Schau Mir Zu Wie Ich Meinen Stiefneffen Durch Das Schmale Kleine Arschloch Ficke

0 Aufrufe
0%


Dies ist ein Anfängerversuch, erotische Geschichten zu schreiben. Einige basieren auf meinen eigenen realen Erfahrungen. Wenn Sie über 18 Jahre alt sind und ausgefallene schwule Geschichten haben, ist dies das Richtige für Sie. Alle Namen sind frei erfunden. Bitten Sie demütig um Ihr positives und kritisches Feedback
Ich war kürzlich wegen der Rezession von einer Großstadt wie Delhi in einen abgelegenen Teil von Punjab gezogen, wo mein Vater versetzt und zum Niederlassungsleiter befördert wurde. Da ich ein Einzelkind war, bestanden meine Eltern darauf, dass ich zu ihnen ziehe, und ich tat es schlecht. Der neue abgelegene Ort, an den wir ausgewandert sind, war die wohlhabendste Stadt in ganz Indien, hatte aber auch die höchste Rate an Drogenabhängigkeit unter Jugendlichen. 1 von 3 Personen war drogenabhängig. Meine Mutter und mein Vater waren definitiv besorgt, aber bis jetzt hatte ich ihnen keinen Grund zur Sorge gegeben. Ich war ein 19-jähriger A-Year-College-Student, hatte aber keine richtigen Freunde und ehrlich gesagt lief das Leben ziemlich gut.
Uns wurde ein 2-stöckiger Bungalow zugeteilt, was bedeutete, dass eine Wohnung über die gesamte Etage mit fast allem, was ich mir wünschen konnte, ausgestattet war. Auch alte und verfallene archäologische Stätten haben mich schon immer fasziniert. Meinem Vater ging es gut, während meine Mutter eine Prominente war, ich war ein dünner Teenager mit süß aussehenden, grünlich-braunen Augen und einem Hintern zum Sterben. Ja, Sie haben richtig gelesen: Ich hatte einen Arsch, der jedes Mädchen in Verlegenheit bringt. Leute, spart euer Testosteron, ich war nicht von Geburt an schwul. Natürlich war ich ein Introvertierter mit sehr begrenzten sozialen Fähigkeiten, aber niemand, mich eingeschlossen, hat jemals daran gezweifelt, dass ich queer bin. Bis dies geschah…
Eines schönen Tages waren meine Eltern weg und ich ging mit meiner Kamera hinaus, um die Felder und antiken Stätten zu besuchen, und dafür ist diese Stadt berühmt. Nach einer einstündigen Fahrt mit verschiedenen öffentlichen Verkehrsmitteln erreichte ich einen abgelegenen Ort. Die Einheimischen sahen mich immer wieder seltsam an, wahrscheinlich weil ich Ausländerin war, aber keiner von ihnen versuchte wirklich, mit mir zu reden. Von weitem sah ich etwas, das wie eine alte zerbrochene Mauer aussah, und ging darauf zu. Als ich jedoch auf die Baustelle kam und auf die andere Seite der Mauer schaute, sah ich mehrere Teenager auf dem Boden liegen und sie sahen alle ziemlich zusammengeschlagen aus, d.h. betäubt.
[Für diejenigen, die nur am Lesen von Action interessiert sind, beginnt die Geschichte hier]
In diesem Moment lächelte und zwinkerte mir ein starker und gut gebauter Jugendlicher (den ich später als Pammy kennen würde) zu. Er hatte einen tiefen Blick und sehr ausdrucksstarke Augen wie Oshos. Pammy ist Ende 20, etwa 1,80 Meter groß, mit dichten langen braunen Haaren und dem wohl am besten durchtrainierten Rüden, sie sah fast aus wie ein Panzer. Er hatte auch das süßeste und sexyste Grinsen, das ich je in meinem Leben gesehen habe. Etwas besorgt drehte ich mich um, um wegzugehen, aber zwei Teenager (die auch Pammys Komplizen und Drogenabhängige waren) schleppten mich buchstäblich auf die andere Seite. Ich erhob meine Stimme und bat sie, mich gehen zu lassen.
Bring die Kippe zu mir, befahl Pammy, als sie ihren weichen, dicken 4-Zoll-Schwanz aus ihrer Cargo-Shorts zog und anfing, ihn zu streicheln. Dann drückten mich 3 der Komplizen auf meine Knie, während der vierte Komplize hinter mir (bekannt als Prakash) beide Hände drückte und mein Gesicht nahe an Pammys halbharten Schwanz brachte.
Pammys Schwanz wurde jede Sekunde größer und jetzt zeigte er genau auf meinen Mund. Probieren Sie es aus, Alter, sagte er laut wie ein fordernder Chef und wartete darauf, dass ich seinen Befehlen bereitwillig Folge leistete. Ich antwortete sofort, aber dann schlug Prakash hart auf meine Eier und ich fühlte mich, als würde ich mich vor Schmerzen übergeben, obwohl ich enge Jeans trug. Spiel nicht mit mir, Schwuchtel, grummelte Pammy mich an. Als meine Eier schmerzten, sah ich ihn an, streckte demütigend meine Zunge heraus und leckte die Spitze seines ausgewachsenen 7,5-Zoll-Schwanzes.
Pammy packte meine Haare von meinem Hinterkopf und zwang meinen Mund auf ihren Schwanz. Sobald sein Penis meinen Hals berührte, würgte mein Mund und ich hätte mich fast übergeben, während Tränen über meine Wangen flossen. Ich war buchstäblich der Prinz meines Hauses, wo ein starker Mann mich wie eine Schwanz leckende Schlampe behandelte, als ob ich geboren wäre, um Männer zu unterhalten. Dann fing Pammy an, mein Gesicht mit roher Gewalt härter zu ficken, während sie die ganze Zeit obszön in einem autoritärem Ton sprach: Ja, Schwanzlutscher, öffne deine Kehle, Schlampe, knebel mein Fleisch. Seine Anhänger spotteten über seine Kommentare und nannten mich eine billige 2-Cent-Schlampe, die jeden Tag von einer Gruppe vergewaltigt werden muss.
Ich war verwirrt, verängstigt, und jetzt war mein Mund von einem dicken, verschwitzten Penis verstopft, aus dem viel Vorsaft austrat, und es fing an, mich anzumachen, um ehrlich zu sein. Schließlich hatte mich noch nie jemand so selbstsüchtig benutzt und diese Szene war so erotisch, dass sich mein Schwanz als die härteste Szene aller Zeiten herausstellte. Das war, als mir das Bewusstsein in den Sinn kam… War ich schwul? Deshalb haben mich Frauen eine Zeit lang nicht begeistert.
Ich erinnere mich an den Tag, als meine Tante Savita (die Freundin meiner Mutter) mich spielerisch mit der größten tief ausgeschnittenen Bluse umarmte, die ich je in meinem Leben gesehen habe. Sexuell hat er mich aber nicht wirklich erregt, wusste er, dass ich schwul bin? Wie würden meine Eltern reagieren, wenn sie wüssten, dass ich schwul bin? Ich schüttelte diese Gedanken ab und vermied es, über eine solche Situation nachzudenken.
Schließlich tauchte Pammy einmal sehr tief und wich schnell zurück, damit ich die Luft anhalten konnte. Sie wollte nicht ejakulieren und hatte wahrscheinlich andere Pläne. Prakash (hinter mir) schnappte nach Luft und zog meine Jeans und mein Höschen mit einer schnellen Bewegung bis zu meinen Knien hoch. Eine kalte Brise wehte meinen Rücken hinunter, Prakash glitt dann nach oben und leckte meinen Arsch. Ich stöhnte und wimmerte vor Freude, als seine Zunge meinen Arsch berührte, es brachte alle zum Lachen. Noch nie zuvor hatte mir jemand den Arsch geleckt, und ich zitterte normalerweise, wenn ich meinen Arsch während des Bades mit Seifenlauge reinigte. Aber diese Erfahrung war jenseits von Vorstellung und Worten und ich atmete schwer. Leider hielt sein Kichern keine Minute an und als ich zurückblickte, war Prakash weggegangen und ich fühlte mich ein bisschen tot.
Nicht lange danach kam Pammy hinter mich, zielte mit ihrem harten Schwanz und stieß ihn in meinen Arsch, der sich anfühlte, als würde er brennen. Ich schrie, aber er packte mich mehr als mein Kinn, zog mich hinein und fing an, meine Ohren zu lecken. Als die Spitze seines Schwanzes hineinging, dachte ich, er hätte mich in zwei Teile geschnitten. Er drückte wie ein Zoll und ich fing an zu weinen, es tat mir wirklich weh. Dann zog er ihn plötzlich wieder ganz zurück und drückte jedes Mal ein bisschen mehr zurück. Die ganze Zeit umarmte er mich und küsste mich zärtlich auf meine Wangen, aber er wurde nie langsamer und fuhr stattdessen mit tiefen Stößen fort, wo es mir wirklich weh tat.
Ich konnte kaum durch meine Tränen sehen, als ich spürte, wie seine Eier gegen meinen Arsch schlugen. Es war sehr trocken und schmerzhaft, als er anfing, mich zu ficken, aber inzwischen war so viel Vorsaft ausgetreten, der mich innen geschmiert hatte, und jetzt tat es nicht mehr so ​​weh, da es nicht so tief ging. Als Pammy zu den Eiern kam, schlug sie mich mit tiefen, gleichmäßigen Schlägen wirklich hart und ihr Hintern traf meine Wangen fast mit einem Schlag. Ich schrie laut auf, aber es dauerte weniger Zeit, bis sich sein Schwanz gut anfühlte, und dann fühlte es sich großartig an. Jetzt traf es meine Prostata und ich war begeistert, mein Schwanz lief so viel Precum aus und twerkte die ganze Zeit hart.
Wie ein besessener Dämon stieß Pammy schneller und tiefer zu; Sein Schwanz brachte mich an unbekannte Grenzen, ich war jetzt eine stöhnende Schlampe und bald spritzte mein Schwanz Sperma auf den Boden. Dies ist das erste Mal, dass ich ejakuliert habe, ohne zu masturbieren oder meinen Schwanz mit meinen Händen zu berühren. Prakash, der bisher ein stiller Zuschauer gewesen war, der Pammy dabei zugesehen hatte, wie sie mein Leben für mich genoss, kniete sich plötzlich hin und fing an, an meinem Schwanz zu lutschen. Ich schrie vor Vergnügen, keine meiner Ex-Freundinnen hatte meinen Schwanz auch nur berührt, hör auf, mich zu lutschen. Wenn dies nicht das Paradies wäre, weiß ich nicht, was es sonst wäre.
Prakash fing an, meine Eier zu kitzeln und saugte hungrig an meinem Schwanz, als ob er sich bücken würde, um die ganze Spermaladung zu melken, die ich hatte. Und innerhalb weniger Sekunden fing ich an zu zittern und kam zweimal, Prakash schlürfte bereitwillig jeden Tropfen. Als ich meine Ejakulation spürte, drückte ich meinen Arsch zusammen, was Pammy zur Seite drückte. Er packte meinen Arsch mit beiden Händen und grub seinen Schwanz so tief in mich, wie er konnte, und sein Schwanz spritzte eine Ewigkeit lang Sperma in meinen Kater. Es fiel auf meinen Rücken und ich spürte, wie wir beide von dieser ekstatischen Erfahrung in Ohnmacht fielen.
Nach einer Weile richtete sich Pammy auf und küsste mich, anscheinend der perfekte Kuss. Ich bin jetzt in ihn verliebt
Ich werde die Kommentare gespannt lesen, um zu sehen, ob die Leser wollen, dass ich Teil II schreibe.
Eine sich drehende Zunge für Männer, die beim Lesen dieser Geschichte masturbieren 😉

Hinzufügt von:
Datum: November 29, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert