paywall und ich werde meine Arbeit immer gerne kostenlos auf dieser Seite einreichen. Ich will nur sichergehen, dass ich mir die Miete leisten kann oder so.
Nochmals vielen Dank, dass Sie eine großartige Community sind. Sie können sicher sein, dass ich alle positiven und negativen Kommentare unten lesen werde. Wirklich, ihr alle erinnert mich jeden Tag daran, warum ich weiter schreibe und Geschichten für Menschen erzählen möchte. Danke, dass du meine Inspiration bist.

Hinzufügt von:
Datum: November 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert